MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVI (1981 / Heft 176)

234 
der Luft, ihre Ausführung sei unabwendbar, und wenn Frankreich nicht 
darangeht, eine solche Ausstellung in's Leben zu rufen, so wird es 
Deutschland oder England thun. 
Die Beziehungen der orientalischen Teppichfabri- 
cation zu dem europäischen Abendlande. 
Von Alois Riegl. 
(Schluss) 
Wir unterscheiden bekanntlich zwei Hauptgattungen von orientali- 
schen Teppichen: gewirkte und geknüpfte. Die gewirkten stehen in Bezug 
auf ihre Herstellung so ziemlich auf der untersten Anfangsstufeder tex- 
tilen Kunst. In eine ausgespannte Kette werden die Einschlagfäden un- 
mittelbar durch die menschliche Hand eingeflochten. Es ist dies die 
Technik der Wirkerei, mittelst welcher noch heute die größten textilen 
Luxuswerke, die Pariser Gobelins, hergestellt werden: im Wesentlichen 
reine Handarbeit. Der Unterschied zwischen solchen gewirkten Teppichen 
aus dem Orient, den sogenannten Kilim, und den Gobelins liegt bloß in 
der Verschiedenheit der beiderseits dargestellten Inhalte. An den orien- 
talischen Kilim ist dieser Inhalt ein rein ornamentaler, häufig auf bunte 
Streifen beschränkt, darüber hinaus aber hauptsächlich aus geometrischen 
Configurationen zusammengesetzt, wogegen die Gobelins förmlicheWand- 
gernälde mit historischen, biblischen, Genrescenen u. dgl. zur Darstellung 
bringen. In Bezug auf die praktische Verwendung stimmen Kilim und G0- 
belins darin liberein,dass sie beide wenigstens ursprünglich nicht zum Boden- 
belag, also nicht als Fußteppiche benützt werden sollten. Doch dient das 
Kilim dem Minderbemittelten auch als Unterlage zur Schlafstätte. Die Go- 
belins sind im Wesentlichen bloße Wandbehänge, oder wenn in kleineren 
Dimensionen gehalten, Rticklaken für Sitzmöbel. Dagegen ist die Verwen- 
dung des Kilim als Decke eine weit ausgedehntere. Zurn Bodenbelag 
erscheint es in der Regel nur dann benützt, wenn die Einschlagfäden 
nicht continuirlich fortlaufen, sondern häufig unterbrochen sind und ihre 
Enden mehrere Centimeter lang auf der Rückseite herabhängen lassen. 
Durch diese herabhängenden Fadenenden wird nämlich das Wollgewebe 
soweit verdickt, dass es auch als Fußteppich dienen kann. Heutzutage 
wird das orientalische Kilim bei uns mit Vorliebe für Portieren benützt, 
und zur Deckung des großen Bedarfes massenhaft durch den Handel ein- 
geführt. Da müssen wir nun gleich fragen, warum man das Kilim bei 
uns nicht im Lande erzeugt hat, nachdem ia doch seine Technik, wie 
die Gobelins beweisen, mindestens vom späteren Mittelalter an, in ganz 
West- und Mitteleuropa wohlbekannt war. Von technischen Schwierig- 
keiten kann dabei gar keine Rede sein, da doch die Gobelingemälde den 
einfachen Kilim gegenüber wahre Kunstwerke bedeuten. Die Antwort
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.