MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1869 / 55)

127 
neu provinziellen Particularismus beirrten Auftreten der Engländer, der 
Franzosen, der Norddeutschen, der Italiener und der Russen nothwendi- 
gerweise unterliegen müssten. 
Es gereicht uns daher zu einer wahren Genugthuung, dass unter 
den mehr als 200 Theilnehmern an unserer Ausstellung sich nicht blos 
Wiener, sondern auch die hervorragendsten Firmen aus Brünn , Prag, 
Innsbruck, Reicbenberg, Graz, Salzburg, Budweis, Pilsen, Gmunden, 
finden. Nur wenige Handelskammern haben sich den Anfragen gegenüber, 
die vom Museum gestellt wurden, ablehnend oder gleichgiltig verhalten, -- 
die galiziauischen wahrscheinlich aus dem Grunde, weil Galizien kein 
Boden tiir Industrie ist. Am auifallendsten ist die gänzlich abwehrende 
Stellung, welche Triest einnimmt. 
Besonders hervorzuheben ist die Thätigkeit der Wiener, der Brün- 
ner und der Prager Handelskammer. Auch unter den Correspondenten 
des Museums gibt es mehrere, die sich um das Zustandekommen der 
Ausstellung verdient gemacht haben. 
Mehrere Mitglieder unseres Curatoriums haben es unternommen, 
die Kreise, welche nicht produciren, sondern bestellen, für diese Aus- 
stellung zu interessiren, und Anregungen zu besseren künstlerischen oder 
kunstgewerblicben Leistungen zu geben. Ein Mitglied des Curatoriums, 
zugleich ein hervorragender Fachmann auf dem Gebiete der Photogra- 
phie, hat dieses Specialgebiet, insoweit es in die Kunstindustrie einschlägt, 
in seine Hände genommen. 
Auch das, was sich auf kirchliche Kunst bezieht, liegt in den be- 
währtesten und erfahrensten Händen. Wir haben daher alle Ursache, mit 
den vorbereitenden Massregeln zur Erötifnungsausstellung des neuen Mu- 
seums zufrieden zu sein. Wir haben nicht nöthig zu wiederholen, dass 
'wir an den Bestimmungen unseres Ausstellungsprogrammes , wie es von 
St. kaiserl. Hoheit Erzherzog Protector Rainer genehmigt wurde, unab- 
änderlich festhalten. 
Es wird diese Ausstellung als eine Musterausstellung in Angriff ge- 
nommen, die denjenigen einen würdigen Raum bieten wird, welche das 
Gute leisten oder das Bessere anstreben; die, welche dies nicht wollen, 
werden dort keinen geeigneten Boden linden. Bestrebungen letzterer Art 
abzuwehren, wird Aufgabe der Jury sein, die, nach den Bestimmungen 
des Programmes unserer Ausstellung, über die Würdigkeit zur Zulassung 
zu entscheiden haben wird. 
Mit dem 31. Mai dieses Jahres wird die Anmeldungsliste geschlos- 
sen und Jedem definitiv der Raum zugewiesen werden , wie er den ge- 
gebenen Verhältnissen gegenüber möglich ist. Alle Theiluehmer an der 
Ausstellung des Museums werden dann beinahe ein ganzes Jahr Gele- 
genheit haben, mit Musse dasjenige arbeiten zu können, was sie dem 
Publicum in der Ausstellung vorführen wollen. 
75
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.