MAK

Full text: Alte und Moderne Kunst XXVIII (1983 / Heft 186 und 187)

10 Schloß Flabenstein, Großer Rittersaal mit Deckenma 
1.1 Schloß Rabenstein. Großer Flitlersaal. Kamin. Büsu 
mutl. Kaiser Leopold l., bis Hauptgesims Stein 
irsetztehiermiteinerGeneralsanierung ein und ließ 
an und Fenster Rabensteins erneuern. Im Vollgefühl 
es neuen Besitzes entwarf er selbst das Ftabenstei- 
Wappen und ließ dieses an beinahe sämtlichen 
an des Hochschlosses anbringen. Es ist zu vermu- 
daß zumindest noch eine alte Türe vorhanden war. 
für die Anfertigung der neuen als Muster dienen 
nte. Diese Türen gleichen genau den Türen des be- 
hbarten Schlosses Waldstein. welche auch zur Zeit 
frühbarocken Ausgestaltung von Rabenstein ent- 
iden waren. Montoyer fertigte genaue Zustands- 
mnungen der gesamten Burg an. In der Hofseite an 
Südfront ließ Montoyer beim Wiederaufbau breite 
ien öffnen. um bei wRitterspielenu den Zuschauern 
'. den nFiitterfrauenn freie Sicht zu ermöglichen. Er 
die einstmals größeren Fenster im bergseitigen 
(t auf die jetzt vorhandene Größe reduzieren und in 
sen den 120 m? großen romantischen Tanzsaal ein- 
en, Miteinfachsten Mittelngeschaffen.geiangteder 
I zu äußerst romantischer Wirkung. besonders 
2h den zutage tretenden mächtigen Felsen. Für die 
siker wurde eine Empore eingebaut. Gleichfalls un- 
vlontoyer wurde die Burgkapelle gebaut und einge- 
tet. Dabei ist zu vermuten, daß man den Spuren ei- 
früheren Kapelle folgte und diese nutzte. Die Zeich- 
gen Montoyers und ein frühererStich beweisen, daß 
größerer Torbau bei dem Nordtor vorhanden war. 
ttoyer hatte in der ganzen Gegend genaue Aufnah- 
1 von Ruinen und Schlössern gemacht und davon 
te und Ansichten gezeichnet. Leider wurden wäh- 
rend des Zweiten Weltkrieges diese originären Zeich- 
nungen in Mödlinger Privatbesitz, in Unwissenheit um 
ihren Wert. vernichtet und sind unwiederbringlich verlo- 
ren. Sigurt Reininghaus. auf der Suche nach diesen 
wichtigen Urkunden und bemüht sie zu erwerben. führte 
einen eingehenden Briefwechsel mit einem Nachbarn. 
der ihm die Vernichtung bestätigte. Die Rekonstruk- 
tionszeichnungen Mont0yers' von der Wiener Hofburg 
sind bekannt und wurden öfters reproduziert. An ihrer 
Qualität Iaßtsich derverlustdersteirischen Arbeiten er- 
messen. 
ln Schloß Rabenstein befindet sich ein Bild des Ehepaa- 
res Montoyer in Rittertracht und zeigt. wie sehrsich die- 
ser gänzlich in ein romantisches Ritterleben hineinge- 
lebthatle.(ZurechtwurdederSchioßbesitzerderusteiri- 
sche Don Quichotek genannt, Mit groteskem Pathos 
sagte er den Burgen ringsum die Fehde an und forderte 
mit riesigem Sprachrohr u. a. auch den Ftittervom nahen 
Ptannberg zum Zweikampf. Stellte sich der Nachbar 
nicht, so konnte der Fordernde sagen: n. . . er [Montoyer] 
sei weit und breit der .einzige Rittern Junge Burschen. 
als wKnappenu verkleidet, wurden als Wegelagerer aut- 
gestellt. um Passanten gefangenzunehmen und in das 
Verlies zu sperren. Die wBefreiungu durch die Burgfrau- 
en -allerdings heimlich - beendete solche kuriose Si- 
tuationen.) Sigurt Fteininghaus schließt seine Berichte 
über die Gespräche mit Veit Hirn: i-Das Bild (des Ehe- 
paares Montoyer) wird in Ehren gehalten. nicht nur weil 
es sich um einen ehemaligen Burgherren handelt, son- 
dern auch weil es einen Mann darstellt, den seine ro- 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.