MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1869 / 53)

107 
denen Style in sehr bestimmter Weise aus, daher sie fiir das Studium derselben sehr ge- 
eignet sind. . 
Römische Militärdiplome aus Erz, welche die Ertheilung des Biirgerrechtes an 
verdienstvolle ausgediente Soldaten enthalten, gehören zu den wichtigsten ,! aber auch an 
den sehr seltenen epigrapbischen Denkrnalen, daher das Auftauchen eines neuen immer 
ein archäologiscbes Ereigniss ist. Dem kais. Autikencabinette gelang es, ein solches zu 
erwerben, das bei Kiistendje gefunden wurde. Es rührt von Vespasian aus dem Jahre 76 
her und ist besonders dadurch ausgezeichnet, dass es ein priitorianisches Diplom ist, deren 
man bisher nur vier und zwar aus späterer Zeit kennt, und uns mit bisher unbekannten 
Consuln (sulfectis) bekannt macht. 
Verschiedene Werkzeuge, Waden und Schmucksachen der ältesten Culturepocheu 
aus Stein, Bronze und Eisen stammen meist aus österreichischen Funden: Maiersdorf, 
Pernitz, Kettlach, Tuln in Nieder-Oesterreich, Prossnitz in Miihren u. s. w.; sie sind 
zum Theile Geschenke des Herrn Grafen Saint-Genois, des Herrn Forstdirecmrs Johann 
Newald in Gutenstein und des Herrn Cooperators Adalhert Dungl in Tuln. Ein in seiner 
Art vielleicht einziges Stiick ist eine Fibula aus Silber, 12 Zoll lang, mit doppeltem 
Bogen, eine Mischform römischen und germanischen Styles. Sie ist sammt Spirale und 
Dorn aus einem einzigen Stücke Silber gearbeitet, das eine Länge von circa 2 Fuss ge- 
habt haben muss. 
Eine höchst werthvolle Bereicherung erhielt die ägyptische Sammlung durch 
vier kolossale Säulen aus rothem Granit, um so interessanter, als kein europäisches 
Museum derartige Säulen besitzt. Drei derselben wurden beim Baue eines Ferts in Ale- 
xandrien von dem Ingenieur A. Lukovich gefunden und von demselben Sr. Majestät als 
Geschenk dargehracht. Diese, 20 bis 24Fuss lang, haben gebündelte Gchiiße und Capitäle 
in Gestalt der. Lotosknospe, also die echt altägyptische Fonn; die zahlreichen Hierd- 
glyphen enthalten den mit verschiedenen Epitheten ausgestatteten Namen des Königs Seti 
I1. Merienptha der 19. Dynastie, der von 1321 bis 1300 v. Chr. als zweiter Nachfolger 
Rhamses des Grossen (Sesostris) regierte. 
Die Siiulen wurden nicht an ihrer Fundstelle gearbeitet, sondern in späterer Zeit, 
vielleicht unter den Ptolemliern aus Memphis dahin gebracht, wohl um bei einem Baue 
benützt zu werden, der aber unterblieben zu sein scheint, da. kein anderer Bauhestand- 
theil mitgefunden wurde. Jede Säule hat ein Gewicht von 420 bis 450 Centnern, daher 
war der Transport mit gressen Schwierigkeiten verbunden und konnte nur durch das 
energische Zusammenwirken der damit Betrauten, des Generalconsulates in Alexandrien, 
der kaiserlichen Marine und der Südbahngesellschaft zu Stande kommen. Eine vierte, 
glatte Säule gab der ägyptische Kriegsminister Schahin Pascha zur Vervollständigung da- 
zu. Diese herrlichen Denkmale uralter, hoher Cultur, durch ihren kriittigen Styl wie durch 
die bewnndernngswürdige technische Ausüihrnng gleich ausgezeichnet, sind gegenwärtig 
im Hofe des unteren Belvederds aufgestellt und dürften bei dem Bau der neuen kaiser- 
lichen Hofmuseen, der in Aussicht steht, eine treffliche Verwendung dir den grossen 
ägyptischen Saal finden. 
Eine Platte aus schwarzem Granit, ein Geschenk des k. k. Consuls v. Schwegel 
in Alexandrien, zeigt Opferdarstellungen des Königs Psammetich II. (590 v. Chr.) 
nebst dessen Namensring und Hieroglyphen von sehr zarter, eleganter Ausführung. 
Es wiire zu weitläufig, von den bunderten von Münzen aller Zeiten, welche das 
kaiserliche Cabinet im Jahre 1869 acqnirirte, auch nur die wichtigeren anzufiibren; es 
mag daher nur einiger besonderen numismatischen Seltenbeiten und Prachtstiicke Erwäh- 
nung geschoben, wie der Münzen von Kelenderis, Tarsus und Augusts. Cilieiä, Philome- 
lium Phrygiä unter den antiken, des überaus seltenen Thalers Bernhards von Sachsen- 
Weimar für das projectirte Herzogthum Franken 1634, des Doppelthalers Ludwigs III. von 
Hessen 1604, der Thaler von Max v. Batenhurg, Adolf von Salm, Paul Sixt Trautson, 
des Kürntner Ducatens K. Maximilians I. von l5l9, des höchst interessanten Ducatens 
des Cardinal-Königs von Frankreich Karl X. 1590, so wie mehrerer Kreuzfahrer-Münzen, 
welchen sich einige künstlerisch ausgezeichnete Contrefait-Medaillen (von Martin Geyer, 
Wolfg. Paler u. A.) anreihen. 
Die k. k. Ambraser-Sammlung erhielt einen namhaüzen Zuwachs an Waffen: 
Helniharten, Cusen, Partisanen und Bidenhiindern verschiedener Form, welche Gattungen 
bisher nur spärlich vertreten waren. Unter mehreren Holzschnitzwerkeu zeichnen sich drei 
vollrund gearbeitete Modellfignren aus, Mann, Weib und Kind, von lebensvoller 
Charakteristik und der feinsten Empfindung in der ungemein zarten Durchführung. Unver- 
kennhar ist der Einiinss Diirers; in der That erinnern die treiflichen Figiirchen lebhaß 
an des Meisters Holzschnitte in der Proportionslehre, Sie stammen ans der Sammlung des 
verstorbenen Medaillcurs J. D. Böhm, welcher anerkannt feine Kunstkenner sie für Werke 
von Dürer selbst hielt, (Wn-Zeit.) 
K?
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.