MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1870 / 56)

Wjß- . MITTHEILUNGEN "E"- 
Füufter Jahrgang. d e e 15. Mai 1870. 
k. k. österr. Museums für Kunst ä Industrie. 
(Monatschrift für Kunst ä Kunstgewerbe.) 
(Am I5. einen jeden Monats erhcheint eine Nummer. - Abonnementspreis per Jahr 3 ü. 61W. 
Redßwteur Bruno Bucher. Expedition von C. Geroldä Sohn. Man abounirt im Museum, 
bei Gerold ü. Comp., durch die Postanstalwn, sowie durch alle Buch- und Kunsthandluxlgen.) 
l u u 1 1 x: m. Hturgilcheu Gewiudur mit unbllohen Iulchrllun m der Mnrieukircha in Dlnzlg. - Neun 
- Erwerbung!!! m Muuuml. - Cßrlmisehn Auuhllnng m Zndm. - Genonlvorummlung der 
Gemllsclul! m- Förderung a" Kuungewerbeuchulc. - ranrm Verzeichnis: der Mitglieder a" 
Genlllehnll x rammm; du Kuultgewerbenhulo. - Anmeldungen m ösmrr. Kunutguwube- 
, Anubellullg Im .181]. (v. vßfllißhllhi.) - Bücher-Revue. - Kleinen Minheilungen. - luenl. 
Die liturgischen Gewänder mit arabischen Inschriftcn aus der 
Marienkirche in Danzig. 
Aus dem eben erschienenen Werke „Die Schatzkammer der Marien- 
kirche zu Danzig, beschrieben von A. Hinz" i), wurden mir durch Herrn 
Prof. R. Be rg au in Nürnberg zehn photographische Abbildungen von 
einigen der darin beschriebenen liturgischen Gewändern zur Entzifferung 
und chronologischen Bestimmung ihrer arabischen Inschriften über- 
sendet. Meine Untersuchung, welche den gegebenen Objecten entspre- 
chend auf puläographisch-historischem Wege durchgeführt wurde, ergab 
gegenüber den bei bisherigen Forschungen über dieselben Gewänder 
möglicherweise zu Grunde gelegenen technologischen Kriterien ein fast 
durchgehende widersprecbcndes Resultat. Indem ich dasselbe nun mit 
Rücksicht auf den bedeutenden kunsthistorischen Werth dieser Gewänder 
im Folgenden der Ocfentlichkeit übergebe, lasse ich vorerst nebst einer 
kurzen Beschreibung der Steife die Lesung der Inschriften folgen. 
1. Hinz, p. 58 E, Taf. XXIII Fig. 1. - Schwarzer Seidenstoif mit 
Plattgoldfaden gemustert. In den die Flügeldecken der Papageien vor- 
stellenden Doppelzwölfeoken befinden sich die folgenden bisher noch 
nicht entziiferten arabischen Legenden: V 
a) Vom äussern Zwölfeck eingeschlossen in Tulut (der sogen. 
Königsschrift, einer Abart des Neschi): 
0.331,4 U rJbJl Qnbdl QJLJI dknlwli U Y}; 
d. h. „Unserem Herrn dem Sullän dem König dem Gerechten 
dem Weisen Näxir-ed-din (zugehörig)? 
') Hit 210 phowgraph. Abbildungen von G. F. Buße. Danzig, A. W. Kufemmn. 
8
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.