MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1877 / 142)

116 
Vereinen und Anstalten. - Die wirklichen Mitglieder zahlen einen Jahresbeitrag von zehn 
Mark und Wahlen aus ihrer Mitte jahrlich mindestens n Männer in den Vorstand, welchem 
die Leitung der Vereinsangelegenbeiten und die Führung der Verwaltung obliegt und 
welcher jeweilig zu einem Drittel aus Künstlern und zu einem Drittel aus Gewerbe- 
treibenden (Handwerkern, Fabrikanten, Kunsttechnikern) bestehen soll. - Eine besondere 
Aufmerksamkeit will der Verein seiner upermanenten Ausstellung. moderner kunstgewerb- 
licher Erzeugnisse widmen und soll dieselbe bereits am I. Juli l. J. eröffnet werden. Das 
lebhafte Interesse, welches sich schon jetzt für die Bestrebungen desselben sowohl in 
Frankfurt als in den Nachbarstadten kundgegeben hat, wie der dortige grosse Fremden- 
verkehr versprechen der permanenten Ausstellung eine allseitige rege Theilnahrne und den 
Kunstindustriellen die günstigste Gelegenheit, ihre Erzeugnisse einem grossen Publicutn 
vorzuführen. - Möge der junge Mitteldeutsche Kunstgewerbeverein in der Errichtung von 
Zweigvereinen und in der Hebung der deutschen Kunstindustrie sich recht bald des wohl- 
thatigen Einflusses seiner Wirksamkeit erfreuen. 
(Ausstellung in Amsterdam.) Aus Amsterdam wird berichtet, dass dort im 
nPGlOiS voor Volksvlijt- (lndustriepalast) rüstig an der Aufstellung der für die i-Tentoon- 
Stelling van Kunst toegepast op Niiverheidu eingegangenen Ohjecte gearbeitet wird. Man 
hoKt, ein vollständiges Bild der gegenwärtigen niederländischen Kunstindustrie sowohl 
als eine sehr interessante Schau alter, im Gtfentlichen oder Privatbesitze in Holland be- 
findlicher Kunstwerke bieten zu können. Den jetzigen Bestimmungen zufolge wird die 
Ausstellung in den ersten Tagen des Juli eröffnet werden, für den 23. Juli sind die Mit- 
glieder der Jury für die internationale Concurrenz eingeladen. Auch dieser durchaus ori- 
ginelle Theil der Amsterdamer Ausstellung wird, wie es scheint, sehr reich von den ver- 
schiedenen europäischen Landern aus beschickt werden. Wir fügen hinzu, dass der grbsste 
Theil der österreichischen Concurrenzarbeiten bereits von Wien abgegangen ist. Eine 
Reihe der glanzendsten Wiener Firmen hat sich an dem Unternehmen betheiligt. Die 
Mehrzahl der betheiligten Wiener industriellen wird überdies von der zugestandenen Be- 
günstigung Gebrauch machen, in dem Garten des lndustriepalastes einen eigenen Pavillon 
zu erbauen, in welchem Gegenstände, die sich far die Concurrenz nicht eignen, zum_Ver- 
kaufe ausgestellt werden sollen. 
(Herr 0. Nyrop) veröffentlichte soeben eine Broschüre in dänischer Sprache unter 
dem Titel nOm Kunstindustri og kunstindustrielle Museen, im Verlage von Gyldendal 
in Kopenhagen. 
Neu erschienene Publicatlonon des Museums. 
Prof. A. Hauser: Architektonische Styllehrß für Gewerbe- und Fonbildnngsschulen 
rnit Unterstützung des Unterrichtsminisleriums herausgegeben. Mir Holzsehninen 
reich illustrirt. (Wien, Hblder.) Preis r ü. b. W. 
Prof. A. Hauser: Wandtafeln der griechischen Snulenordnungeu. (Wien, Holder.) 
Preis 5 B. 
Prof. F. Laufberger: Sgrambo-Deoorstionen. (Wien, Hölder.) 5 Hehe ä z H. 
Italienische Renalssmoe-Spltzen- und Stlokmusterblßtter. 26 Spitzen- und 7 Stick- 
musterblimer in photograpischem Lichzdruck nnch den Szickmusterbnchern von 
Banolorneo Danieli, des Math. Pagano etc. (Wien, Oesterr. Museum). - Preis der 
26 Spitzenblaner 7 ü. 5c kr., der 7 Stickmuster r ü. 50 kr. Einzelne Bllner 
30 kr. und 25 kr. Für inländische Schulen errnässigte Preise. 
lalbnvulu du 0mm. lunlu. llnllluhrel vu cm Eenll: au. n m-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.