MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe X (1895 / 8)

bezeugen bestimmt sind, bei denen daher der Kunstwerth, die Form 
gegenüber dem innewohnenden Zwecke oder ihrer großen historischen 
Bedeutung zurücktrittw. 
Dieser Bestimmung gemäß sind in der Schatzkammer verblieben: 
"die Hoheitszeichen, das kaiserliche Taufzeug und die Hauskleinodien, 
der Privalschmuck des Allerhöchsten Kaiserhauses und nach altem Her- 
kommen die Sargscblüssel verstorbener Mitglieder des kaiserlichen Hauses, 
ferner die Krönungs-lnsignien und Reliquien des heiligen Römischen 
Reiches, endlich historische Gegenstände und Erinnerungen, die zufolge 
bestehender Stammgesetze oder sonst mit specieller Widmung in die 
Verwahrung der Schatzkammer übergeben WllrdEDll. 
Dieser nun nach menschlicher Voraussicht für alle Zeiten gesicherte 
Bestand 'der k. und k. Schatzkammer hat neuerlich durch Hofrath 
R. von Thill, Schatzmeister des habsburgischJothringischen Haus- 
schatzes, diejenige definitive Aufstellung erfahren, die sich den Augen 
des gegenwärtigen Besuchers darbietet. Schon die flüchtige Durchwandernng 
lehrt, dass die, Schatzkammer durch diese neue Aufstellung nichts ver- 
loren hat, und jede-genauere Betrachtung wird nicht nur den gewonnenen 
ersten Eindruck verstärken, sondern auch über den zugewachsenen Ge- 
winn aufklären, welcher eben darin liegt, dass in Folge der durch die 
Ausscheidung heterogener Dinge gewonnenen Einheitlichkeit und Ueber- 
sichtlichkeit der Werthi der verbliebenen Gegenstände erst recht augen- 
fällig und in vielen Fällen überwältigend hervortritt. Eine entschieden 
wohlthuende Pietät findet man darin beobachtet, dass, soweit es die 
baulichen ,Neuanlagen der anstoBenden Gebäudetheile gestatteten, die 
alten, seit mehreren Jahrhunderten für die Zwecke,der Schatzkammer be- 
nützten Räume abermals ihrerVerwendung fanden, und dass diese Räume 
selbst die ihnen zuletzt durch die Kaiserin Maria Theresia verliehene Aus- 
stattung, zum Theil natürlich unter entsprechender und vollauf befrie- 
digender Erneuerung, beibehalten durften. Gewiss ist es patriotische Em- 
pfindung und Sinn für historische Größe, welche die Schatzkammer in 
ihrer jetzigen Zusammensetzung in erster Linie im Beschauer anregt; 
aber auch darüber hinaus wird die Schatzkammer des Allerhöchsten 
Kaiserhauses in der Hinkunft das Wanderziel aller Kunstfreunde bleiben. 
Textilarbeiten wie die palermitanischen aus dem rz. Jahrhundert wird 
man nach wie vor vergeblich außer ihren Räumen finden; Goldschmiede- 
arbeiten wie diejenigen an der österreichischen Kaiserkrone werden allezeit 
der Beachtung des Kenners alter Kunstgewerbe theilhaftig bleiben; und 
auch wer geneigt ist, tiefer in den Regionen des Kunstschatfens herab- 
zusteigen, wird sich z. B. durch die alten Lederbehältnisse aus dem 
15. Jahrhundert angezogen fühlen, sowie endlich der warmherzige Be- 
obachter der modernen heimischen kunstgewerblichen Entwicklung Werke 
wie den vom Wiener Kunsttischler Albert angefertigten Kasten für die 
Sargschlüssel mit Wohlgefallen betrachten dürfte. Alois Riegl. 
30'
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.