MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XV (1880 / 175)

MHÜIBÜIIIIIIBII llHS K. K. ÜBSIBTTBIIII]. MIISEIIIIIS 
KUNST UND INDUSTRIE. 
(Monatschrift für Kunst und Kunstgewerbe.) 
Am l. eines jeden Monats erscheint eine Nummer. - Abonnementspreis per Jahr ü. 4.- 
' Redncteur Eduard Chlnnlarz. Expedition von C. Gerold} Sohn. 
Man abonnirt im Museum, bei Gerold d: Comp., durch die Posmnstallen, sowie durch 
alle Buch- und Kunsthandlungen. 
 
Nr,  WIEN, x. Anm. 18230. XV, jahrg, 
 
Inhalt: Wien: Eisenschmiedekunat im Bnrockzeitnlter. Von Dr. Albert llg. - Frankreichs innere Ge- 
werbepnliük in den letzten hundert Jahren. - Vorlesungen im Mnseunu- Lilerarurbcricht. - 
Kleinere Minheilungen. 
   
Vllens Eisenschmiedokunst im Barockzeitalter. 
Von Dr. Albert llg. 
Nach erfolgter Abwehr des Erbfeindes, welcher 1683 Wien, die Vor- 
mauer der Christenheit, bedroht hatte, begann für die alte Kaiserstadt an 
der Donau eine Periode der Wiedergeburt. Der Hof und der Adel kehrten 
an die verlassenen Stätten wieder zurück, die Vorstädte, welche in Schutt 
und Asche lagen, erhoben sich aus den Ruinen und erhielten ausser zahl- 
reichen stattlichen Bürgerhäusern auch prächtige Villen und Schlösser 
sammt weitläufigen Gärten, und auch im Innern des Basteiengürtels, der 
die Stadt umsäumte, rrat mancher stolze Palast an die Stelle zerstörter 
Baulichkeiten oder an diejenige mittelalterlicher Behausungen. Der ZuHuss 
reicher Fremder, die Prachtentfaltung des Hofes und der wachsende Reich- 
thum der, Bürgerschaft gewährte allen Künsten und Gewerben gute Nah- 
rung und durch die ununterbrochene Einwanderung italienischer Meister 
auf allen Gebieten artistischer Thätigkeit gestaltete sich für Wien rasch 
eine Blütheperiode das Barockstiles, in dem die Stadt Ä allen ihren deut- 
schen Schwestern vorangehen sollte. Die Architekten, wie beide Fischer von 
Erlach, Martinelli, Hildebrand u. A. gaben in dieser Richtung den Ton 
an. grosse Decorationsmaler, Gran, Pellegrini, P0220, Carlone etc. schlossen 
sich ihnen an; Bildhauer der Venezianischen und Bolognesischen Schule 
folgten dem Beispiele und zahllose, leider meist vergessene Kunsthandwerker 
besorgten die Detailausschmückung jener prächtigen Sommerresidenzen 
des Kaisers und der Aristokratie, welche unter Leopold l., Karl Vl. und 
Maria Theresia in einem blühenden Kranz schöner Gärten rings um die 
Stadt entstanden. 
VIII. Bd. 1830. 4
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.