MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1869 / 40)

läufig 300.000 Frcs. aufgebracht, welche zunächst zur Deckung der Kosten der inneren 
Einrichtung und Eir Ankäufe bestimmt ist. 
Die erste Initiative zur Gründung dieses Museums wurde vom Fabriks- und Handels- 
rathe in Moskau gegeben und reicht zurück in das Jahr 1863. Der Plan desselben wurde 
ausgearbeitet von dem Staatsrathe Victor de Boutowski, Vorstand der Schule Stro- 
gauod. Im December 1864 wurden der Plan und die Reglements von dem Kaiser geneh- 
migt und die Organisirung und Leitung der Anstalt dem V. de Boutowski übertragen 
und gleichzeitig für die Geschäfte der inneren Administration des Museums ein Beirath 
von Curatoren aufgestellt. Die Namen dieser Cnratoren sind: Rezanoff, A. Chloudoff, 
G. Chloudoff, S. Chiriaieff, B. Bostandjoglo, K. Soldatenkoff, Mor osoff 
und M. Solodornikoff. 
Das Museum in Moskau, sagt das Petersburger Journal. ist nach demselben Plane 
errichtet worden, welchen Natalis Rondot für die Industrien in Lyon skizzirt hat und 
das in dieser Stadt zur Ausführung gekommen ist. 
Diesem Plane gemäss ist das Museum in drei Abtheilungen getheilt, für Kunst, Industrie 
und Geschichte. Man hat ferner damit eine Bibliothek von Kunstwerken und Ornamenten 
in Verbindung gebracht, ferner eine Zeichnungs- und Stichsammlung und andere Anhänge, 
wie sie der Plan des Lyoner Museums aufweist; ausserdcm aber noch Sammlungen von 
Blumen, Pflanzen, Vögeln und ihrer Schönheit wegen merkwürdigen Insecten, wie dies über 
das von L. Rondot entworfene Project von L. Duban im Jahre 1859 der Academie des 
Beaux-Arte empfohlen worden war. 
Die Ankäufe, welche den Grundstock der Sammlungen des Museums in Moskau 
ausmachen, sind in Paris, London, in Berlin und in Italien gemacht werden; es haben 
sich ausserdem bereits sehr zahlreiche Geschenkgeher gefunden und es sind weitere we- 
sentliche Bereicherungen von dieser Seite her in Aussicht. Unter den ersten Donatoren 
der Anstalt werden genannt: C. Narischkine, A. Basilewski, Prinz Kots choubey, 
Prinz L. Rad zivill. 
Die Gründung dieses Museums wird als ein wichtiges Ereigniss anerkannt; sie 
zeigt die Absicht den Unterricht im Zeichnen auszudehnen, zu verbessern und Kunst und 
Wissenschaft im Dienste der Industrie zu verwenden. 
Die Thiitigkeit, mit welcher man binnen vier Jahren das ganze Materiale fir die 
Gründung dieses Museums bewältigte, die Sorgfalt, mit der man sich auf die Auswahl der 
mustergiltigen Vorbilder beschränkte, und Alles zu vereinigen bemüht war, was auf die 
künstlerische Erziehung Bezug hat und den Geschmack anregt und veredelt, zeigt den 
Geist, der dieses Unternehmen geleitet hat und welcher die Thiitigkeit des Handels- und 
Fabriksdcpartements in allen Richtungen charakterisirt. 
Besondere Beachtung verdient die Vollständigkeit, welche dieses Museum mit der 
Zeit erreichen wird und die active Rolle, die ihm bestimmt zu sein scheint. 
Russland hatte einst eine specielle Richtung der Kunst, welche der byzantinischen 
analog ist, und mit der asiatischen viele Züge gemein hat. Es ist eine originelle Kunst, 
die man im übrigen Europa kaum kannte, die selbst in Russland vielfach in Vergessen- 
heit gerathen ist, obschon sie - selbst im Mittelalter - namhafte Kunstwerke hervor- 
gebracht hat. Das Kunst und Industrie-Museum in Moskau hat eine seiner Galerien der 
Geschichte des russischen Ornamentes vom 9. bis zum 18. Jahrhundert gewidmet, und 
das Museum will die unerschöpflichen Fonds von Motiven, welche diese Sammlungen für 
die russische Industrie enthalten, den Fabrikanten, Zeichnern und Künstlern möglichst zu- 
gänglich machen. 
Die Professoren, Zeichner der Gypsformen der Schule Stroganoff haben bereits durch 
Zeichnungen und Gypsgüsse den grössten Theil der interessantesten Denkmule der alten 
russischen Kunst reproducirt und V. de Boutowski hat eine Grammatik und eine 
Geschichte des russischen Ornamentes zu schreiben unternommen. 
Diese beiden Werke werden ohne Zweifel von grossem Nutzen fiir Russland sein, 
aber sie werden auch sehr werthvoll sein für uns und man muss daher ihre schnelle und 
vollkommene Verödcntlichung dringend wünschen. Auch in Frankreich kennt man die 
russische Kunst nur wenig, welche so viele Werke von grosser Kraft und wirklicher 
Schönheit hat, und die namentlich auf dem Gebiete des Ornavnentes seltenen Geschmack 
und besondere Originalität zeigt. , 
Mun hat auf der Weltaustellung von 1867 die Werke der Künstler, Fahricanten, Zeich- 
ner und Arbeiter von Moskau gesehen, Werke, die ein kräftiges Streben und angestrengt-e. 
wenn auch nicht immer glückliche Bemühungen erkennen lassen; man konnte dort die 
Schöpfung des Museums in Verbindung mit der ersten Musterschule verstehen lernen und 
sich einen Begriff machen von dem Nutzen der Einflüsse und Fortschritte, welche es unter 
einer Bßvölkernnn hßrvnrlurinnnn was 2:- "um ..__ n. - -- - -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.