MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst X (1965 / Heft 82)

ig_n_ au: nun 
n 
xiii 
 
kirche Siemensstraße. Evangelische Kirche Simmering. Studentenkapelle Peter-Jordan-Straße. Totenl 
Thening, MK-Heim Innsbruck. Katholische Pädagogische Akademie Graz). 
In der Architektur herrscht bei uns ein fast theoriefeindliches Klima. allerdings erst in der Nachkriegszei 
daß es schwer ist, von Theoretischen Positionen der einzelnen Architekten nur andeutungsweise zu spret 
Der sozialen. auf gesellschaftliche Umstände Rücksicht nehmenden und von baulichen Voraussetzungen 
gehenden Architekturauffassung Rainers stehen die Arbeiten der Architekten Windbrechtinger am näch 
lhre Arbeit ist weniger prinzipiell, wirkt unmittelbarer. modulierter, persönlicher. Karl Schwanzer geht 
eher puristischen gestalterischen Prinzipien mit einer betonten Obertiächenkultur zu mehr plastischen 
konstruktiven über, ohne das ästhetische Fundament zu verlassen. Dadurch bleiben die Konzepte .,anfä 
gegen unvorhergesehene Störungen. Auch unter den jüngeren. hier mit Bauwerken vertretenen Archite 
gibt es praktisch keine Theorie. Die "Arbeitsgruppe 4" hat sich in jahrelangen Studien historischer. besor 
österreichischer Baukunst eine präzise. aber nicht definierte Vorstellung von Architektur erarbeitet. 
wenigen Bauten wirken sicher und in einem hohen Grade verfeinert. Josef Lackner ist vielleicht der intu 
arbeitende Architekt. mit einem starken Sinn für räumliche und formale Quali ten, jedoch mit einer gr( 
,.Risikospanne". Ottokar Uhl steht dazu in einem Gegensatz: die Arbeiten sind stärker gedanklich tormul 
gestalterisch verhalten. 
Hier wurde nur von Architekten gesprochen. deren knappe Auswahl der Bauten im letzten Jahrzehnt fe 
gestellt wurde. Viele interessante Arbeiten betinden sich im Bau. Diese Beschränkung war notwendig. Notü 
ist das Gedachte und Konzipierte. und sei es noch so Hutopisch". ebenso eine Realität. die bereits zu wii 
beginnt. ln Graz ist eine Tendenz sichtbar. die besonders räumliche und plastische Qualitäten in den Vor 
grund stellt. Sie wird hauptsächlich durch die Werkgruppe und die Architektengemeinschaft G. Domenig 
E. Huth vertreten. Diese Grazer Richtung wird sicher in der nächsten Zeit eine größere Rolle in unserer 
einandersetzung mit Architektur spielen. Die Ausstellung von H. Hollein und W. Pichler hat eine Diskus 
ins Rollen gebracht. ebenso die Serie kleiner Ausstellungen bei Olivetti (..Wien der Zukunft". .Mangiarc 
"Abgelehnte Projekte") und zuletzt jene der Studenten der Grazer Technik. Es hat sich auch in den letzten Jal 
das Bild der Architekturschulen verändert. und es bleibt zu hoffen. daß die teils eingeleiteten und projektie 
Studienrelormen verwirklicht werden. Die Veränderungen sind besonders an den beiden Technischen Hi 
schulen zu bemerken. 
Ein wichtiger Umstand ist noch. wenigstens für die jüngere Generation, daß neben intensiveren Kontakten 
Architekturgeschehen im Ausland auch der Anschluß an die Tradition des eigenen Landes gefunden wu 
Damit sind wieder Maßstäbe hergestellt, mit denen der Provinzialismus der Nachkriegszeit überwunden wer 
könnte. 
Sicher hat sich im zweiten Jahrzehnt nach dem Kriege die österreichische Architektur in einigen Ansatzpun: 
wieder gefunden. Wenn keine unvorhergesehenen Ereignisse eintreten, kann man auf eine immer rasi 
fortschreitende Veränderung zum Besseren hoffen. Vorläufig kann man zwar nur von Leistungen einze 
Architekten sprechen, aber es könnte ja auch einmal das für uns so Ungewohnte eintreten. daß nicht nur 
Schlechte Nachahmung und Verbreitung findet. sondern doß auch die guten Beispiele das allgemeine l 
geschehen beeinflussen. Eine allgemeine Baukultur würde erst das Fundament für die Entfaltung e 
Architektur geben. 
 
Roland Ruinar. Slcdlhalle Ludwigshafen, 1961-1965 
Rudolf Schwarz, Theresienkirche Linz, 1960-1963 
Josef Lackner. MK-Freixeißheim, Innsbruck. 1963166
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.