MAK

Contents: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1869 / 40)

323 
Eine besondere Aufmerksamkeit verdient Russland. Wir theilen 
in dieser Nummer einen ausführlichen Bericht über das Kunstgewerbe- 
Museum in Moskau mit, welchen wir in der „Gazette des Beaux-Arts" ge- 
funden haben. Dass die Fortschritte Russlands auf dem Gebiete der Kunst- 
indnstrie rapid sind, kann niemand leugnen, der die Pariser Ausstellung 
gesehen hat, und in mancher Beziehung hat die russische Kunstindustrie 
den Vorzug, eigenartige und originelle Motive in das Kunstgewerbe hin- 
einzuwerfen. Wer auf den Export nach Russland arbeitet, der muss auf 
die fortschreitende Bewegung, wie sie sich eben vor uns vollzieht, ge- 
bührend Rücksicht nehmen. 
Aus Italien mehren sich die Anzeichen einer kunstindustricllen 
Bewegung. Man kann dieselbe mit Freude begrüssen; kein Volk hat so 
eminente Eigenschaften für die Kunstindustrie als die Italiener. Der Hand- 
werker ist dort ein geborner Künstler. Die politischen Zustände des Landes 
allerdings sind wenig geeignet, einen ruhigen und regelmässigen Fortschritt 
zu begünstigen und von Seite der Regierung geschieht relativ sehr wenig; 
denn auch das Museum im Bargello, das jüngst in Florenz gegründet 
wurde. hat vorwiegend antiquarischen Charakter, wird in wenig liberalem 
Sinne verwaltet und ist mehr darauf berechnet, die Wissbegierde oder 
die Neugierde der Fremden zu befriedigen, als der einheimischen Indu- 
strie Impulse zu geben. Es sind keine Zeichensäle darin, es geschieht 
für Pnblication der ansgezeichnetsten Werke nichts; öfter habe ich es 
besucht, nie habe ich Jemanden zeichnen gesehen. Die Industriellen 
klagen über das zurückgehen des Unterrichtes für Ornamentik - wie 
man den kunstgewerblichen Unterricht im Zeichnen und Modelliren 
in Italien nennt - in grossen Staatslehranstaltcn. Desto reger ist die 
Thätigksit in Italien auf dem Gebiete der Selbsthilfe. Viele Industrielle 
helfen sich kraft ihrer eigenen Intelligenz und durch ihr angebornes Ge- 
schick. Von der Dirrction des Museums Correr in Venedig hat die Direc- 
tion des österreichischen Museums eine Zuschrift erhalten, woraus man 
ersieht, dass man in Venedig gewillt ist, einen kunstgewerblichen Unter- 
richt von Seite der Municipalität zu gründen. Als noch Venedig unter 
österreichischer Herrschaft stand, ging man schon mit der Idee um, die 
Ornamentenschule von der Akademie vollständig zu trennen und dafür 
Cine selbstständige Schule für Kunsthandwerker in Venedig zu errichten. 
Es scheint, dass gegenwärtig die Municipalität ähnliches im Zuge hat. 
Dieses Anlehnen der Ornauirntenschule an die akademische hat dop- 
pelte Nachtheile für die Akademie und fiir die Ornamentcnschule selbst 
Das Hereinziehen kunstindustrieller Bestrebungen in die rein akademi- 
schen widerspricht den Tendenzen der Akademie und ihren histori- 
schen Traditionen, und durch das Anlehnen von solchen Schulen an 
akademische Kunst kann auch nie den grossen Bedürfnissen des Kunst- 
llaudwerki-rs Rechnung getragen werden, die heute überall mächtig her- 
16'
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.