MAK

Full text: Alte und Moderne Kunst VIII (1963 / Heft 69)

Peu: Fendi. Fanxilienvercinigumg des 
österreichischen Kaisethauses im Hubs! 1834. 1835. 
Aquarell. 35 X 53 Cm. Privzlbesilz 
Peter Fcndi. Todesnachricht (Traurig: Botschaft) 1838. Öl 
Hislorischcs Museum der Stadt Wim 
13:11:: läenndi. Die Unentschlossene (Ein Nlüdchen an der lir 
, 8 .. 
Peter Fcndi, Der Müxach (Sitzende: Karthäuscr}, 
cincm Kricgszugc nachblickend: Karl V. zu Sr. Just. 1839. 
01 auf 1-1011. 35.5 x 4a cm. Sammlung Palais Schwarzcnbe 
r 5mm, 
1, Wie 
8. Athanasius, Kunstausstellung, in: Oesterreichisches Morgenblatt, Wien, 29. und 
31. Mai 1841: 
„Fendi's Darstellungen aus dem Leben und den Verrichtungen der zartesten Kinder- 
zeit sind anerkannt gediegen, sowohl die Zeichnung als das genielle Auffassen und 
Wiedergeben der Eigenthiimlichkeit des wunderbar zum Herzen sprechenden kind- 
lichen Treibens betreffend. Auch seine Gemälde aus der Sphäre der bürgerlichen 
ldylle erfreuen sich stets der allgemeinen Theilnahme; denn es spricht sich darin 
s0lch' eine Naivetät und tiefe Gemüthlichkeit aus, daß sie Jedem die Seele anregen, 
wenn auch die Phantasie nicht allen hohen Schwung genommen. Daher kam es, 
daß seine radirten Blätter: ,Kinderscenen' sich fast in jedes Kunslfreundes Porte- 
feuille befinden, und seine meisten Genregemälde, vornehmlich die Witwe, die 
Lotteriespielerin, in Kupfer gestochen oder lirhographirt, die Wände der Kunst- 
liebhaber zieren. 
Van sehe die tieferschütternde Szene der Pfändung" mit welcher Wahrheit und 
ergreifender Klarheit ist da alles gegeben, . . . daß kaum irgend ein Beschauer un- 
gerührt bleibt. Wir wissen wohl, daß mancher Hyperästhetiker Anstoß an dieser 
sogenannten liflandiade nahm, und behauptete, des Elends sei im wirklichen Leben 
genug, nicht daß man erst durch Kunstgebilde den Jammer zu vervielfältigen brauche. 
Nun, diese fein emphndelnden Wesen können vorbeigehen, und derlei nicht an- 
sehen, . . . nur mögen sie beachten, daß durch derlei Darstellungen, eben weil sie 
aus dem Leben und dessen bittersten Erfahrungen geschöpft sind, mehr des Guten 
im noch empfanglichen Herzen, . . . angeregt und bewirkt wird, als durch tausend 
klassisch-historische, von Poesien strotzende, den gewöhnlichen Menschen aber oft 
unverständliche Kunstgebilde. . . . Wahrlich, ein derlei Kunstwerk ist für das Sozielle 
mehr werth, und eine eindringlichere Predigt gegen Hartherzigkeit und herzledernen 
Wucher, als tausend gelehrte mit Vernunftgründen durchspickte Aufforderung 
zur Mildthätigkeit. Was wir aber, (und wir glauben nicht mit Unrecht), unserm ver- 
dienstvollen Meister Fendi verargen, ist die Flüchtigkeit seines Pinsels, das Sich- 
bequem-ergehen-lassen in skizzirter Darstellung, ohne zu bedenken, daß derlei, in 
den Augen der Kunstjiinger und manches Profanen als gemalt geltende Manier 
manch Unheil anrichte, indem es zur Nachahmung verleite, die Schritte junger 
Talente hemme und ihren Bildungskreis ungemein beenge. Daß dieß der Fgll, 
sehen wir bereits bei vielen, namentlich aber bei Treml und A. Schindler." C
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.