MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XV (1880 / 178)

[T] 
Museum selbst und durch das Mährische Gewerbemuseum in Brünn. 
Nicht gleich zahlreich, aber immerhin charakteristisch ist die englische 
Buchbinderei repräsentirt. Dagegen hat Leipzig, das in Deutschland wie 
für den Buchhandel so auch für die Buchbinderei die Führung hat und in 
letzterer Beziehung gerade in einem Wandel begriffen ist, sehr glücklich 
und ausreichend durch seine besten Buchbindereien ausgestellt, wofür 
wir insbesondere den Bemühungen des k. und k. Generalconsuls Herrn 
Ritter v. Seherzer zu Dank verpflichtet sind. ' 
Was endlich Oesterreich betrifft, so war für manche Buchbinder die 
bevorstehende Gewerbeausstellung in der Prater-Rotunde, mit welcher es 
in keiner Weise auf eine Concurrenz abgesehen war, wohl ein-Hinderniss, 
sich zugleich an der Special-Ausstellung des Museums zu betheiligen. 
Immerhin ist dasjenige, was theils von Wien, theils aus den Kronländern 
gekommen ist, sei es an Materialien, wie Buntpapier und Calico oder 
Leinwand, sei es an fertigen Einbänden, zahlreich, bedeutend und charak- 
teristisch genug, um über den ästhetischen Werth der Leistungen nicht 
im Unklaren zu sein. Der Wiener Prachteinband ist noch besonders reprä- 
sentirt durch eine große Auswahl des Besten aus jenen Adressen zur 
silbernen Hochzeit des Allerhöchsten Kaiserpaares, welche in der kaiser- 
lichen Farnilien-Fideicommiss-Bibliothek aufbewahrt werden. 
So dürfte diese Ausstellung von Bucheinbänden, so unscheinbar sie 
sich in ihren Gegenständen darstellt, doch geeignet sein, nach allen Seiten 
hin über die Buchbinderei von einst und jetzt genügend zu orientiren. 
Die ältere Abtheilung unserer Ausstellung gibt uns einen Leitfaden 
der Geschichte der Buchbinderei; folgen wir einstweilen derselben in kur- 
zen Zügen. 
Die Alten hatten die Gewohnheit, ihre Schriften auf lange, wohl- 
bereitete Papyrusstreifen zu schreiben, welche sie sodann aufrollten. Die 
Rolle (volumen) schoben sie in eine Kapsel. Als aber neben dem Papyrus- 
papiere das Pergament für Schriften in Gebrauch kam, entstand das Buch 
in unserer Form (tornus), denn das Pergament wurde in Bogen geschnit- 
ten, gefaltet, zusammengelegt und geheftet. Beide Seiten, oben und unten, 
wurden mit festen Tafeln versehen, von Holz, Elfenbein, Metall, ähnlich 
den antiken Notiztafeln oder Diptychen, davon uns die erhaltenen Bei- 
spiele der elfenbeinernen Consular-Diptychen eine vollkommene Vorstel- 
lung geben. Diese Form des Buches kannte also schon das Alterthum. 
Sie allein ging in das Mittelalter über; die Form der Rolle blieb den 
Documenten. - 
In den früheren Zeiten des Mittelalters, da insbesondere die Mönche 
Verfasser, Schreiber, llluminatoren und Buchbinder in einer Person waren, 
gab Holz ohne Zweifel das gewöhnliche Material der Buchdecke ab; vom 
Buchenholze hat auch das Buch selbst seinen Namen, aber wohl richtiger 
von jenen Buchenstäben, auf welche die Runen, die Buchstaben, ge- 
schnitten waren, als direct vom Holze. ln der Buchenheimat, d. h. im
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.