MAK

Full text: Alte und Moderne Kunst V (1960 / Heft 1 und 2)

Dabei fiel maßgebend ins Gewicht, daß das Land Nieder- 
österreich keine eigene Hauptstadt besitzt. Ja, es war 
vornehmlich dieser Umstand, der in die neue Richtung 
wies und den Leitgedanken der Dezentralisierung 
aufkommen ließ. Damit ist gemeint, daß unter der Lei- 
tung des Niederösterreichischen Landesmuseums in der 
Provinz Museen eingerichtet und Ausstellungen ver- 
anstaltet werden, die entweder mit einem bestimmten 
Landstrich oder mit einem historischen Bauwerk in be- 
sonderem oder ursächlichen Zusammenhang stehen. Das 
bedeutendste derartige Vorhaben stellte ohne Zweifel 
die Gotikausstellung 1959 in Kremsßtein dar, deren gro- 
ßer Erfolg die schönste Bestätigung für die Richtigkeit 
dieser Bestrebungen erbrachte. Davon angeregt, entstand 
nun der Plan für ein ständiges Museum mittelalterlicher 
Kunst, entweder in der Minoritenkirche in Stein, oder 
auf der Burg Rana. Ein Plan, der besonders zu begrüßen 
wäre. Für die Dokumentation der Kunst zur Zeit Kaiser 
Friedrich III. wird die museale Ausstattung der Kirche 
St. Peter an der Sperr in Wiener Neustadt erwogen. 
In weiterer Folge faßte man den Entschluß, auch Schlös- 
ser, die in der Geschichte und Kulturgeschichte des Lan- 
des eine wichtige Rolle gespielt und über alle Fähr- 
nisse der vergangenen Jahre hinweg ihre Ausstattung 
intakt erhalten hatten, dem Landesmuseum zu unter- 
stellen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, 
wobei die Schlösser aber weiterhin in privatem Besitz 
bleiben. Hier ist vor allem Schloß Greillenstein bei Horn 
zu nennen, das mit seinem reichhaltigen Herrschafts-, 
Gerichts- und Familienarchiv, mit der Bibliothek, der 
Gerichtsstube und der aus der Reformationszeit erhal- 
tenen protestantischen Kapelle, sowie mit vielen histo- 
rischen und kulturhistorischen Dokumenten dem Be- 
sucher in einmaliger Weise die Bedeutung und die Lei- 
stungen einer Grundherrschaft vor Augen zu führen 
vermag. Ähnliches ist mit dem aus dem Ende des 
18.]ahrhundert stammenden Schloß Karlslust geplant, 
das seit jener Epoche völlig unberührt geblieben ist. 
Sommerliche Konzerte in diesem Rahmen werden be- 
stimmt ein erlesenes künstlerisches Erlebnis sein. 
Schon 1956 war mit der Eröffnung des Donaumuseums 
in Schloß Petronell ein erster Vorstoß in dieser Rich- 
tung unternommen worden, ein erster Versuch, der sich 
sogleich zu einem vollen Erfolg gestaltete. Sehr bald 
sprach es sich herum, daß Schloß Petronell zu besichti- 
gen ist, und heute gehört es schon zu den am meisten- 
besuchten kulturellen Ausflugszielen Niederösterreichs. 
Im jahre 1959 wurde neben dem Donaumuseum auch 
eine Haydnausstellung gezeigt, die wegen des starken 
Zuspruchs noch um das Jahr 1960 verlängert wird. Da- 
nach soll das Donaumuseum um diese Räume erweitert 
und wahrscheinlich auch um die im Schloß verwahrten 
römischen Sammlungen bereichert werden. 
Ein weiteres Projekt, dessen Verwirklichung mit Kon- 
sequenz betrieben wird, ist die Renovierung und museale 
Ausgestaltung des Schlosses Heiligenkreuz-Guttenbrunn 
bei Herzogenburg. Bis zum Sommer 1960 werden die 
Wiederherstellungsarbeiten im Osttrakt mit seiner 
prächtigen Feststiege soweit abgeschlossen sein, daß in 
diesem Teil des Schlosses eine Ausstellung barocker 
Entwürfe und Skizzen eingerichtet werden kann, die als 
ergänzende Veranstaltung zu der großen Prandtauer- 
Schau in Melk gedacht ist. Selbst hier, am Ausstellungs- 
sektor, sieht man also die folgerichtige Anwendung des 
Prinzips der Dezentralisierung, des Vermeidens allzu 
großer Akkumulierung von Exponaten an einem Ort, 
die nur zu leicht zur Unübersichtlichkeit und Ermüdung 
der Besucher führt. Außerdem wird der Kunstfreund auf 
diese Weise mit anderen hervorragenden Baudenkmälern 
des Barock bekannt gemacht. Für 1961 ist schließlich die 
Instandsetzung des Festsaales und der anschließenden 
Räume geplant, in denen eine ständige Fischer von Er- 
lach-Ausstellung zu sehen sein wird, die vielleicht einmal 
einem Barockmuseum Platz machen soll, wenn Schloß 
Niederweiden als Fischer von Erlach-Museum neu er- 
standen sein wird. 
Seit jahren wird immer wieder auf die Marchfeld- 
schlösser Niederweiden. Schloßhof, Marchcgg und 
Eckartsau hingewiesen, von denen die drei erstgenann- 
ten ihrem zunehmenden Verfall preisgegeben schienen, 
während Eckartsau baulich zwar in verhältnismäßig 
gutem Zustand, seiner Innenausstattung aber zum Groß- 
teil beraubt worden war und leer stand. Zunächst wandte 
sich für Niederweiden das Schicksal zum Guten, als man 
sich entschloß, dieses unter den österreichischen Barock- 
schlössern einzig dastehende Werk Fischers von Erlach 
zu retten. Die Restaurierung schreitet unter der sach- 
kundigen Leitung des Bundesdenkmalamtes planmäßig 
voran. _ Dann kam auch für Marchegg die Rettung, 
allerdings in letzter Stunde und nur dank der vorbild- 
lichen Haltung und Tatkraft des Bürgermeisters und der 
Gemeinde. Mit Unterstützung der Niederösterreichischen 
Landesregierung wurde der vordere Trakt des durch 
Krieg und Nachkriegszeit verwüsteten Schlosses reno- 
viert und darin im vergangenen September das zweite 
österreichische jagdmuseum eröffnet. Innerhalb von drei 
Wochen wurden 12.000 Besucher gezählt, eine Ziffer, die 
bei Ausstellungen in der Stadt nur in den seltensten 
Fällen innerhalb der gleichen Frist erreicht wird. Eine 
Tatsache, womit die Richtigkeit des Grundsatzes der 
Dezentralisierung bestätigt wird und die auch denen 
recht gibt, die den Standpunkt vertreten, daß heute wie 
eh und je in weiten Kreisen der Bevölkerung eine große 
Vorliebe für die Besichtigung von Schlössern besteht; 
ein Umstand, der für die Instandhaltung der als Kultur- 
denkmäler bedeutsamen Schloßbauten noch viel stärker 
in Betracht zu ziehen und auszuwerten ist. 
Der Erfolg von Marchegg gab die Anregung, die nam- 
haften Bestände des Niederösterreichischen Landes- 
museums an Gemälden des 18. und 19. Jahrhunderts, 
die bisher aus Raummangel nicht gezeigt werden konn- 
ten, in den schönen Räumen des Schlosses Eckartsau zu 
einer Landesgalerie zu vereinen und zugänglich zu 
machen. Ein Zweijahresplan wurde ausgearbeitet und ist 
bereits angelaufen. Demnach sollen einige doch not- 
wendige Restaurierungen bis einschließlich 1960 soweit 
abgeschlossen sein, daß dann für 1961 die Aufstellung 
und Eröffnung der Galerie ins Auge gefaßt werden 
kann. - Die Generaldirektion der Bundesforstc, unter 
deren Verwaltung Eckartsau steht, die Niederösterrei- 
ehische Landesregierung, das Bundcsdenkmalamt und 
der Fremdenverkehr haben sich für die Durchführung 
dieses Projektes in vorbildlicher Weise zur Zusammen- 
arbeit verbunden. Angesichts dieser für österreichische 
Verhältnisse beispielgebenden Großzügigkeit, womit 
Kompetcnzschwierigkeiten und Bürokratismen der Sache 
zuliebe überwunden werden konnten, stellt sich die 
Frage, ob nicht auch auf musealer Ebene Ähnliches zu 
erreichen wäre, um das vielversprechende Vorhaben 
Eckartsau noch weiter auszubauen. Die Prunkräume des 
Schlosses - gleich zu Anfang das schöne Stiegenhaus, 
dessen Proportionen und Anlage grandseigneurale 
Würde und gastliche Einladung miteinander verbinden 
und den Eintretenden sogleich in eine festlich gehobene 
Stimmung versetzen, der große Saal mit Daniel Grans 
farbschönem Deekenfresko „Die Aufnahme Dianas in 
den Olymp" und mit den virtuosen Statuengruppen Lo- 
renzo Mattiellis, die übrigen Gemächer bis hin zum 
15
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.