MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1896 / 5)

häufigsten Motive. Eine Ausnahme bildet eine Tasse mit einem Kranz 
prächtig gernalter Sonnenblumen, die ebenfalls noch der frühen Zeit des 
Blumendecors angehören dürfte, da sie die Jahresmarke von 1801 auf- 
weist. Sehr beliebt waren die sogenannten vgestreutenu Rosen, die un- 
regelmäßig und zusammenhanglos über das ganze Gefäß oder dessen 
Rand vertheilt wurden. Der Grund ist gewöhnlich Gold, manchmal auch 
weiß, dunkelbraun oder schwarz. Mit außerordentlich feinem Geschmack 
wird dieser Blumenschmuck in früher Zeit schon mit ornamentalem Decor, 
namentlich mit Reliefgoldverzierung in Verbindung gebracht, wie denn 
überhaupt Combinationen und Vermengungen der verschiedenen Verzie- 
rungsarten nicht selten sind, ja oft die vorzüglichsten und reichsten 
Stücke solch' combinirlem Genre angehören. 
Zum Schluss haben wir noch einiger Decorationsweisen dieser Pe- 
riode zu gedenken, die eine Sonderstellung einnehmen; so der Verzierung 
mit gemalten Imitationen antiker Onyx-Cameen, der Bemalung mit Chi- 
noiserien in Gold auf schwarzem oder rothem Grunde, der Behandlung 
einzelner Vasen oder ganzer Service in ägyptisirendem Stil oder nach 
Art antiker roth- oder schwarzfiguriger Vasen, der Wedgwood-lmitationen 
und endlich der Gruppe nicht sehr eEectvoller Stücke, die ganz oder 
zum Theil in matten Farben bemalt sind. 
Mag unter den letztgenannten Erzeugnissen auch dieses oder jenes 
strengeren Anforderungen nicht vollkommen genügen, die Menge der 
künstlerisch bedeutenden Leistungen der Wiener Porzellanfabrik aus 
dieser Zeit ist eine imponirende, kaum übersehbare. Was wir hier be- 
schrieben, ist trotz aller Mannigfaltigkeit noch lange nicht Alles. Das 
große Gebiet der Biscuit-Plastik und der Prunk- und Ziergefäße blieb 
unberührt, das Tafelservice wurde kaum erwähnt, von den herrlichen 
Dejeuners, die eben in der Zeit des Congresses als Geschenke so beliebt 
waren, konnten nur wenige Beispiele angezogen werden. Trotzdem lässt 
es bereits dieser lückenhafte Ueberblick begreiflich erscheinen, dass 
durch solche Arbeiten der Ruhm von vAlt-Wienu in alle Welt verbreitet 
wurde, ein Ruhm, der um so höher anzuschlagen ist und dem guten 
Geschmacke der Wiener ein um so glänzenderes Zeugniss ausstellt, als 
er in einer Zeit erworben wurde, deren künstlerische Productionskraft 
allgemein im Sinken begriffen war. (Schluss folgt.) 
Angelegenheiten des Oesterr. Museums und der mit 
demselben verbundenen Institute. 
Se. k. u. k. Apostol. Majestät der Kaiser haben der Bin: 
des Comitäfs der Wiener-Congress-Ausstellung um Allerhöchste Be- 
willigung der Allerunterthänigsten Widmung eines anlässlich dieser Aus- 
stellung herauszugebenden Werkes über die Zeit des Wiener Congresses 
huldreichst zu willfahren geruht. 
x 
7
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.