MAK

Full text: Alte und Moderne Kunst XX (1975 / Heft 138)

Moderne Mäzene 
 
1"" 
1 Anton Eachrnayr, „Alexis Sorbas". 
Aus dem Zyklus. FederfBütten. 
2 Jahn Hale, Mädchenakt, Bronze. 
s Jahn Hale, Hockende FVCJLI, 1964, 
Bronze, 21 (m. 
4 John Hale, Form, Bronze. 
s Jahn Hale, Ursprung, 197a, 
Bronze, 69 cm, 
e Einblick in die Ausstellung uDEf Laut 
hebt an" - Salzburger Perchten. 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Landes-Hypothekenanstalt Salzburg 
Unter den zahlreichen kulturellen Aktivitäten der 
Landes-Hypothekenanstalt Salzburg fanden 
sich auch während des Jahres 1974 wieder manche 
für das künstlerische Leben in Salzburg 
wichtige Ausstellungen. Da die Gattung des privater 
Mözens, aus welchen Gründen auch immer, 
fast ausgestorben erscheint, hat sich gerade die 
Revitalisierung des „Romanischen Kellers" - 
worüber schon in Heft 1301131 dieser Zeitschrift 
berichtet worden war - als besonderer Glücksfall 
erwiesen. Doch auch abgesehen vom Vorhanden- 
sein dieses schönen Ausstellungsraumes schien es 
der Leitung der Salzburger Hypo-Bank einmal 
günstig, mit Werken zeitgenössischer Kunst, 
die - wie die Zeichnungen Anton Bachmayrs - 
in ihrer kammermusikalischen Dimension der 
Wucht des Ramanischen Kellers nicht angemessen 
scheinen, den Weg in die Kassenhalle, „ins Volk" 
zu beschreiten. 
Anton Bachmayr, der im Frühiahr1974 seinen 
70. Geburtstag feierte und schon Mitarbeiter 
Anton Faistauers bei dessen Fresken im Festspiel- 
hausfoyer gewesen war, war beim Lesen 
des Buches „Alexis Sorbas" von Nikas Kazantzokis 
Abenteuer auf Kreta „sehr gefangen". 
Über 40 kleinformatige Skizzen auf Grund der 
verschiedenen Begebenheiten des Textes entstanden 
vorerst in rascher Abfolge, hingezeichnet als 
Verbildlichung dieses Gefangennehmens von Geist 
und Seele. Die dadurch fixierte Komposition 
ging dann in die 22 gezeigten großformatigen 
Blätter ein. Mit sicherer Feder und mit manchmal 
gleichmäßigen, manchmal sich verdichtenden 
Strichlagen erreicht Bachmayr ohne iedes Lavieren 
eine „Mühelosigkeit" und eine Dichtheit der 
Aussage, die überrascht und selbst höchste 
Ansprüche befriedigt. Das Umstülpen der Seele nacl 
außen, dieses Einfangen der Eindrücke aus der 
urwüchsigen Hauptfigur des Sorbas, dessen 
zweifelnde und immer fragende Wißbegierde um 
die Dinge des letzten Seins, die Einkleidung der 
Aussprüche und Sätze in ihre wenn auch oft sehr 
direkte Symbolik, alles das war für Anton Bachmayr 
ein „lnstrument", einen graphischen Zyklus 
von bedeutender persönlicher Eigenart entstehen 
zu lassen. 
Der Äliiöhrige Berchtesgadner Bildhauer Hans Richter 
dessen Werke im Juni und Juli 1974 hier ausgestell 
waren, hatte in München bei Josef Henselmann stu- 
diert. So ist es verständlich, daß für ihn die Darstellung 
des profanen wie des sakralen Menschenbildes 
immer von besonderer Bedeutung war und ist. 
Es ist stets spürbar, daß die sakralen Skulpturen 
Richters nicht als „Kirchenmöbel" verstanden 
werden wollen, die nach Belieben ihren Standort 
wechseln kannen. Sie sind aus einem geistigen 
Zentrum heraus unter voller Beherrschung des 
technischen Könnens ausgeführt und wollen als 
Brennpunkte eines Kirchengebäudes verstanden sein 
Der 1933 in London geborene und nun in Mailand 
lebende Bildhauer John Hole war schon vor 
17 Jahren Schüler von Manzü an der Salzburger 
Sommerakademie und hatte in den beiden iüngst 
vergangenen Jahren in der Bronzegießerei des 
Salzburger Bildhauers Josef Zenzmaier seine 
Vorstellungen von Plastik weiterentwickelt. 
Von seinen Skulpturen, die eine eigentümliche 
Affinität zu den „Felswänden" des Romanischen 
Kellers aufwiesen, sagt Hale selbst; „lch habe 
immer versucht, das Beste aus meinem Material 
herauszuholen, und indem ich das tat, 
konnte ich das Beste aus mir selbst herausholen." 
Neben einer volkskundlichen Ausstellung „Der Lauf 
hebt an" über die Salzburger Perchten, die auch 
wohl für manchen Kunstfreund sehr anregend war, 
wäre noch über eine Einzelausstellung des 
Salzburgers Kay Krasnitzky zu lIIGFtChfEH; 
doch über dessen Werk wird eines der nächsten 
„Künstlerprofile" in dieser Zeitschrift genügend 
Aufschluß geben. p 
SALZBURGER LANDESHYPOTHEKENANSTALT 
48
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.