MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XX (1885 / 235)

358 
im Anschluss an die Architektur und ihre Glieder und damit auch im 
Anschluss an die Plastik. Auch diese Verbindung muss heute mehr und 
kräftiger betont werden, als es bisher geschehen ist. 
Die Ausstellung lehrt ferner. wie unbeschränkt das Reich der Phan- 
tasie in dieser Decoration der Innenräume gewaltet hat, wie reich, wie 
mannigfach, wie großartig und wie anmuthig und liebenswürdig ihre 
Erfindungen und Aeußerungen sind. Jedem Kunststyl, jedem nationalen 
Geschmack ist hier die Phantasie gerecht geworden, in jedem hat sie 
Eigenartiges, Reizvolles und Interessantes geschaffen. Sie umspannt das 
ganze Gebiet der Ornarnentik, vom einfachsten linearen oder geometri- 
schen oder gereihten Ornament angefangen durch alle Motive der Natur 
hindurch bis zur kunstvoll verschlungenen Arabeske. Sie zieht die Welt 
der Thiere und der Menschen in ihren Bereich und verwendet und 
gestaltet sie nach ihrem Ermessen, natürlich oder stylvoll, heraldisch wie 
symbolisch, allegorisch bedeutsam wie decorativ; sie steigt hinauf zum 
höchsten Bildwerk, das sich der Decoration einfügen und ihr dienen muss, 
in Palast und Haus wie in der Kirche. 
Unsere Ausstellung versucht allen diesen Gesichtspunkten gerecht 
zu werden. Sie zeigt das Ornament wie das großartige Wandgemälde; 
sie schließt das letztere (in der Regel) nur dann aus, wenn es von jeder 
Umgebung, von jeder umrahmenden Decoration losgelöst wiedergegeben 
ist. Sie zeigt ihren Gegenstand in historischer Folge, geordnet nach den 
großen geschichtlichen odernationalen Kunststylen, wie sie einer nach 
dem andern aufgetreten sind. Wir lassen sie auch so räumlich in der 
Aufstellung einander folgen, indem wir (rechts vom Aufgang der Stiege) 
mit den Aegyptern in den oberen Arkaden beginnen, und umwandelnd 
unter den Arkaden noch die griechische und römische Decoration, die 
Malerei der Katakomben, die byzantinische Decoration und die Glasmosaik 
und die des Mittelalters nordwärts der Alpen passiren. Im Saal IX, den 
wir sodann betreten, gelangen wir durch die frühe italienische Decoration 
zur Renaissance, die wir allseitig kennen lernen. Der Vorlesesaal führt 
uns dann durch die Barockzeit bis an den Anfang des I9. Jahrhunderts, 
als an unseren Grenzpunkt. Hier hat auch noch die orientalische Deco- 
ration, obwohl im System die vierte Gruppe, ihren Platz gefunden, weil 
sie, Mittelalterliches und Modernes umfassend, sich in den Gang der histo- 
rischen Entwickelung schwer einfügen ließ. 
Das Material, das an Abbildungen jeglicher Art zu Gebote stand, 
war mehr als der verfügbare Raum fassen konnte. Schon der gegen- 
wärtige Bestand der Bibliothek und der Vorbildersammlung des Museums 
hätte zum großen Theil hingereicht; wo wir aber Originalzeichnungen 
von auswärts hatten, zogen wir es vor, diese vor Allem zu verwenden 
und etwaige zweite Darstellungen desselben Gegenstandes aus dem Museum 
zurückstehen zu lassen. Und originale Aufnahmen sind uns reichlich zur 
Verfügung gestellt. Zuerst sei hier mit dem Ausdruck ergebensten Dankes
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.