MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIV (1879 / 166)

375 
(Besuch des Museums.) Die Sammlungen des Museums wurden im Monate 
Juni von 11.919, die Bibliothek von 1116 Personen besucht, 
(Neu ausgestellt): Eine neue Serie von Costümen aus dem Festzug, ausgestellt 
durch C. Giani in Wien; - Crucifix von Silber, italienisch, 16. Jahn, Collier, emaillirt, 
16.-17. Jahrh., italienisch; - Marmorrelief, 15. Jahrh. und gesticktes Kästchen, italie- 
nisch, 16. Jahrl1., Eigenthum des Museums; - zwei Elfenbeinreliefs, 17. Jahrh., Eigen- 
thum des Herrn Dr. Kuechtl; - Tisch mit Holzmalerei deeorirt, Privateigenthum; _ 
Aetzungen auf Glas, von Karl Rotter in Wien; - Credenz und Tisch, vom Tischler- 
meister Baumgartner in Wien. 
(Ausstellung der allgemeinen Zelohensohulen in Wien.) Vom 13. bis incl. 
zo. Juli l. J. findet in den Räumen des k. k. Oesterr. Museums eine Collectiv-Ausstellung 
sammtlicher allgemeiner Zeichenschulen in Wien statt. 
(Ausstellung in Ischl.) ln Verbindung mit einem Localcomite 
unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Koch veranstaltet das Oesterr. 
Museum während der Monate August und September eine kunstindu- 
strielle Ausstellung in Ischl. Sie soll der Absicht nach in kleinem Maß- 
stabe eine Eliteausstellung moderner Kunstindustrie werden und zwar 
vorsugsweise von österreichischer Production. Eine Anzahl der bedeu- 
tendsten und bekanntesten Industriellen haben bereits ihre Mitwirkung 
mit grösster Bereitwilligkeit zugesagt; unter ihnen seien genannt für De- 
corationsstoffe und decorirte Sitzmöbel Philipp Haas St Söhne sowie 
K. Giani und A. Fix; für Eisen Wilhelm und Milde; für Bronzen 
Hollenbach, Dziedzinski 8: Hanusch, L. Böhtn, K. Haas, C. Lux; 
für Gold- und Silberarbeiten Rainer's Erben und Lustig; für Glas 
J. 8c L. Lobtneyr; für Leder- und Galanteriearbeiten August Klein 
sowie Pollak und Joppich. Das Museum wird desgleichen die Aus- 
stellung ergänzen, theils mit Arbeiten, die aus seiner Kunstschule hervor- 
gegangen sind, theils mit französischen, englischen und anderen fremden 
Fabricaten, Erwerbungen der letzten Weltausstellungen. Endlich wird 
auch von lschl selbst sowie von den Fachschulen jener Gegend, von Hall- 
stadt, Gmunden, Mondsee ein Beitrag gestellt werden. Die Ausstellung 
findet in der Trinkhalle statt und wird am 15. August eröHnet werden. 
(Lnndesansstellung in Agram 1881.) Das offlcielle Amtsblatt in Agram bespricht 
wiederholt die croatische Ausstellungsangelegenheit und empfiehlt die Abhaltung einer Lan- 
desausstellung zu Agram. Ausser den croatisch-slavonischen Erzeugnissen sollen auch die 
Producte aller südslavischen Länder, u. zwar: Krain, Steiermark, Gorz, Kärnten, 
lstrien, Dalmatien, Bosnien, Herzegowina und, wenn möglich, auch jene von Serbien und 
Bulgarien, zur Exposition zugelassen werden. 
(Humanitares) Die Tribünen vor dem Reichsrathsgebaude, welche über An- 
ordnung des k. lt. Ministeriums des lnnern für die Mitglieder der beiden Hauser des 
Reichsrathes und für die Beamten des Ministeriums errichtet worden sind, haben nach 
Abzug der Kosten ein Reinertragniss von 1000 H. geliefert, welches an fünf Humanitats- 
anstalten und Vereine im gleichen Ausmasse von je zoo H. vertheilt worden sind, und 
zwar 1. an den Wiener Hilfs- und Sparverein; z. an den Wiener Wohlthätigkeitsverein 
für Hausarme; 3. an den Verein zur Unterstützung für dürftige und würdige Studirende 
an der Akademie der bildenden Künste; 4. an die Gesellschaft zur Forderung der Kunst- 
gewerbeschule am Oesterr. Museum und 5. an den Verein zur Unterstützung dürftiger 
und würdiger Hörer an der technischen Hochschule in Wien. 
(Kunstgewerbllche Ausstellung in Berlin.) Auf der Münchener Ausstellung im 
Jahre 1875 wurde der Gedanke angeregt, alle fünf oder sechs Jahre in verschiedenen 
Stadten eine deutsch-österreichische Kunst- und kunstgewerbliche Aus- 
stellung und zwar zunächst in Berlin zu veranstalten. Auf den Antrag des Geheimen 
Regierungsrathes Luder: hat jetzt der Vorstand des deutschen Gewerbemuseums, dessen 
Sammlungen bis zum Frühjahr 1881. in das neue Gebäude translocirt werden, vor Kurzem 
unter dem Vorsitz des Herzogs von Ratibcr die Ausführung dieses Gedankens berathen 
und eine Commission beauftragt, dem Vorstand einen Plan für die Veranstaltung einer 
solchen Ausstellung im Jahre 1882 in Berlin zur Feier der Vollendung des Museums 
baldigst vorzulegen. In die Commission wurden die Museums-Directoren Grunow, Dr. 
Lessing und Professor Ewald, der Geheime Regierungsrath Lüder s, der Historien-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.