MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 129)

Auch hier hat die Direction der böhmischen Sparcassa mit hilfreicher Hand eingegriffen 
und der thätigen Bemühung des um Prager Kunstinteressen hochverdienten Herrn Dr. 
Cornelius Schaffner ist es gelungen, die Aufmerksamkeit eines ausgezeichneten Wohl- 
thaters des Prager Schulwesens, des Herrn Josef Muck Edler v. Muckenthal, für die 
Anstalt zu gewinnen. Wie in zahlreichen früheren Fallen hat derselbe auch bei dieser 
Gelegenheit durch eine grossartige Schenkung seine ruhmlichst bekannte Opferwilligkeit 
bewahrt. Er hat ein Capital von 1o.ooo H. hinterlegt und die Zinsen desselben zu kunst- 
gewerblichen Stipendien für talentvolle, unbemittelte Tagesschuler der Anstalt bestimmt. 
Zugleich hat er allerhöchsten Orts nachgesucht, dass diese Stiftung den Namen Kaiser 
Franz Josef-Stiftung tragen dürfe und dass die Verleihung der Stipendien in die Hände 
des Statthalters gelegt werde. Um aber diese Stipendien auch, bevor die zu erhoffende 
Gewährung jenes Gesuches herabkommt, in's Leben treten zu lassen, hat er schon jetzt 
dem Schulcomite die Zinsen des genannten Capitals zur Verfügung gestellt und mit huld- 
voll der Gesinnung des Stifters entgegenkommender Bereitwilligkeit hat der Herr Statt- 
halter schon jetzt die Verleihung der provisorisch ausgeschriebenen Stipendien übernommen. 
Durch diesen Wohlthatigkeitsact des Herrn Muck v. Muckenthal ist der kunstgewerb- 
lichen Fachschule, über alle Noth der bisherigen mühseligen Anfänge hinweg, eine ge- 
deihliche Existenz gesichert worden und bei dem vielfachen Interesse, das ihr zu Theil 
wird, dürften die erfreulichen Erfolge nicht lange auf sich warten lassen. Das Comite 
hat unterdessen seiner Dankbarkeit auch dadurch Ausdruck gegeben, dass es den Bild- 
hauer Menzel beauftragte, ein in Bronzeguss auszufuhrendes Relief-Medaillon des Do- 
nators anzufertigen, das mit einer die Verdienste desselben hervorhebenden Inschrift in 
dem Locale der Schule an geeigneter Stelle angebracht werden soll. 
(m: die Speuialausstalluag von Buohbinder- und Lederarbaiben), welche 
mit Unterstützung des Handelsministeriums und des Oesterr. Museums in der Fachschule 
für Goldschmiedekunst in Prag vom December t875 bis April 1876 stattgefunden hat, 
ist ein Katalog ausgegeben worden. Er enthalt 4.4.4 Nummern nebst einem Vorwort über 
Buchbinderei und wurde zugleich in deutscher und böhmischer Sprache veröHentlicht. 
Ferner wurde bei diesem Anlasse ein Album von vierzig Photographien von 
Bucheinbanden publicirt, welche aus der photographischen Anstalt des Herrn Heinr. 
Eckert hervorgegangen sind. Das trefflich ausgestattete Album wird gewiss nicht bloss 
Museen und Bibliotheken, sondern auch Buchbindern und Bibliophilen sehr willkommen 
sein. - lm Laufe des Monats Mai soll in Prag eine Specialausstellung von Spitzen in 
oben genanntem Locale stattfinden. 
(Münchener Jubelausstellung.) Zu dieser Ausstellung haben sich in der Gruppe 
für Kunstindustrie aus Bayern 363, aus Oesterreich 270, aus Preussen 136, aus Würtem- 
berg x06, aus Sachsen 64, aus den anderen deutschen Ländern 52 Aussteller angemeldet. 
- Die Handelskammer hat die Summe von 300 H. votirt, um besonders verdienten Leh- 
rern, Manufacturzeichnern und Arbeitern durch freie Fahrt den Besuch der Ausstellun 
zu ermöglichen. Auch die General-Direction der Kaiserin Elisabethbahn hat für die Kunst- 
gewerbeschule und das Museum ermassigte Fahrpreise bewilligt. 
(Archiv für kirchliche Baukunst und Kirohansohmuok.) Der Architekt 
Th. Prüfer gibt in Berlin unter Mitwirkung gleichstrebender Künstler, wie Denzinger, 
Hase, v. Haselberg, v. Leins, v. Gunst, Fr. Schmidt, Steindurf u. A., eine Zeitschrift 
heraus, welche sich zur Aufgabe macht, die Interessen für die kirchliche Kunst - oder 
besser gesagt, der Kunst in der Kirche - zu vertreten und das betreffende Publicum, 
Fachleute wie Laien, für die Aufgaben der Kunst in der Kirche zu unterrichten und zu 
interessiren. Die Zeitschrift erscheint alle zwei Monate in Quartformat. ist reich illustrirt 
(Jahrg. iz Mark}. Das erste Heft bringt nebst einem reichen Text in den Tafeln die 
Gutskirche zu Vollanschier, die Pfarrkirche zu Wusterhausen und die mittelalterlichen 
Wandgemälde zu Thun. 
(Dßlltsnhßä Maler-Journal.) Die Herren Gnauth und Lasker in Stuttgart geben 
daselbst bei W. Spemann ein neuesvJournal heraus, das für den praktischen Gebrauch 
der Zimtner-Decorationsmaler, Lackirer, Architekten etc. berechnet ist, und zwar unter 
' Mitwirkung von hervorragenden Fachmannern, wie Eude, CraE, Kühler, Neureicher, 
I-lerdtle, Ries, Seubert, Laufberger, Stark, Stadler u. s. f. Das Werk erscheint alle zwei 
Monate (das Heft zu 6 Mark). Das erste Heft, mit einem kurzen, praktischen Text ver- 
sehen, ist mit einem schon ausgeführten Farbendruck und sechs Schablonen versehen und 
fuhrt sich treffend in seiner Ausstattung mit einem lehrreichen Aufsatz: von J. Falke: 
r-Die Decoration der Wohnung im 19. Jahrhunderten ein. 
unmvmu du Dauert. lnunna. l-Mnlili "II F"! QMM" lvil II Wla-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.