MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1868 / 37)

279 
Se. Exeell. Graf Ed. Zich y: chinesisches Email cloiseonee und Bronzen; 
Herr Albert Csmesins: textile Gegenstände; 
Herr M. Cuhssch: Luckirsrheieen, Emsil chnmplevee und Limousiner Emsil, Glas- 
geüisss, Elfenbeinsrbeiten, Bergkrystall, Metullnrbeiten, Waffen, Bronzen, Goldschmiede- 
arbeiten; 
Herr Posonyi: Emsils charnpleväes; 
Herr A. Kaff: Schildpattarbeiten. 
Endlich sind zur Prager Ausstellung auch einige Beiträge aus anderen Reiohstheilen 
hinzugekommen: 
Aus Innsbruck hat sich die Erste Tyroler Glusrnalereiunstelt der Herren Stsdl, 
Mnder und Neuhuuser mit Glnsmulereien, aus Ungarn der Porcellsnwearenfnbriksnt 
Herr Moriz Fischer mit Thongefässen an der Ausstellung hetheiligt. 
Die voranstehende Namhußmachung der zahlreichen Kunstsammler und Industriellen, 
welche die Prager Ausstellung mit Gegenständen ihres Besitzes, beziehungsweise ihrer 
Fsbricution beschicln haben, dürfte einen heiläuügen Begrif gehen von der Reichhaltig- 
keit dieser für frag Epoche machenden Exposition. 
Hervorragende Verdienste um das Zustandekommen sowie um Ansammlung und 
Aufstellung des reichen Inhalts derselben haben sich in Prag namentlich die Herren Exc. 
Grni Jus_ Wrstisl uw, Ehrenpräsident des Ausstelluugs-Comibäs, Maximilian Dormitzer, 
Präsident der Hendels- und Gewerbekummer und des Ausstellnngs-Comiws, Dr. Cornelins 
Schßeffner, der eben so sechverständige als thätigs Vorstand des Aufunhms-Comitäs. 
Adslbert v. Lsnns, der Besitzer reicher, für die Zwecke der Ausstellung bereitwilligst 
geöifnster Kunstsammlungen, Prof. Po pp, und endlich der I-Ierr Haudelsksmmer-Secreüir 
Dr. S ehebcck erworben. Möge ein entschiedener und nachhaltiger Erfolg der Ausstel- 
lung ihre Bemühungen lohnen! 
Kleinere Mittheilungen. 
(Neu ausgestellte Gegensllnde.) Vom 1.-a. October: Werke italienischer 
Friibrennissance in Gypenbgiissen aus Florenz, darunter die GhibertPscbe Thiireinfnssnug 
aus dem Baptisterium; die vier Jahreszeiten, Reliefs, nach Zeichnung des Architekten 
Herrn F. Storno in Oedenburg, modellirt vom Bildhauer Herrn Schönfeld in Wien; 
Aquarell-Copien nach Gemälden Älterer Meister von Herrn J. B. Göstl in Wien; Euterpe, 
einen Knaben im Flötenspiel unterriebtend, Gruppe in Gyps, coxnponirt und rnodellirt von 
Herrn Prof. König in Wien; eine Reihe alter Mnnuscripte mit Miniaturen nus der k. k. 
Hofbibliothek; Fayencen, Emuils aus dem 13. Jahrh., alte venezianische Glnsgeiäese und 
Goldschmiedesrbeiten aus dem I6. und 17. Jnhrh., Eigenthum des Herrn Grafen B. Hoyos; 
ein Kneten aus Ebenholz, die Tischlernrbeit verfertigt von Herrn Joh. Karger, die Bild- 
bauerarbeit von Herrn Joh. Hutterer; ein Damen-Schreibtisch mit eingelegter Arbeit, 
ausgeführt von Herrn J. Fehlingor; eine neue Suite von Glssgegenständen der Herren 
J. und L. Lobmeyr. 
Am I2. October: Eine Copie der Venus des Tizinn in der Grösse des Originals 
(das sich in der Tribune der Galerie der Ufiizien in Florenz beiindet), gemalt von Franz 
Gaul, Eigenthum des Herrn Nicolnus Dumba. 
[Besuch des Museums.) Die Anstalt wurde im Monate September von 8026 
Personen besucht. 
[Kunstgewerbeschule des üsterr. Museums.) Die Knnstgewerbeschule des 
österr. Museums ist um I5. d. Mts. eröffnet worden. Die Einzeichnungen zur Auf- 
nahme in dieselbe fiir ordentliche Schüler werden bis 15. November jeden Wo- 
chentag von 9-11 Uhr im Locale der Schule (IX, Währingerstrnsse Nr. l, Gebäude der 
ehemaligen k. k. Gewehrfabrik) stattfinden. Hospitnnten können das ganze Jahr 
hindurch eintreten. 
(Abondstunalvn im Museum.) Vom 20. October angefangen wird die Bibliothek 
und der Zeichensnnl des österr. Museums wie alljährlich an jedem Dienstag und 
Mittwoch von 6 bis halb 9 Uhr Abends oEen gehalten werden. 
(Geschenk an das Museum. Die Lords des Comlnittee uf Couceil on Edu- 
cation - des Unterrichtsrntbes - in oudon haben den Beschluss gefasst, dem k. k. 
österr. Museum für Kunst und Industrie, gewissermaßen als eine Anerkennung und Er- 
wiedenrng jener Dienste, welche dem South Kensington-blnrsenm in London durch die von
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.