MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XX (1885 / 238)

448 
Nothwendigkeit sei, zum Baue eines neuen Museums zu schreiten, um endlich einen 
Kunsttempel zu haben, welcher der erhabenen Meister, Rembrandt und van der Helst 
an der Spitze, würdig sei. lm December 1873 beschlossen denn nun die Kammern diesen 
Umbau, dessen Ausführung im Jahre 1876 dem Herrn Cuypers, einem der geist- 
vollsten und gelehrtcsten Architekten Amsterdams, von dem Könige übertragen wurde. 
Dieses neue Museum hat eine vortrefliche Lage ganz im Centrum eines neuen Stadt- 
theiles an dem Parke, welcher den Namenldes Dichters Vondel führt. Cuypers wählte 
zum Baustyle die holländische Renaissance zu 'Anfang des 16. Jahrhunderts, wobei er 
jedoch ebenso die besonderen Museurnszwecke als die gestimmten Culturbedingungen 
unsererleit im Auge hatte und ihnen in den erwahlten, durchgebildetsten Kunst- und 
Stylformen zu genügen trachtete. Dieses neue Museum ist eine glänzende, eine bewun- 
dernswerthe einheitliche Verschmelzung von wissenschaftlicher Baulehre und schöpfe- 
rischer Erfindungskraft. Der braunrothe Backsteinbau mit seinen Statuen, seinen Mosaiken, 
seinen goldgrundigen Medaillons, seinen emaillirten farbigen Friesen u. s. w. macht aller- 
dings im ersten Augenblicke einen beunruhigenden, gleichsam berauschenden, poetisch- 
schwelgerischen Eindruck, allein je öfter und länger man dieses forrnen- und farbenpran- 
gende Baudenkmal betrachtet und in allen seinen Theilen und Verhältnissen erwägt und 
studirt, umsomehr schwindet dieser anfänglich beunruhigende Eindruck, und es tritt 
mehr und mehr die vollstandigste Befriedigung ein. Den Hauptsaal bildet eine Glashalle 
von t5o Quadratmeter, das heißt blos der Glasplafond. ln diesem Haupt! oder Ebrensaale 
sollen alle Gemälde der Amsterdamer Vereine, also auch die nNachtwache: von Rembrandt, 
ihre Aufstellung finden. Der derzeitige Minister des Innern, Mr. Hecmskerk, wird 
dieses neue Museum im Namen des Königs erolfnen. Die Feier wird durch einen prunk- 
haften, allegorisch-historischen Festzug verherrlicht werden. Die Ehrenpräsidentschaft 
dieser besonderen Festcommission hat der Bürgermeister von Amsterdam übernommen. 
(Kunstwerke der Stadt Paris.) Der SeineaPrafect hat ein Inventar aller der 
Stadt Paris als Eigenthum angehörigen Kunstwerke aufstellen lassen. Der Wertb der- 
selben belauft sich auf 12356560 Francs, von welchem Betrage auf die in den bürger- 
lichen Gebäuden befindlichen Kunstschätze 4,l78.ooo und auf die 68 religiösen Gebäude 
8,o78.ooo Francs entfallen. ln den städtischen Garten und Anlagen befinden sich für 
nahezu l,ooo.ooo Francs Kunstwerke, wovon das Standbild der Republik am Chateau 
d'Eau-Platze allein auf mehr als 300.000 Francs geschätzt ist. Die Kunstgegenstände der 
Sammlung der Plane von Paris sind auf t,714.ooo, die der Bibliothek und des Museums 
Carnavet auf tpomooo, die der 23 anderen städtischen Bibliotheken auf (148334 Francs 
geschätzt. 
Im Natlonalmuseum zu Stockholm ist, wie wir dern Rechenschaftsberichte für 
das Jahr X384 (Shstens Kunstsamlingars tillwixt och förvaltuing 1884. Underdanig be- 
rättelse afgifilen nf Nntionalmusei Intendant) entnehmen, nach Loslösung der Waffen- 
sammlung und Unterbringung derselben im königlichen Schlosse, eine eigene kunstgewerb- 
liche Abtbeilung eingerichtet werden, in welche der größere Theil der dem Staate ver- 
machten Privatsammlung des Königs Karl XV.,'sowie die Sammlungen und die Bibliothek 
des Gewerbevereines (Slöjdfärening) aufgenommen worden sind. Dem vom Intendanten 
Dr. Upmark verfassten Jahresbericht ist als Anhang ein Aufsatz des Amanucnsis 
Dr. Göthe über Sergel und dessen Porträtmedaillons beigegeben. 
(lesakeloh aus dem 13. Jahrhundert.) Eine in Helsingfors in finnischer Sprache 
erschienene Publication von Dr. Eliel Aspelin macht uns mit einem bisher unbekannten 
deutschen Goldschmiede aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts bekannt. Von diesem, 
einem künstlerisch und technisch" hervorragenden Meister Namens Siegfried (Sifridus), 
gibt ein urkundlich bezeichnetes Werk Zeugniss: ein mit reichsten: Bildwerke und prachte 
vollem Zierate ausgestatteter Messkelch, welcher im Jahre 170g aus der Kathedrale von 
Viborg nach Borga in Finnland kam. 
(Dia Kuppel der Peters-Kirche.) Der Bleiuberzug der Kuppel der St. Peters- 
Kirche in Rom ist nunmehr erfolgreich erneuert worden. Diese Arbeit hat eine Zeit von 
zwölf Jahren erfordert und an 40.000 Pfd. St. Kosten verursacht. Der Originalüberzug 
ist sehr unvollkommen gewesen und hat steter Reparaturen bedurft, weshalb man sich 
entschließen musste, die ganze Einfassung vollständig zu erneuern. Es wurde zu diesem 
Behufe neues Blei aus Spanien importirt und mit dem alten Blei im Verhältnisse von 
einem Theile alten und zwei Theilen neuen Bleies vermischt. Das Gesammtgewicht des 
neuen Ueberzuges betragt 354.305 Kilogramm, und wenn man ihn in einer Flache aus- 
breiten wollte, wurde er ein Areal von 6152 Quadratmeter bedecken. Beim Abstreifen 
der alten Platten wurden drei derselben vergoldet vorgefunden. 
Selbstverlag des k. k. Oeslerr. Museums für Kunst und Industrie. 
amamtuuivu an amw. am. n. m...
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.