MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1888 / 10)

_4O_ 
d) Anwendung des bisher Erlernten bei der Darstellung einfacher, 
technisch-kunstgewerblicher Objecte unter strenger Fcsthaltung 
des Grundsatzes: vZeitraubende Constructionen und Darstellungs- 
weisen sind zu vermeiderm 
Perspective. 
E. 82. 
a) r. Allgemein fassliche Erklärung des optischen Sehens und der 
Entstehung der Bilder im menschlichen Auge. 
2. Einleitende Grundsätze, nach welchen perspectivische Bilder 
auf geraden und gekrümmten Flächen erzeugt werden. Der 
ganze Vorgang unter dem Gesichtspunkte der centralen Pro- 
jection. 
b) Grundsätzliche Erörterung über die Bestimmung der centralen 
Proiection eines Raumpunktes auf einer Bildebene bei willkür- 
licher Lage des Projectionscentrums. 
c) Die Wahl der Lage des projicierenden Auges mit Rücksicht auf 
die Bildebene. Distanz, Sehwinkel, Horizont, Vertikallinie und 
Grundlinie nach ihrer Bedeutung für die Richtigkeit und An- 
schaulichkeit der perspectivischen Bilder gewürdigt. 
d) Darstellung perspectivischer Bilder von Punkten, geraden Linien 
und ebenen Figuren nach der Durchschnittsmethode. 
e) Die Fluchtpunkte gerader Linien und ihre Ausmittelung bei ver- 
schiedener Lage der Geraden gegen die Bildebene. 
f) Darstellung ebener Figuren und verschiedener Körper nach per- 
spectivischen Gesetzen unter Anwendung der Distanzmethode und 
mit Zuhilfenahme des Grund- und Aufrisses, sowie der Flucht- 
punkte. ' 
g) Die Theilungspunkte und ihre Benutzung bei der Construction 
perspectivischer Bilder. 
h) Schlag- und Selbstschattenbestimmung an verschiedenen Körper- 
formen bei parallel einfallenden Lichtstrahlen und perspectivische 
Proiectionsart. 
i) Zusammenfassende Anwendung des vorstehenden Lehrstoffes bei 
der perspectivischen Darstellung einfacher und complicierter Ob- 
jecte aus den Gebieten der Architektur und des Kunstgewerbes, 
jedoch immer mit Vermeidung zeitraubender Methoden und Dar- 
stellungsweisen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.