MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 134)

für 
KUNST UND INDUSTRIE. 
(Monatschrift für Kunst und Kunstgewerbe.) 
Am l. eines jeden Monats erscheint eine Nummer. - Abonnementspreis per Jahr H. 4.- 
Redacteur Bruno Sucher. Expedition von C. Gerold": Sohn. 
Man abonnirt im Museum, bei Gerold 6: Comp., durch die Postanstalten, sowie durch 
alle Buch- und Kunsthandlungen. 
Nr, 134_ WIEN, l. NOVEMBER 1876. XI, Jahrg, 
Inhnlt: Schluss der Ausstellung in München: - Kunstgewerbliches aus ldriu. M Technologisches aus 
Japan. l. - Literatur. - Kleiner: Mittheilungen. 
Schluss der Ausstellung in München. 
Am l 5. October hat programmmässig der Schluss der deutschen Kunst- 
und Kunstgewerbe-Ausstellung in München stattgefunden. Der Präsident 
des Directoriums, Herr v. Miller, durfte bei dieser Gelegenheit mit vollem 
Rechte das schöne Gelingen des Werkes hervorheben, welches, ursprüng- 
lich zur Jubelfeier des Münchner Kunstgewerbevereins unternommen, sich 
zu einem Feste der deutschen Völker gestaltet hatte. Wir haben auf die 
allgemeine Bedeutung dieses Unternehmens zu wiederholten Malen hin- 
gewiesen, bei dem ersten Auftreten des Gedankens und in den verschie- 
denen Stadien der Entwickelung. Das Oesterreichische Museum und die 
Kunstgewerbe-Schule haben nach besten Kräften dazu beigetragen, die 
Bestrebungen und Leistungen Oesterreichs auf kunstgewerblichem Gebiete 
würdig und zweckentsprechend zur Anschauung zu bringen; und es gereicht 
uns daher zu hoher Befriedigung, die Einstimmigkeit in dem günstigen 
Urtheil über die österreichische Abtheilung der kunstindustriellen und der 
Schulausstellung constatiren zu können. Die Sprüche der Preisjury, die 
Besprechungen in den hervorragendsten Organen der Presse, endlich die 
auf Grund der Ausstellung von Ihren Majestäten dem Kaiser von Oester- 
reich und dem König von Baiern verliehenen Auszeichnungen, machen die 
Münchner Ausstellung zu einem der ehrenvollsten Blätter in der Geschichte 
der österreichischen Industrie; und wir geben uns der Hoffnung hin, dass 
auch der materielle Lohn für die Anstrengungen und Opfer der Aussteller 
nicht ausbleiben werde. 
Der Erfolg zeigt sich als ein um so erfreulicherer, wenn wir in Betracht 
ziehen, dass derselbe mit verhältnissmässig geringem Aufwande erzielt worden 
ist. Noch selten hat eine grössere Ausstellung so geringe Zeit der Vor- 
1876. 12
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.