MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 133)

i, 
ursprüngliche schwarze Sammt allerdings vollends abgeschaht, aber die 
wohlerhaltenen Beschläge verdienen als stylvolle Vertreter der Wiener 
Goldschmiedekunst gebührende Würdigung. Sie sind aus vergoldetem 
Silber, gegossen und ciseliert, mit dem Kopfe eines alten Mannes zwischen 
Ornamenten und Blumensträusschen. Die beiden Schliessen an der Lang- 
seite tragen jugendliche Köpfe, jene an den Schrnalseiten aber Masken. 
Die Mitte der Vorderseite nimmt der kaiserliche Adler in einem Lorbeer- 
kranze ein, auf der Rückseite ist das Wappen von Wels. Als Wiener 
Arbeit ist das Werk durch das städtische Beschauzeichen, ein W und 
darunter ein Kreuz im kleinen Schilde gekennzeichnet, das sich auf dem 
Kranze, der das Welser Wappen umgibt, vorf-indet. Den Namen des 
Meisters konnten wir bisher nicht in Erfahrung bringen, obwohl neben 
obiger Marke ein Monogramrn die Capitalbuchstaben C und H verschlungen 
zeigt. Besser steht es mit unserer Kunde betreffs des grossen Kaisersiegels, 
welches dem Privilegienhuche in einer mit reichem geäzten Ornament ver- 
zierten Kapsel aus vergoldetem Silberblech beiliegt. An der Cartouche um 
das Reichswappen sind winzig klein die Jahreszahl 1577 und die Buch- 
staben V. S. zu lesen. Wir haben also wohl ein trefflich erhaltenes Zeug- 
niss von der Kunstfertigkeit jenes Ulrich Schweiger, der sich als einer 
der berühmtesten Edelstein- und Siegelschneider seiner Zeit besonderer 
Gunst Ferdinands l. erfreute. Er lebte meist in Augsburg und starb zu 
Anfang des XVll. Jahrhunderts. Er dürfte wohl auch ein Anverwandter 
jenes Christof Schweiger sein, der in gleicher Eigenschaft bei Rudolf II. 
in Diensten stand und von seinen Zeitgenossen dem Pyrgoteles verglichen 
wurde. An zahlreichen Stellen des Zierraths ist überdies in ganz kleiner 
Raute ein G eingeschlagen, offenbar das Narnenszeichen des prüfenden 
Markscheiders. Ch. 
Japanische Präscriptionen für Lackarheiten. 
(Nach einer Original-Mirtheilung.) 
l. Ueber Kiji. 
Zuerst muss der Grund desHolzes bemalt oder mit dem Lack Nr. r 
Seshime-urushi überzogen und dann getrocknet werden in dem Furo 
(einer Art geschlossener Kiste, welche dunkel und luftdicht ist), dann muss 
er gerieben und mit Seshime urushi Nr. r gemischt mit Sino-ko Nr. 14 
übertüncht und dann wieder für einige Tage in den Funo zum Trocknen 
gegeben werden. Dann muss es wieder polirt werden mit dem Polirstein 
und gerieben mit Seshime urushi Nr. 1 gemischt mit To-no-ko Nr. 15 
und dann wieder einige Tage getrocknet im Turo - dann muss es wieder 
polirt werden, und wieder mit dem Polirstein und lackirt mit Muritate- 
urushi Nr. z mit der Bürste Nr. g oder m und nachdem es wieder 
einige Tage in dem Furo getrocknet wurde, muss es lackirt werden mit
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.