MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1893 / 10)

Versailles. Würzburg. 
- Guide illustr. du musäe de Versailles. - Katalog der fränkischen Ausstellung von 
Abregä de l'histoire du chiteau; Descrip- Alterthümern in Kunst und Kunslgewerbe 
rion des appartements, snlles et galeries; in Würzburg. gr. 8'. lll, 74 S. Würz- 
lndication des principnux tnbleaux et oh- burg, Stnhel. M. l. 
iets d'arts. 16'. 72. p. lvec grav. Ver- - Stumrninger, J. B. Würzburgs Kunst- 
sailles. fr. l. leben im 13. Jahrhundert. (Archiv des 
Histnr. Vereines von Unterfrnnkeu und 
Würzburg. Aschaifenburg, 35. Bd.) 
- Die fränkische Ausstellung von Aller- Zürich. 
thümern in Kunst und Kunstgewerbe zu - Gewerbe-Ausstellung in Zürich [N94]. 
Würzburg. (Allgem. Ztg., 196, Beil.) (D. Handelsmuseum, 32.) 
Notizen. 
Ernennung. Der Bildhauer und Ciseleur Jos. Kowarzik, Schüler 
des Prof. Stephan Schwartz an der Kunsrgewerbeschule des Oesterr. 
Museums und des Prof. Edm. Hellmer an der Akademie der bildenden 
Künste, wurde als Nachfolger des nach Berlin berufenen Prof. Widernann 
zum Professor an der Kunstgewerbeschule in Frankfurt a. M. ernannt. 
Das 318861126! Museum. Der Schaden so vieler Kronlandsrnuseen, 
die ungenügenden Raurnverhältnisse, tritt besonders grell in dem Vorarl- 
berger Landesmuseum hervor. Es hat etwas Betrübendes, um nicht zu 
sagen Beschämendes, wenn man wenige Eisenbahnstunden weiter, in Chur, 
so ganz andere Zustände findet. Das dortige Rhätische Museum ist auch 
Landesanstalt, bestimmt, alles Merk- und Denkwürdige von Natur- und 
Culturerzeugnissen Graubündens aufzunehmen, ist auch in den verschie- 
denen Stockwerken eines nicht zu diesem Zweck erbauten Hauses unter- 
gebracht und als Muster wird man es nicht aufstellen können. Aber es hat 
so viel Raum, dass das Gleichartige zu vereinigen war und Neues ein- 
gereiht werden kann, und die Gegenstände haben Licht, wenn auch nicht 
immer das beste. Das in Bregenz dem Museum überwiesene Haus mag 
bei Gründung der Sammlung allenfalls ausgereicht haben; seit den neueren 
Ausgrabungen sind aber die im Erdgeschoss ohnehin so gut wie licht- 
losen Zimmer so vollgepfropft, dass ein Einzelner sich kaum hindurch- 
zudrängen vermag. Damit ist der unentgeltliche Besuch des Museums 
von vorneherein ausgeschlossen, die Sammlung eigentlich nur für Fremde 
vorhanden, die, durch die Nummerzettel getäuscht, einen Katalog fordern 
und erfahren, dass es keinen gibt und dann erkennen, dass er ihnen in 
der Dunkelheit auch nicht viel nützen würde. Man spricht die Hoffnung 
aus, dass in zwei Jahren mit einem Neubau werde begonnen werden. 
Sollte das Land Vorarlberg, sollten patriotische Kunstfreunde nicht in der 
Lage sein, die Angelegenheit zu beschleunigen, um den Bewohnern auch 
dieses Kronlandes ein unschätzbares Bildungsmittel zu gewähren? 
B. 
Für die Redacdon verlurwonlich: J. Fohenbl und F. Rilkr. 
Selbuverlng du k. k. Outerr. Muneuuu für Kunst und lndum-ie. 
Budzdrndkerii von Cm Gen-neu Sohn in Whn.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.