MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVII (1882 / 206)

(2,64. 
Herrn von Knaffl, sind nunmehr sammtliche Theilnehmer wohlbehalten in ihren Wohn- 
orten, Wien und Prag, wieder eingetroffen. Herrn von Knaßi, dem bis zum Schluss in 
Gjolbaschi Herr Dr. Emanuel Löwy zur Seite stand, ist die Durchführung der überaus 
schwierigen technischen Arbeiten gelungen, ohne dass ein Unfall zu beklagen gewesen 
wäre; und ein nicht unbedenkliches Fieber, welches Professor Petersen auf der Rück- 
reise durch das lyltische Hochland beGel, hat, Dank der sorgsamen Pflege Dr. Felix von 
Luschans, einen günstigen Verlauf genommen. Die Expedition hat längere Zeit beansprucht. 
als vorauszusehen war, und da die Hauptarbeit an einem vollig abgelegenen, armen und 
uncultivirten Platze, unter der tropischen Glut der Sommermonate vollzogen werden 
musste, ungewöhnliche Anstrengungen erfordert. Alle Hindernisse sind indessen durch 
die vor keiner Strapaze zurücktrerende Energie der Expeditionsmitglieder mit vielseitiger 
Hilfe. deren sich das Unternehmen von Anfang an zu erfreuen hatte, glücklich und ehren- 
voll überwunden worden. Die unerlässliche Grundlage für das Gelingen bot die vom 
hohen k. k. Reichs-Kriegsministerium bis zu Ende gewährte dienstliche Assistenz von 
Sr. Majestät Raddampfer nTaurus- Commandant Baritz von lkafalva, die bei mannigfachen 
Symptomen von Unsicherheit, welche die ägyptischen Unruhen im Lande hervorriefen, 
erhohte Bedeutung erhielt. In Folge einer entscheidenden Verwendung Sr. Excellenz 
des k. k. Botschafters bei der hohen Pforte, Freiherrn von Calice. gelang es, denjenigen 
Theil der erzielten Funde, den man bei der vom Ferman vorgeschriebenen Theilung zu 
erhalten wünschte, die griechischen Relieffriese des Heroons von Gjölbaschi. vollständig 
zu erwerben, und die thatkraftige Unterstützung des Generalagenren des österreich-ungar. 
Lloyd, Herrn von Forni in Constantinopel, ermoglichre es, die in 168 Kisten verpackte 
Ausbeute sofort einzuschitfen. Dem opferwilligen Entgegenkommen, welches die Ge- 
sellschaft von Seite des Präsidiums des osterreich.-ungar. Lloyds, wie im Gleichen von 
Seiten der Direction der Südbahn fand, dankt sie es, dass diese Fracht, welche kürzlich 
in Triest auf der rkliol- ankam. und daselbst durch den um die Expedition vielfach ver- 
dienten Herrn Oberinspector Bomches in Empfang genommen wurde, kostenfrei nach 
Wien gelangte Fur die vorläufige Unterbringung der Steine in Wien ist die Benutzung 
eines Depüts des k k. kunsthistorischen Hof-Museums gestattet worden, in welchem sich 
hoffentlich nach Erledigung mannigfscher Vorarbeiten im Laufe desWinters auch eine 
theilweise provisorische Ausstellung wird bewerkstelligen lassen, ln der Erwerbung eines 
so umfangreichen, zusammenhängenden und für die Entwicklungsgeschichte der antiken 
Plastik bedeutsamen Monumentes und in der gründlichen archäologischen Erforschung 
ganz Lykiens liegen die Hauptergebnisse der Expedition, welche für eine alsbald vorzu- 
bereitende künstlerische Publication und weitern wissenschaftlichen Untersuchungen 
reichen Stoß" bieten. 
Gilbers'sche Königl. Hof-Verlagsbuchhandlung 
(Pleyl G. Kaemmurer) in Dresden. 
-. ,. ,WMN.A,-,.ßf,.v„,.-,.-„N,N,N„„..N,., „e. Vahsvvcvvw, 
ln unserem Verlage erscheint und ist durch alle Buchhandlungen zu beziehen: 
Keramik. 
Eine Sammlung Originalentwürfe zur Ausführung in Glas, Fayence, Por- 
zellan, Majolika, Terracotta, Thon, Steinzeug, Marmor, Metall etc., zum 
praktischen Gebrauch für Fabrikanten, Modelleure, Decorateure, Muster- 
zeichner, Fach- und Zeichenschulen 
unter Mitwirkung vorzüglicher Fachmänner herausgegeben 
VOR 
Wilhelm F. Toifel. 
10 Lieferungen (a 5 Blatt) a 6 Mark. 
Bereits erschienen: 7 Lieferungen. 
Dieses Werk ist berufen, eine Lücke in unserer Fachliteratur auszufüllen und soll 
eine reichhaltige Quelle für den praktischen Gebrauch in jedem Atelier, in jeder Fabrik 
abgeben und vom Fachmann iedenfalls gern zu Rathe gezogen werden. Das damit zu 
umfassende Gebiet ist schon durch den Namen deutlich gekennzeichnet; keine Materie, 
kein keramisehes Fach, besonders der Gefaßindustrie, soll ungenügend vertreten oder 
vielleicht gar übergangen werden, jedes derselben wird eine Reihe von guten Arbeiten 
zum Vor-bilde erhalten und alle Arten genügende Berücksichtigung finden, welche dem 
modernen Leben Bedürfniss geworden sind, 
Selbstverlag des 
 
. k. Ocsterr. Museums iiir Kunst und Industrie. 
lluehdruvkrrel von cut Gemhvn Sohn n. Wien.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.