MAK

Full text: Alte und Moderne Kunst I (1956 / Heft 2)

ofusllandslnnelzrielzlelz 
 
ITALIEN 
COPIOIIG. Im Zuge der läercits berühmt ge? 
wordenen historischen Kunstausstcllungeit ltt- 
liens. wird in dieser schönen. etrtiskischen Berg? 
stadt im Juli bis September eine aufschlul che 
Ausstellung vnn Gemälden und Architekturent- 
würfen des Pietro Berettini. gen. da 
(I n r t o n a fl.'i')ti?l669:, gezeigt. 
08111131. Über Luca Cambias0' 
1383i und seine timtiangrcichc Schule werden 
die Kunstintcrcssenten in informiert 
werden, dies ist wegen dcr licdetttung dieses 
Malers und seincr Schule wichtig. 
R011]. Im Alter vnn 62 Jahrci starb hier der 
Führer des rad lsten italienischen Express a- 
nismus. Enuco PRAMPULIXI. Der 
l)cr Verstorbene war u. a. auch Vizeprüsidänt 
des Komitees für bildeide Küantc der Unesco. 
 
 
(ianua 
 
R011). Bei Reinigungsarbeiten der Fresken in 
der Cappella Papst Niknlau- V. im Vatikan, 
wurde ein angeblich bisher unhckaiinter mittel- 
alterlicher Turm mit rudimeutarcn Fresken aus 
dem späten I3. Jahrhundert „cntdeckt". ln 
Wirklichkeit ltatte jedoch bereits Gregornvias 
im Jahre 1879 auf die iste 
men verbauten Turmes htngewi 
Vicenza. Seit klCF Älunogiwphie von Nicola 
Ivanofi über den in Vicenza. Padua und Vene- 
dig arbeitenden Francesco MAFFHI 
(lGglb-lßtill), rückte dieser, tittsiichlich sehr be- 
 
dieses vollkom- 
"C11. 
  
 
deutende Barockmalcr in den Vordcrgrttittl. 
Jetzt veranstaltet Vicenza eine umfangreiche 
Schau seincr XVerke, sie wird sicher manches 
Neues und manche sülkundliche Aufschlüsse 
bringen. 
VeronaJmlit-n schätzt auch seine älteren mit. 
dernen Künstler. Von Amts wegen wird in Vc? 
rona {Castellmuscum} eine Retrnspektivausstel- 
lung von 1' i 0 S F. M E G H I NI veranstaltet. 
einem Maler. der den Spuren Cezannes in per? 
ähnlich abgewandelter Weise mit viel Künnen 
[und bisher wenig Erfolg) nachgeht. 
Venedigdäei Restaurierungsarbeiten in dcr 
rechten Apsis von San Marco wurden Reste 
von Mosaiken im byzantinischen Stil des 
llvllll. Jahrhunderts aufgedeckt. Sie zeigen in 
der oberen Reihe fünf geflügelte und nimbicrte 
Engel, unten mehrere weinende Frauen (Ma- 
ria?), vermutlich Teilnehmerinnen einer Grah? 
lcgung Christi. Diese bedeutungsvollen ültzsa? 
iken, gearbeitet noch im klassischen Stil der 
Zeit vor den lkunuklastcn, gehören nicht nur 
wegen ihrer archaistischen Haltung zu den alte. 
sten musivischen Denkml"ern in San Mai-eo und 
belegen dadurch den Stil tstand und die Zu- 
sammenhiitigt: mit Byzanz der venezianischen 
Mnnumentzilmalerei des ausgehenden ll. Jahr? 
hunderts. E. S. 
FRANKREICH 
Das französische 
 
Städtchen A i x - c n ? P r n - 
 
 
Fischer von Erlach-Wanderausstellung 
1956157 
Anläßlich des IittU. (äehurtstitgcs von Johann 
Bernhard Fischer von lirlach, dessen pracht- 
vulle Barockbztttteti das Antlitz XVicns und 
zahlreicher anderer österreichischer Stadte in 
entscheidendem Maße prägten. wird im Herbst 
dieses Jahres eine Wanderausstellung mit Dar- 
stellungen seiner Werke durchgeführt. 
Die Ausstellung soll im Oktober 1956 in Graz, 
der Geburtsstadt des Künstlers. eröffnet, dann 
nach Wien verlegt und im Summer 1957 wäh? 
rend der Süllllllfgßf Festspiele gt eigt werden. 
lm Rahmen dcr Fischer von lirlac Jtusstellung 
werden nicht nur Zeichnungen und Iinttvürle 
des Meisters, snndcrn auch Photographien sei? 
ner nicht mehr erhaltenen XVerke sowie Mir 
dclle von Bauten, die projektiert, aber nicht 
ausgeführt wurden, zu sehen sein. 
Ausstellungen 
von Kunstgegeuständen durch Private 
Da es vor allem auch in letzter Zeit ltiiufig 
vnrkam. daß Private Ausstellungen von Kunst? 
gegenstanden veranstalteten und für die Besich- 
tigung derselben die Entrichtung eines lest- 
gesetzten Eintrittsgeldes vurschrieben, hat sich 
die Frage ergeben, wie sulche Ausstellungen 
seitens der Behörden zu behandeln seien. 
Für die Beurteilung dieser Frage bleibt es vurt 
vurnehcrcin gleichgültig. ob jene Person. wel- 
chc die Ausstellung veranstaltet. Gcwcrbctrci? 
bender ist oder nicht. da nach der Gewerbe? 
ordnung unter den einem Gewerbetreibenden 
zukommenden Rechten das Recht, die Gegen- 
stände seines Gctverbebetriches gegen Eintritts? 
gcbühr auszustellen, nicht inbegriffen ist. 
vcnce ist heuer der Schauplatz einer Aus? 
Stellung, die anliißlich des ill. Todcsr s des 
bekannten französischen Malers Paul zanne 
lßiätlylllllfi" abgehalten wird. Cezannc war 
einer der bedeutendsten Vertreter des Nach- 
impressiunismtts und widmete sich vorzüglich 
der Malerei von Litndscltttttcn und von Bild? 
nissen. 
Im Pavillon Vendömc. dem alten Si . der 
Gnuverneure der Provence. erbaut in de frühe 
lichen Architektur des IT. Jahrhunderts. ge- 
langen mehr als sechzig XVerke des Mei- 
sers zur Ausstellung, die zum Teil von Mu? 
seen in (Ileveland. llclsinki. München. New 
Ynrk. Paris und XVieti von hier ein illcben, 
Äpfel mit Flasche und Yuckerdose darstcllend . 
zum "feil von privaten anemlern aus England, 
Frankreich, der Schweiz und der USA zur Ver- 
fügung gestellt werden. 
In der Zeit vom 22. '29. Juli findet in Aix 
eine Serie von Konferenzen und Vortragen von 
ljnivcis rofessoren und Äluseumsdirekto- 
ren. zum Teil mit Lichthildvnrtragcn vcrbun? 
den, über den Künstler (Iczanne statt. 
Die gcsatnte Veranstaltung steht untcr dem 
Ehrenschutz des Bürgcrxueisters von Aix-en- 
Provencc, IIci-rn Ilenry Mouret und seinem 
Stadtrat. 
Über die Ausstellung selbst und über die: Vor- 
tragsreihe wird in einer späteren Nummer die? 
ser Zeitschrift berichtet werden. 
 
 
 
 
 
 
  
Ausstellungen von Kunstgegcnstandcn durch 
Private können demnach nur als S c h a u s t e l - 
lungcn angesehen werden. auf welche die 
Bestimmungen des liufk-anzlcidekretcs vom 
6. Jannct" lil36. P(.l,(;s.4 Bd.64. Anwendung 
finden, wclcltcs Schaustcllungen aller Art um 
Geld von der Bewilligung der Landesprasidien. 
für Wicn der Polizcidircktioti, abhängig macht 
und die Bedingungen der Erteilung der lic? 
willigung nurmiert. 
Pcrsnncn. welche beabsichtigen. Kunstgcgen? 
festgesetzten 
Ilintrittsgcldes attszustcllcn oder besichtigen zu 
lassen, gleichgültig, ub es nun Private oder 
Gewcrbctrcibende sind. mögen sich daher nach 
den Bc immungen des gcnannten Ilnfkanzlei- 
dekretcs richten und dic Anmeldung bei den 
zuständigen Stellen rechtzeitig durchführen. 
ständc gegen Iintrichttiug cincs 
 
lll l 
N3 ä 
 
WIEN I, KÄRNTNERSTRASSE 39 
 
EIJITl-IA 
 
STIASSNY 
TEL. R 284-30 
 
26
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.