MAK

Inhaltsverzeichnis: Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild: Kärnten und Krain

291 
mit üppiger subalpiner Vegetation ist wahrhaft großartig. Die bequeme Treppenanlage, 
welche jetzt in die Tiefe fuhrt, läßt kaum mehr die Schwierigkeiten errathen, welche die 
ersten Pionniere zu überwinden hatten, die mit Hilfe von Seil und Steigeisen in den 
Schlund hinabgestiegen sind. Das Portal der Höhle ist von imposanter Höhe und die 
ganze Scenerie macht den Eindruck einer phantastischen Theaterdecoration. Die Angaben 
Schmidts über die Lüngenerstreckung der Höhle sind übertrieben. Der südliche Theil ist 
nur 500 Meter lang und der nördliche kaum mehr als 200 Meter. Der Höhlenfluß kommt 
Kleinhäuslergrotte. 
aus dem Süden und bildet mehrere Bassins, die nur zu Schiff passirbar sind. Bei dem 
sogenannten vierten See zweigt eine trockene Grotte gegen Südosten ab, welche Schmidl 
den gothischen Dom genannt hat und die nebst einer sehr natürlich geformten Kanzel 
auch andere schöne Tropfsteingebilde enthält. Hinter dem vierten See liegt die künstlich 
eröffnete Louisen-Halle, die bei Verfolgung des unterirdischen Flußlaufes durch Sprengung 
angefahren worden ist. Hier ist auch eine Gedenktafel angebracht. Sämmtliche Räume 
dieser Höhle sind hoch und weit. Das Fahrwasser hat bis 6 Meter Tiefe und bietet bei 
Niederwaffer keinerlei Gefahr. Wenn aber durch stärkere Regen die Poik anschwillt, dann 
braust da unten ein Gewässer gleich einem schäumenden Wildbach, und ein Befahren 
desselben ist total unmöglich. Der größte Raum befindet sich in der Nähe des Einganges
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.