MAK

Objekt: Katalog der Internationalen photographischen Ausstellung im Oesterr. Museum für Kunst und Industrie 1881

C. Saal X. 
21 
Holzkästchens verwendet. Der Apparat und dessen Behandlungsweise wurde 
im Jahre 1857 in der Akademie der Wissenschaften in Wien beschrieben. 
Die Aufnahmen geschahen auf Jodbrom - Collodion nach dem nassen Ver 
fahren ; die positiven Copien auf Chlorsilber- oder Albuminpapier waren mit 
einem Jod-Platinbad getont worden. 72- bis 400faehe Vergrösserung. Ohne 
jede Betouche. 
Zweck des ganzen Verfahrens und Apparates war, Jedermann, der sich 
im Besitze eines Mikroskopes befindet, mit photographischen Operationen 
nur etwas vertraut ist und über ein gegen die Sonnenseite gelegenes Fenster 
verfügt, in den Stand zu setzen, mikroskopische Photographien anzufertigen, 
ohne eines besonderen und kostspieligen Apparates zu bedürfen. Das 
betreffende Mikroskop wird als ganzes optisches System, d. h. mit Objectiv 
und Ocular gebraucht. Der Apparat gestattet die vollste Beweglichkeit in allen 
seinen Theilen und kann äusserst leicht zusammengelegt und auseinander 
genommen weiden. Das zu photographirende Object bleibt horizontal 
liegen und erlaubt somit nicht nur die leichte Benützung von Deck 
gläschen, sondern auch die leichte Anwendung von Immersions-Systemen. 
Wie rasch nach der ganzen Methode gearbeitet werden kann, ergibt, das 
Factum, dass inclusive der Plattenpräparirung das Putzen der Platten, der 
Hervorrufung und Verstärkung des Bildes in einer Stunde durchschnittlich 
circa acht Bilder, wie die ausgestellten, mit Leichtigkeit erzielt werden 
können. Das benutzte Collodion war für die mit „Pohl - Weselsky“ be- 
zeichneten Bilder das in der gedruckten Abhandlung beschriebene, für 
die mit „Pohl“ signirten Bilder hingegen ein gewöhnliches sogenanntes 
Angerer’sches Landscliafts-Collodion. 
A. Megatypien, aufgenommen von Prof. Pohl und Weselsky 1856—1857. 
1. Bombyx brassicae. Epidermis (1 : 42). 2. Ecchinusstachel (1 : 42). 
3. Helianthus annuus, Querschnitt (1 : 42). 4. Colibrit'eder (1: 42). 5. Blut 
einer Ente (1 : 400). 6. Fuss der Hausspinne (1 : 400). 
B. Megatypien, aufgenommen von Prof. Pohl 1858 — 1861. 1. Mei- 
bom’sche Augendrüsen (1 : 42). 2. Musca erythrocephala, Rüsselhaut (1:42). 
3. Daselbe (1 : 400). 4. Zunge der Weinbergschnecke (1:400). 5. Quer 
schnitt von Sassaparilla offieinalis (1 : 40). 6. Stärke von Limodorum Tan- 
kervilliae (1 : 400). 7. Diatomacee (Biddulphia Pirou 1 : 400). 8. Tracheen 
von Bombyx Mori (1 : 42). 9. Rüssel von Musca Volucella (1 : 42). 
II. Megatypien auf Wachsleinwand, von Prof. Pohl und Dr. Glickh 
1857. 1. Fuss der Hausfiiege. 2. Cornea der Hausfliege. 
III. Megatyp-Negative, von Prof. Pohl und Weselsky 1856. 1. Mit 
Sublimat verstärkt. 2. Mit Schwefelammonium fixirt. 
IV. Heliotypien von Prof. Pohl 1849. 1. Negative Ileliotypie. 2. Po 
sitive Copie nach einem Papiernegativ auf Salzpapier. 
V. Heliotypien von Prof. Pohl 1854—1856. Beschrieben in der Aka 
demie der Wissenschaften 1856. („Die Heliotypie als Mittel zum Studium 
der Blätter- und Blüthen-Nervatur.“) 
Das Princip der hier erwähnten Heliotypie besteht darin, Blüthen, Blätter 
oder andere Pflanzentheile mit dem lichtempfindlichen Papier in Berührung 
zu bringen und selbe der Einwirkung des Sonnenlichtes auszusetzen, wo 
durch die Abbildung derselben und ihrer Nervatur in natürlicher Grösse 
erfolgt. 
VI. Erster Versuch „ph o t o grap bis eh en Na turs elb s t druc k es“ 
von Prof. Pohl im Jahre 1849. Spitzenabdruck: 1. Papiernegativ auf Chlor 
silberpapier. 2. Dasselbe gewachst. 3. Positiver Abdruck auf Salzpapier. 
VII. Kl ein er ph o to gr aphis eher Reiseapparat zu Naturstudien etc. 
behufs nachheriger Vergrösserung der Bilder. Mit einem Orthoskop von 
Voigtländer (15'5 mm Oeffnung , 112 mm Brennweite). Seidenauszug bis 
330 mm; Bildgrösse 130 mm. Construirt im Jahre 1859 von Prof. Pohl. 
VIII. Aufnahme mit obigem Reiseapparate von Prof. Pohl. 
1. und 2. Interieure der ehemaligen Villa Bilhuber am Kahlenberg. 3. und 
4. Copien nach englischen Stahlstichen (‘/j Naturgrösse). 5. Vom Leopolds-
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.