MAK

Full text: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 8 und 9)

dieser Art zu Ende des XVIII. und vor 
allem während der Napoleonischen Kriege 
zu Beginn des XIX. Jahrhunderts zu 
Grunde gegangen, so ist doch zweifellos 
im Besitz der Kirche und des Adels, in 
öffentlichen und privaten Sammlungen etc., 
vereinzelt auch bei den Gewerbegenossen- 
schaften des Reiches, aus der Zeit bis 
1800 und sodann seit der Wiederbelebung 
dieses Kunstzweiges zur Zeit des Wiener 
Kongresses bis auf die Mitte des XIX. jahr- 
hunderts noch so viel Kunstgut vorhanden, 
daß es sich verlohnt, auf Grund der von 
einzelnen betriebenen, aber noch unzu- 
sammenhängenden Forschungen die vor- 
handenen Zeugnisse dieses Schaffens in 
einer Ausstellung zu vereinigen und da- 
durch der Erforschung der Heimatskunst 
neue Anregung zu geben. Ein wissen- 
schaftlicher Katalog wird das Material 
dieser geplanten Ausstellung genau regi- 
strieren und auf Entstehungsorte, Münz- 
stätten, Meisterzeichen und Namen ge- 
bührende Rücksicht nehmen. Die Herausgabe eines reich illustrierten Werkes, welches alle 
Vorarbeiten und durch die Ausstellung ermöglichten Studienergebnisse zusammenfassen 
soll, ist geplant. Als obere Grenze für die zur Ausstellung zuzulassenden Objekte wird das 
Jahr 1850 fixiert. Die Direktion des k. k. Österreichischen Museums für Kunst und In- 
dustrie wendet sich hiemit an alle Besitzer einschlägiger Werke mit der Bitte, sich an 
dieser Ausstellung zu beteiligen. Auf Wunsch wird ein Delegierter des Museums die für 
die Ausstellung bestimmten Objekte besichtigen, bestimmen und auswählen. Die Einsen- 
dung zur Ausstellung hätte bis Ende jänner 1907 zu erfolgen. Wertversicherung für die 
Dauer der Ausstellung wird auf Wunsch vorgenommen, auch ist das k. k. Österreichische 
Museum bereit, die Transportspesen zu tragen. 
 
Chanukka-Leuchter von Georg Kahler d. ]., Breslau 
1731-1772 (Sammlung Dr. Adolph List in Magdeburg) 
ESÜCH DES MÜSEUMS. Die Sammlungen des Museums wurden in den 
Monaten Juni und juli von 11.425, die Bibliothek von 2247 Personen besucht. 
UBILÄUM DES REGIERUNGSRATES HERMANN I-IERDTLE. Der 
JProfessor für Architektur an der Kunstgewerbeschule des k. k. Österreichischen Museums 
für Kunst und Industrie, Regierungsrat Hermann Herdtle, feierte am 1. Juli das Jubiläum 
seiner 3ojährigen Lehrtätigkeit. Aus diesem Anlasse hatten sich außer den gegenwärtig 
an der Schule befindlichen zahlreiche ehemalige Schüler Herdtles eingefunden, um den 
verehrten Lehrer zu begrüßen. Um 11 Uhr versammelten sich die Teilnehmer an der 
Festfeier in einem der Ateliers der Kunstgewerbeschule, Professor Bakalowits hielt im 
Namen der früheren, Herr Leschowsky im Namen der gegenwärtigen Schüler Ansprachen 
an Professor l-Ierdtle, welcher in herzlichen Worten dankte. Dem Gefeierten wurde dessen 
trefflich gelungene, vom Professor St. Schwartz in Silber getriebene Porträtplakette, ferner 
eine Kassette mit Aquarellen und den Photographien der früheren und jetzigen Schüler 
und eine Adresse der letzteren überreicht. Ein Festbankett im „Weingar-tl" beschloß 
die Feier.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.