MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1876 / 135)

Entwicklung des gewerblichen und mercantilen Unterrichts. LIX 
nicht erspart werden können, wenn der übrige Aufwand für gewerbliche Schulen 
fruchtbar sein soll. 
Bei den Massnahmen zur Fortbildung der Lehrer wird stets möglichst zu 
individualisiren sein. Wenn z. B. eine G9fW9l'l)9SClllllt' in einem grossen Textil- 
industriebezirke errichtet ist, wird dem mechanische Technologie lehrenden Ingenieur 
Gelegenheit geboten werden müssen, aus eigener Anschauung die wichtigsten 
Gebiete der einschlägigen schweizer. elsässer, lynneser. nordfranzilsischen, bel- 
gischen etc. Industrien kennen zu lernen; ebenso wird an einer Schule kunst- 
gewerblicher Richtung je nach den besonderen Verhältnissen der Gegend ein 
Besuch entweder Frankreichs oder Italiens oder auch Deutschlands von grnsser 
Wichtigkeit für den Lehrer sein. 
Obige Andeutungen dürften eine Ahnung davon geben, wie mannigfaltig und 
mühevoll derzeit noch die Ürganisationsarbeit auf dem Felde des gewerblichen 
[lnterrichtes ist, auf wie viele Factoren Rücksicht genommen, wie vorsichtig von 
langer Hand jeder Bedarf vorgesehen werden muss, und wie leicht eine Unter- 
lassung zu Misserfolgen führen kann. Durch all diess scheint wol dargethan. dass 
im Budget einer gewerblichen Schulverwaltung die ständige Rubrik „für Fortbildung 
der Lehrer" nicht fehlen darf. Sie wird in Österreich bis zur Consolidirung 
der Lehrkörper mehrere Jahre hindurch etwas höher sein müssen. Nach einiger 
Zeit wird sie sich ermassigen lassen. Sollte sie aber je gänzlich verschwinden, so 
wäre die unausbleibliche Folge, dass die Schule hinter dem Leben zuruckbliebe 
und ihrer Kosten nicht mehr werth wäre. 
- 4. Subventionen zur Errichtung, Erhaltung oder Erweiterung gewerblicher 
Lehranstalten. 
Das Erforderniss fur Subventionen zur Errichtung, Erhaltung oder Erweiterung 
gewerblicher Lehranstalten erschien im Vorauschlage für 1877 zum ersten Male 
detaillirt, nachdem eine mehrjährige Verwaltungspraxis herausgestellt hatte, welche 
Schulen regelmässiger Unterstützung am würdigsten scheinen. Jedoch sulldaran 
festgehalten werden, dass den einzelnen Schulen von Jahr zu Jahr erst auf Grund 
erbrachter Nachweisungen der Subventionsbetrag neuerlich bewilliget, beziehentlich 
verweigert wird. ' 
Mit Ausnahme der ersten österreichischen Baugewerkschule in Wien werden 
die Subventionen Schulen zugewendet, welche man vermuthlich im Auge hatte, als 
im hohen Abgeordnetenhause der Meinung Ausdruck geliehen wurde, (pag. 5567 
des Sten. Prot.) die „nicderen" gewerblichen Schulen sollten vom Unterrichts- 
ministerium reichlicher unterstützt und dafür an den eigentlichen Gewerbeschulen 
gespart werden. 
Wie die [lnterrichtsverwaltung über die Wechselwirkungen denkt, welche 
zwischen der Entwicklung dieses sogenannten niederen gewerblichen Unterrichts- 
wesens und des eigentlichen Gewerbeschulwesens stattfinden sollen, diess ist in dem 
1875 veröffentlichten, officiellen „Expose über die Organisation des gewerblichen 
Unterrichtes" (S. 19 u. '20) seinerzeit ausgesprochen worden. Auf die dort ent- 
wickelten Gesichtspuncte wäre daher an dieser Stelle nicht mehr zurückzukommen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.