MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1872 / 77)

Gevverhablalt au: Württemberg, Nr. 48: Der Unterricht in der Handarbeit an polyteclr 
nischen Schulen. - Die Abhalrung olfentlicher Vorträge in den Gewerbevereinen. - 
Nr. 5c: Die neue Zeichenschule in Heilbronn. 4 
Gewerbehalle, Nr. n: Die internationale Ausstellung in London 1871. Von J. Falke. - 
Ornamente und Motive. - Praktisches Verfahren zum Aufspannen der Zeichnungen 
auf das Reissbrett. - Nr. 12: Die Aknnthusranke. Von Const. Uhde. - Ornamente 
und Motive. 
Hurmannä Zeitschrift fllr Bauhandwerker, Nr. 9: Holznrchitektur (Giebelblume). - Die 
Ausbildung der architektonischen Kunstform und Verzierung. 
Herold, Deutscher, Nr. m: Ueber einige Siegel im Archiv zu Goslar. 
lnduatrio- und Handelsblatt, Stoiermärkischer, Nr. 26: Ueber die Aufgaben einer Ver- 
besserung des feuerfesten Thons für die Glasfabricaljon etc. - Nr. 27: Die Bedeu- 
tung der Städte z. Ranges für die Hebung der Kuustindustrie in der Gegenwart 
(Kühlerl-Osterreichischer ExportartikeL-Nr. 28: Aufruf an die Gewerbtreibenden 
und Freunde des Gewerbevereines in Steiermark. - Kochen von Leindl für Firnisse. 
Journal Manual des Peinturu, Nr. w: Planches, Decoration d'un tyrnpanon. - Decom- 
Lion. - Teile a decois pour peinture de panneaux et plnfnnds. 
KLEINERE MITTHEILUNGEN. 
(Geschenke für die Sammlungen des Museums.) Se. Majestät ' 
der Kaiser haben die Kupferstich-Porträts Ihrer Majestäten von Professor 
Jacoby, sowie die Ansicht der St. Stefanskirche, gestochen von Bülte- 
meyer, dem Museum zum Geschenk zu machen geruht. Herr Ritter 
v. Lanna in Prag ferner überliess den Sammlungen eine grosse runde 
Glasschüssel alt-venezianischer Fabrication, die Wienerberger Ziegel- und 
Terracottenfabrik eine Anzahl decorativer Architekturstücke, und Herr 
L. E. Petrovits, Maler in Wien, ein Tableau mit Graveurarbeiten, aus- 
geführt von J. Petrovits  
(Besuch des llusenms.) Vom l. bis incl. 2x. Januar d. J. wurde die Kunst- 
gewerbeausstellung von 8625 Personen besucht. 
(Stipendien) Die l-landels- und Gewerbekammer für Oesterreich u.[ E. hat be- 
schlossen, für Zöglinge der Kunstgewerbeschule ein Stipendium mit dem Betrage von 
300 B. jährlich zu gründen. Diese Stiftung soll im Octoher 1872 in Wirksamkeit treten. 
(Kunsßgßwerbeschuleq Da die Anzahl weiblicher Zöglinge, welche an der Kunst- 
gewerheschule Zutritt verlangen, immer mehr in Zunahme begrilfen ist, so trat an den 
Aufsichtsrath und an den Lehrkörper der Schule die Nothwendigkeit heran, darüber ein- i 
gehende Beratliung zu halten. Es wurde demnach erinnert, dass nach den bestehenden 
Verordnungen nichts im Wege steht, damit Schülerinnen der Vorbereitungsschule, insofern 
dieselben genügende Leistungen nachweisen können, jedoch nur in dem Falle, dass sie 
sich einem kunstindustriellen Fache widmen wollen, die Aufnahme in die Fachschulen 
gewährt werden könnte, wie denn die Schule für Blumenmalerei aeit Anfang von Damen 
besucht wird. Da sich neben dieser, der Kunstgewerbeschule eigentlich allein entspve- 
chenden Richtung fortwährend aber Tendenzen bemerkbar machten, weiche den Betrieb 
der Historien- und Porträtmalerei etc. zum Zwecke haben, so wurde von dem Aufsichts- 
rathe der Antrag an das h. Ministerium für Cultus und Unterricht gestellt, es möchte auf 
dle Errichtung von Privatateliers, in welchen Frauen Aufnahme finden, ein besonderes 
Augenmerk gerichtet werden. Wir werden das baugliche Promemoria demnächst in den 
nMittheilungen- zum Abdruck bringen. 
(vUeber chinesische Emallvasem), Aufsatz von Custos Dr. Fr. Lippmnnn, 
ist als Separatabdruck der wMittheilungen des Museums: im Selbstverlage des Verfassers 
(im Commissionnerlag von L. Rosner in Wien, Tuchlauben 22), und mit radirten Abbil- 
dungen der Gefässe ausgestattet zum Preise von H. 1.80 erschienen. Die günstige Auf- 
nahme, welche diese Schrift gefunden hat, wird den Verliasser, wie wir halfen, veran- 
lassen, auch andere Gebiete orientalischer Kunstgewerbthatigkeit zum Gegenstand weiterer 
Abhandlungen zu Wahlen. . , 
Quantum-lag au l. k. Donau. lluuum. Iwhhaihanl Van eul Galakh an. h Wim
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.