MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 133)

der Tischlerei und Drechslerei mit 1 Lehrer und g Schülern; zu Tcplitz eine Fach- 
Zeichen- und Mpdellirschule mit 1 Lehrer und 50 Schülern; zu Tetschen eine gleichartige 
Schule mit 1 Lehrer und 28 Schülern; zu Theusing eine Schuhmacher-Lehrwerkstiltte 
mit 1 Lehrer und g Schülern; zu Turnau die städtische Gewerbeschule mit 5 Lehrern 
und 132 Schülern; zu Wallern eine Fach-Zeichen- und Modellirschule mit einer Lehr- 
werkstitte für Tischlerei, Bildhauerei und Drechslerei mit 4 Lehrern un 54 Schülern, 
und zu Warnsdorf eine Webereischule mit 4 Lehrern und 35 Schülern; die Wander- 
schulen für Glas-S inperei und Flechterei in Josephsthal, Maxdorf und Morchenstcrn; 
endlich die Fortbil ungsschulen zu Aussig, Bensen, Bröhmisch-Kamnitz, Jiczin, Ober- 
Leutensdorf, Raudnitz, Tepl, Teplitz und Tetschen mit zusammen 3B Lehrern und 750 
Schülern. 
Mähren. Zu Brünn: 1. die {S73 gegründete k. k_. Gewerbeschule mit 3 Abthei- 
lungen, 8 Lehrern und 58 Schülern; 2. die höhere mährische Webereischule mit 3 Ab- 
lheilungen, 5 Lehrern und 75 Schülern; 3. ein Curs für Maschinenstrickerei mit 1 Lehrer 
und 6 Schülern- 4. eine Forrbildungsschule der Handels- und Gewerbekarnmer mit 1S 
Lehrern und 621i Schülern. Die weiters in Brünn bestandene Fach-Zeichen- und Modellir- 
schule für Kunstgewerbe war 1875 nicht in Thätigkeir. Ausserhalb Brünns: die Weberei- 
schule zu Bärn mit 1 Lehrer und 47 Schülern; eine Webereischule zu Royhmühl mit 
l Lehrer und 11 Schülern; eine gleichartige Schule sammt Lehrwerkstatt zu Sternberg 
mit 2 Lehrern und 113 Schülern; zu Wälachisch-Meseritsch eine Schule für Holz- 
schnilzerei und Tischlerei mit 3 Lehrern und 38 Schülern; zu Znaim eine Fach-Zeichen- 
und Modellirschule für Thonindustrie mit 3 Lehrern und 106 Schülern und zu Zwittau 
eine Webeschule rnit z Lehrern und 35 Schülern; endlich die Forthildungsschulen zu 
Daöic, Kremsier, Olnrütz und Wslachisch-Meserirsch mit zusammen 16 Lehrern und 
407 Schülern. 
Schlesien: K. k. Staals-Gewerbeschule in Blelitz (Fachschulen für Baugewerbe 
und für Maschinengewerhe) mit 12 Lehrern und 51 Schülern; eben daselbst die Bielitz- 
Bialaer Webeschule des k. k. Handelsministeriums mit z Lehrern und 34 Schülern, dann 
eine Zeichen- und Forlbildungsschule des Bielilz-Bialfaer Gewerbevereins mit 7 Lehrern 
und 167 Schülern; zu Jagerndorf eine Webeschule mit 5 Lehrern und zg Schülern; zu 
XVeidenau ein Fortbildungscurs mit 1 Lehrer und 30 Schülern. 
Galizien; Zu Lemberg eine städtische Gewerbeschule mit 3 Abtheilungen, 15 
Lehrern und 160 Schülern, die 6 Schulen des Frnuen-Erwerbvereines mit 12 Lehrern und 
201 Schülerinnen; eine gewerbliche Abendschule für israelitische Knaben mit 2 Lehrern 
und 30 Schülern; ferner zu Kwaczala und Sciejawice Lehrwerkstanen für Korbflechterei 
und zwar erstere mit 1 Lehrer und 3 Schülern, die letztere mit 1 Lehrer und 14 Schülern. 
Bukowina: Zu Czernowkz eine k. k. Staats-Gewerbeschule mit 3 Abtheilungen, 
7 Lehrern und 43 Schülern. 
lm Ganzen waren somit an den gewerblichen Schulen 751 Lehrer thätig und betrug 
die Zahl der dieselben besuchenden Schüler 16.825. (W. A. P.) 
Pruqramn der Pariser Ausstellung l878. 
Das Journal Officiel veröffentlicht das vorn 7. September datirte Reglement für 
die Weltausstellung von 1878. Der wesentliche lnhalt desselben ist folgender: ' 
I. Die Ausstellung dauert vorn t. Mai bis zum 3;. October. [hr Schauplatz ist 
das Marsfeld und der Trocadero. Die oberste Leitung des Unternehmens liegt in den 
Händen des Ministers für Handel und Ackerbau; unmittelbar unter ihm steht der General- 
Commissar (Senator Krantz). Für die französische Abtheilung muss dieser General-Com- 
missär sich mit den in jedem Departement errichteten Cnmitäs in Verbindung setzen, 
für die Ausstellung für Algerien und die Colonien mit den Ministern des Innern und der 
Marine. Die fremden, auf das Ansuchen der französischen Regierung eingesetzten Com- 
missionen werden eingeladen , sich baldmöglichst durch einen Delegirten beim General- 
Comrnissär vertreten zu lassen, da dieser auf einen direeten Verkehr mit den fremden 
Ausstellern nicht eingehen kann. Er halt den fremden Cornrnissionm oder ihren Dele- 
girten alle Aufschlüsse, Pläne und sonstigen Documente zu ihrer Verfügung. Der Aus- 
tausch von Räumlichkeiten zwischen zwei verschiedenen Ländern ist nur durch Vermin- 
lung des Generel-Commissärs gestattet. ln jeder den Ausstellern einer Nation angewie- 
senen Abtheilung zerfallen die ausgestellten Gegenstände in folgende neun Gruppen: 
t. Kunstwerke; z. Erziehung, Unterricht, Material und Verfahren der freien Künste; 
3. Möbel nebst Zubehör; 4. Gewebe, Bekleidung und Zubehör; 5. Bergbau und verar- 
beitete Metalle; 6. Material und Verfahren der Maschinen-Industrien; 7. Nahrungsstolfe; 
8. Ackerbau und Fischzucht; 9. Gartenbau. Jede dieser Gruppen zerfällt in verschiedene, 
zusammen 90 Classen. Der General-Commissär wird die Ausgabe eines vollständigen und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.