MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIX (1884 / 228)

196 
Damit dieser Effect erreicht werden könne ist nun freilich nöthig, 
dass eine längere Zeit, z. B. bei wöchentlich vier Stunden Freihand- 
zeichnen mindestens ein ganzes Semester ausschließlich dem Gitter- und 
dem Spiralenzeichnen" gewidmet bleibt. .- _ ' '. 
Aber was. schadet-das? Dieses Capitel ist dann wenigstens wirklich 
erledigt und im nächsten Semester kann ein anderes folgen und endlich 
ein ziemlicher Umfang praktischer Kenntnisse und combinatorischer 
Fertigkeit vermittelt werden. ' ' 
Nur um zu zeigen, dass dieses Princip überhaupt durchführbar, sei 
eine Fortsetzung der Reihe hier beiläufig angegeben. Dem Spiralenzeichnen 
würden andere Motive, welche in großem Maßstabe einfache Schwungllnien 
enthalten, folgen können, z. B. Brettausschnitte der Holzarchitektur und 
dann die einfachen geschwungenen Bänder der Foumiereinlagen an 
Rococomöbeln. Hiedurch wäre der Uebergang zur lntarsia mitLaubwerk 
vermittelt und würde nun auch die ganze Theorie der Blattbildung folgen. 
Auf dieser Höhe sind an den Schulen meist auch schon die Elemente 
der Projectionslehre und auch der Schattengebung bewältigt und kann 
nun im Freihandzeichnen der Schritt zum plastischen Ornament gemacht 
werden. 
In solcher oder ähnlicher Weise müssten also einzelne größere Gebiete 
gruppenweise aneinander gereiht werden. Die hier gegebene Reihe macht 
keinen Anspruch auf absolute Richtigkeit. Dazu fehlen heute noch aus- 
gebreitetere Erfahrungen. Sie sollte nur die Möglichkeit des Vorganges 
darthun. . 
Jeder, der das Experiment in der Schule versucht, wirdfinden: 
I. Dass mehr Lust zur Sache dadurch in die ganze Classe einzieht; 
2. dass nach jeder so geleiteten Compositionsaufgabe auch besser 
copirt wird. 
Freilich wird es an solchen nicht fehlen, welche den ganzen Vorgang 
verurtheilen, auch ohne ihn vorher praktisch versucht zu haben; wie 
schwer aber ein solches aprioristisches Urtheil wiegt, sei dahingestellt. 
Das Eine steht fest, dassdiese Methode auch ihre Nachtheile hat, 
denn es gibt nichts unter der Sonne, das nicht seine zwei Seiten hätte. 
Der wichtigste und vielleicht allein belangreiche Nachtheil dürfte 
der sein, dass sie zu hohe Anforderungen an den Lehrer stellt, als dass 
eine allgemeine Einführbarkeit ihr zugesprochen werden könnte. 
Umsomehr scheint es aber gerade deshalb Pflicht der Kunst- 
schulen höchster Stufe, welchen die Ausbildung unserer Zeichenlehrer 
anvertraut ist, die jungen Männer nicht volle vier oder gar fünf Jahre 
mit todtern Copirenlernen hinzuhalten. 
Vielmehr sollten alle höheren und auch mittleren Anstalten, an 
welchen die Befähigung der Lehrkräfte dazu ausreicht, den neuesten 
Normallehrplan gut ansehen und das Ihre dazu beitragen, dass wir auf 
der einmal eingeschlagenen guten Bahn rlistig vorwärtsschreiten. Es gibt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.