MAK
Gebrüder Thonet ,8Chor Zentral-Anzeiger. 
Nr. 2S V. 
Seite 0. 
* Sessel Nr. 442. 
Im „Zentralanzeiger“ Nr. 27, Seite 28 des Beiblattes soll 
es bei diesem Sessel statt „mit Fußverbindung Nr. 230“ 
richtig „mit Fußverbindung Nr. 23“ beiden. 
Sessel Nr. 549, 550. 
Schreibfauteuil Nr. 3/540, 3/550. 
Bei obigen, im „Zentralanzeiger“ Nr. 27, Seite 25 des 
Beiblattes gebrachten Typen ist nachzutragen, daß sie in 
Normalausführung geflochtenen Sitz haben. 
Die Ausführung mit gitterartig durchbrochenem Holz 
sitz (Sitzdessin Nr. 413) muß in der Bestellung ausdrücklich 
vorgeschrieben werden. 
Bei dieser Gelegenheit nehmen Sie auch zur Kenntnis, 
daß wir bei diesen beiden Schreibtischfauteuils die proviso 
rischen Doppelnummern kassiert habeu. 
6043, 
Das Schreibtischfauteuil Nr. 3/649 erhielt die Nummer 
das Schreibtischfauteuil Nr. 3/650 die Nummer 6044. 
Sessel Nr. 616. 
Diese Type wird künftig nicht in Wsetin sondern in 
Bystritz erzeugt werden. 
Wir ersuchen daher, eventuelle Bestellungen nur tür 
Bystritz zu überschreiben. 
Der Sessel Nr. 615 wird nach wie vor in Wsetin erzeugt 
Sessel Nr. 771, 772, 773. 
Die Normalausffihrung dieser drei Sesseltypen ist nicht, 
wie im „Zentralanzeiger“ Nr. 27, Beiblatt Seite 29 fälschlich 
angegeben, mit Fußreif, sondern mit Fußverbindung Nr. 33. 
Chaise No. 442. 
Au „Zentralanzeiger“ No. 27, page 28 de l’annexe, pour 
cette cbaise, aulicu de „raccordement des pieds No. 230“ il 
faut lire, „raccordement des pieds No. 23“ (chose uniquement 
exacte). 
Chaises Nos. 540, 550. 
Fauteuils de bureau Nos. 3 540, 3/550. 
A ces types figurant au „Zentralanzeiger“ No. 27, 
page 25 de Vannexe, il y a ä ajouter, quils sont faits normale 
ment avec leur sieges cannös. 
La fa<,*ou ii siege ii carreaux perfores (Dessin de siege 
No. 4131 doit etre nientionn6e expressement en donnant la 
commande. 
Veuillez prendre note en meme temps s. v. p. que 
pour ces deux fauteuils de bureau, nous avons anniile leur 
oum4rotage provisoire exprimd par la traction: 
Le fauteuil de bureau No. 3/549 a reyu le numero 
detinitif 6043, . 
et le fauteuil de bureau No. 3/550 subsdquemment, lo 
No. 6044. 
Chaise No. 616. 
Elle ne sera plus fabriquee U Favenir ä Wsetin mais 
seulement ä Bystritz. 
Les commandes y relatives, veuillez les laire unique- 
ment pour Bystritz. 
La Chaise No. 615 so fait comme par le passtS a 
Wsetin. 
Chaises Nos. 771, 772, 773. 
La favon normale de ces 3 types de chaises n’est pas 
teile cpie le’t'ait figarer le „Zentralanioiger“ No. 27, annexe 
nage 29, avec cercle, ce qui! est faux, mais ellcs se font 
normalement avec jonetion des pieds No. 33 (raccordement). 
Garnitur Nr. 6527. 
Im „Zentralanzeiger“ Nr. 27, Beiblatt Seite 11, finden 
Sie diese Garnitur unter Nummer 6;>26. Zur Unterscheidung 
von der Ausführung mit Holzlehne erhielt nun die Garnitur, 
worin mit Sitz und Lehne zum Polstern, die Nummer 6527, d. h. 
der Sessel Nr. 757 
der Fauteuil „ 6527 
das Kanapee 
6227 
jVlobilier No. 6527. 
Au .Zentralanzeiger“ No. 27, anuexe page 11, vous 
trouvez cc mobiUer dtoignd par le No. 6626. P»nr le distmguer 
de la favon i» dossier en bois, lo dit mohilicr a re<;u quand il 
est fait avec siege et dossier ä garnir le No. 6527 c. ä d. 
la chaise lo No. 7;>7 
le fauteuil „ „ 0527 
et le canape 
W 
6227 
Stockerl Nr. 4766. 
Im „Zcntralanzeiger“ Nr. 27, Beiblatt Seite 10, ist dei 
Preis für Stockerl Nr. 4766 grob vorgeflochten zum Polstern 
mit K 6.00 unrichtig angesetzt. 
Der richtige Preis ist K 7.60. Wollen Sie die übrigen 
Auslandspreise nach Seite 8, wo das Stockerl Nr. 4766 eben 
falls figuriert, richtigstellen. 
Tabouret No. 4766. 
Au „Zentralanzeiger“ No. 27, annexe page 10, le pux d** 
de K 6.00 se trouve etre inexacte pour le tabouret No. 47<> > 
ii gros cannage ä garnir. 
Le prix exacte est de K 7.60. Les prix pom les autics 
pays (valeur mon6tairo) vous le trouvez ii la page * <iu 
„Zentralanzeiger“ No. 27, oii le tabouret No. 47<><> li^nn* 
Egalem ent.
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.