MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1893 / 3)

Notizen. 
Altar für Tarnow. Je seltener heutzutage unserer Kunstindustrie - 
Gelegenheit geboten wird. ihr Können auf dem kirchlichen Gebiete zu 
bethätigen, um so erfreulicher ist es, eine große und schwierige Auf- 
gabe von ihr so trefflich gelöst zu sehen, wie von Brix 8t Anders in 
dem Altaraufsatze für die Domkirche zu Tarnow, der kurze Zeit im 
Museum ausgestellt war. Die vom k. k. Professor von Zachierewicz in 
Lemberg herrührende Composition bewegt sich in den Formen der ver- 
schiedenen Perioden der Gothik mit gleichzeitiger Benutzung romanischer 
Motive, und stellt in ihrem architektonischen und ornamentalen Theile 
wie in den von Joseph von Gasser modellitten Engelgestalten hohe An- 
forderungen an die technische Durchführung. Das Werk besteht aus einer 
dreigiebeligen Arca. über deren mit oxydirten Platten belegtem Sattel- 
dache sich das Tabernakel als durchbrochener Thurm erhebt. Die Vorder- 
seite der Arca ist durch drei Emailrunde mit dem Monogramm Christi, 
dem Lamm und dem Pelikan und durch künstliche Steine belebt, eben- 
solche sind in den freiausladenden Giebelblumen angebracht. An dem 
Mittelgiebel befindet sich ein Elfenbein-Christus, 18. Jahrhundert, aus dem 
Domscliatze. B. 
Ein Soluiftwark von Siemer. Münsignore Franz Techet, fürstbischofl. Rath 
und Stadtpfarrer zu Graz, besitzt eine interessante Handschrift des Kalligraphen Eberhard 
Siemer vom Jahre 1606, ein reich ausgestattetes Buch, auf das hier mit einigen Worten 
aufmerksam gemacht werden soll. Wie aus dem lnhalt zweifellos hervorgeht, ist das Buch 
für Kaiser Rudolf ll. geschrieben worden. Der Schreiber nennt sich selbst Eberhard Siemer 
und gibt mehrmals die Jahreszahl 1606. Auch erwähnt er. dass er 29 Jahre alt war, als 
er das Buch schrieb. Das Handzeichen ES kehrt fast auf jeder Seite wieder. Die Starke 
des Ganzen liegt in der Feinheit und reichen Verzierung der Schrift, wogegen die in 
Federzeichnung beigefügten Figürchen von geringer Bedeutung sind. Der kleine Band 
mag als Probe für Kaiser Rudolf geschrieben worden sein. Siemer scheint aber nicht 
unter die Hofkünatler Rudolfs aufgenommen worden zu sein, da er im Hofstaat des 
Kaisers nicht aufzufinden ist. Wie aus einem ltandschriftlichen Vermerk erhellt, war das 
Buch spltestens schon 1619 in fremdem, nicht kaiserlichem Besitz. 
Dr. Th. v. Frimmcl. 
Ausstellung für lalteohnlk. Die aDeutsche Gesellschaft zur Beförderung ratio- 
neller Malverfahrena in München halt heuer eine Ausstellung von alten und neuen 
Gemälden und decorativen Malereien, Werken der polychromen Plastik und Architektur, 
unter besonderer Berücksichtigung der bei denselben in Anwendung gekommenen Materi- 
alien und Verfahrungsarten, der bezüglichen Restaurirungs- und Conservirungamittel und 
der salnmtlichen auf die Mal- und Farbentechnik bezüglichen Hilfs- und Lehrmittel, 
Utensilien etc., in München ab. Die Ausstellung umfasst das gesammte Gebiet der 
Malerei. Es wurde beschlossen, während der Dauer der Ausstellung einen Congresa der 
Gesellschaft abzuhalten. Die Durchführung beider Unternehmungen ist durch die von 
der kgl. bayerischen Staatsregierung gewährte Unterstützung gesichert. Die Gesellschaft 
ladet daher die lntereasenten, Künstler, Decorationsmaler, Fabricanten, Erfinder, die 
Materialiem, Kunst- und Lehrruittelhandlungen etc. zur Beschickung der Ausstellung 
wie zur Theilnahme am Congresse ein. - Anmeldungen sind bis I5. Mai an den Schrift- 
führer der Commisaion, den Chemiker Herrn Adolf Wilhelm Keim in Grünwald bei 
München einzuaenden, welcher alle weiteren die Sache betreüenden Aufschlüsse ertlieilt. 
311111501165 Nßtlonalmnaanm. ln München soll die Erbauung eines neuen 
Nationalmuseums mit Beginn der Bauzeit in AngriE genommen werden. Die von den 
Kammern dafur bewilligte Summe betrügt 4,8oo.ooo Mark. Der Bau soll so durchgeführt 
werden, dass von vornherein auf einen Zuwachs der bisherigen Sammlung ausgiebig 
Bedacht genommen wird. Auch soll die Möglichkeit von späteren Annexbauten des mit 
der Front nach Süden liegenden Baues offengehalten werden. 
Für die Retlaction verantwortlich: J. Fnlnerict nnd F. Rnler 
Selbstverlag des k k. Oeaterr. Mnaenma für Kunst und Industrie. 
Buchllrnckerd von cut Gernltfa au... n. m". 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.