MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1890 / 5)

[Yerlag von Carl Gero1d's Sohn in Wien; 
Zur 
Culturgesehiehte Frankreichs 
im XVIL und XVIH. Jahrhundert. 
Aus dem N achlasse 
YOU 
Ferdinand Lotheissen. 
Mit einer biographischen Einleitung von Anton Bettelheim. 
17'], Bogen gr. 8". in Ausstattung und Format wie die im gleichen Verlage 
erschienene aLiteraturgeschicbte Frankreichs im XVII. Jahrhunderte von dem 
nämlichen Verfasser. 
Mit einem Lichtdruckporträt Lotheisseds. 
Preis geh. 6 M., in Halbfrzbd., zu den früher erschienenen Werken 
passend, 7 M. 20 Pf. 
was Lotheissen als gediegener Mann der Wissenschaft geleistet, ist 
wohlbekannt, er wusste die Kunst des Schriftstellers mit der Gründlichkeit des 
Gelehrten zu vereinigen, seine Geschichte der französischen Literatur wurde 
von Heinrich Laube, einem seiner grössten Verehrer, wiederholt öffentlich 
belobt und anerkannt. Lotheissen hat erklärt, dass er eine wahrhafte Geschichte 
der Literatur nur in Verbindung mit der Culturgeschichte für möglich halte, 
und im Geiste dieses Programmes hat er die ganze französische Sittengeschichte. 
insbesondere den Zeitraum von der Reformation bis zur Revolution durch- 
forscht. Nach solchen Gesichtspunkten ist auch das in unserem Verlage 
erschienene Werk Lotheissen's: rLiteratur und Gesellschaft in Frankreich 
zur Zeit der Revolution 1789-1794: geschildert, und kann das neue Sammel- 
werk als Fortsetzung dieses Buches sowohl. als auch als Supplement zur 
französischen Literaturgeschichte betrachtet werden, 
Die 
K. K. WIENER PORZELLANFABRIK. 
Ihre Gesehiehte und die Sammlung ihrer Arbeiten im k. k. 
Oesterreiehisehen Museum. 
Von 
Jacob von Falke, 
Direcror des k. k. Oesterreichischcn Museums fur Kunst und Industrie exc. etc. 
90 Seiten Text gr. 4". Velinpapier. Mit 17 Tafeln Abbildungen, wovon eine 
in Farbendruck. Elegante Cartonnage 15 Mark.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.