MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XVIII (1883 / 212)

90. Bruchstück eines winzigen Kinderjäckchens. 
91. 
Die Gobelinverzierung 
im Streifen ähnlich wie vorher. Das Aermelende ist mit einer 
schmalen, blauweissen Wollborte in überschossener Arbeit besetzt. 
Bruchstück eines befransten, mit Uni-Streifen dessinirten Baumwoll- 
tuches (Todtenlacken). Dasselbe enthält als Gobelinverzierung in 
combinirter Arbeit ein von vier farbigen Blättern urngebenes 
Hauptornament (welches hier fehlt - Granatapfel? s. Nr. x17). 
92. Prächtiger feiner gefütterter Baumwollstotf, uni. Die an der äussern 
94- 
95. 
(rechten) Seite sichtbare Dessinirung in Horizontalstreifen bietet an 
der inneren Stoifseite gleichzeitig die Fütterung; indem dieselbe hier, 
zufolge eines besondern technischen Vorganges bei dem Weben, durch 
flottliegende, in langen gedrehten Strähnen herabhängende Maschen 
oder Schleifen gebildet wird. Unten rechts sieht man die blaue 
Fabriksmarke (sime). Bruchstück eines kürzeren Winterkleides 
(tunicella). 
Eine wichtige Bedeutung erhalt der Graberfund eben auch durch die Consta- 
tiruug der vorstehend beschriebenen Gewebegattung. Aus frühen morgenländi- 
sehen Quellen ist wohl nachweisbar, dass in Aegypten an gewissen Orten I-gefüt- 
terte Stolfeß (arab. mubiitlane) verfertigt wurden, ohne dass man jedoch über die 
Natur derselben hätte klar werden können. Nun liegt uns eine Reihe solcher Textil- 
erzeugnisse greifbar vor, als neuer glänzender Beleg orientalischer Ueberliefe- 
rungstreue. 
Kurzärmeliges unter den Achselhöhlen (zum Durchlassen der Arme) 
ausgeschnittenes Kinderkleidchen (tunicella) aus gefüttertem Baum- 
wollstoß", mit weissem, rothem, roth und weiss melirtem und gelbem 
Fütterungsdessin. Die farbigen Strähne bestehen aus Wolle, die 
weissen (gebrannten) aus Baumwolle. 
Bruchstück eines kirschrothen, am Saume gelb gestreiften groben 
baumwollenen Winterkleides mit sehr langen Fütterungsmaschen in 
rother, gelber und grüner Wolle. 
Linke Hälfte einer langärmeligen, mit langen gelben Wollsträhnen 
gefütterten Baurnwolljacke (Iunicella manicata). 
96. Linke Hälfte einer kurzärrneligen, unter den Achselhöhlengeschlos- 
senen, doch mit Saumschlitzen versehenen Wintertunica aus Baumwolle. 
Die stets horizontale Fütterung (resp. Dessinirung) besteht abwech- 
selnd aus weisser (gebräunter) Baumwolle und dunkelrother Wolle. 
An der rechten unteren Ecke die Fabriksmarke (sime) in rother 
Wolle. Ausserdem sind noch spärliche Ueberreste von aufgenähten 
buntfarbigen Aermel-, Achsel- und Halsborten zu sehen. 
97. Gefütterter Baumwollstoif, uni, wie Nr. 92, nur gröber. 
98. Rothgestreifter gelber Cheisch (s. Anm. zu Nr. i), mit rothem, 
braunem und gelbem Wollendessin gefüttert. Stellenweise gestopft. 
Bruchstück eines Wintermantels.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.