MAK

Full text: Alte und Moderne Kunst XXIX (1984 / Heft 194)

1 Für den Kunstsammler 
 
ies May 
a Wiener Werkstätte 
Schatten des Empire State 
ilding 
Viener Werkslalle begegnet neuerdings in Amerika gro- 
nleresse irire Wiedergeburt vollzieht SlCh vieiiaiiig ln gut 
zhten Ausstellungen der Museen, KLIUSIQEilEYIGU, der 
ons- und Versteigerungshauser sowie publizistisch rn 
(s und Lertartrkeln unserer metropolen Zeitungen und 
rialen Magazine mit ihren riesigen Auflagen Fur Millionen 
,merikanern wird dadurch die Wiener Werkstatte erstmals 
egrill vor Augen geluhrt, und man lernt, vielleicht etwas 
iätet, den Wiener Stil und das Wiener Kunstgewerbe ken- 
Nrrverspuren hierverstarktausallenPrasentationen ihres 
es den Zeitgeist und die Zeitkunst wie sie von 1903 bis 
en vogue war, linden Inspiration an ihrer Schonheil und 
valrtat Zum Großleilwirddiesernem alten Lederkotlerver- 
t, welchen ich in der Bronx. dem nordlichsten Bezirk New 
s, entdeckte Dieser alte Kotler war einstmals Eigentum 
iommerzienrat Allred Holmanrr. Direktor der Österreichi- 
'l Likustrawerke und Partner in der WW-Werkstalte. gewe- 
"lOITHQFIFt erwarb etliche Anteile von der Farrirlie Grohman 
rau Maeda Prirnavesi im Jahre 1930 und brachte den Kol- 
ai seiner Emigration nach den USA mit 25 Jahre lang lag 
ir Koller unangetastet rrr einem Speicher Uperrascht bei 
rr Auffindung war ich durch den historisch wertvollen 
l, denn ich land Muster von 283 Textilien, Seidenstolten 
(toppelspitzen JederStoll und Jede Spitze rnit Eltikett und 
err des Musters, Namen des Kunsllers oder der Kiinstienn 
tummer, mit der das Textil in den Geschaltsbuchern der 
erWerkslatteerngetragenwar An derWebkantelandsich 
Zeichen WW erngedruckl Dieser Kollerinhalt begrundete 
3 Jahren den Sammelbeginn zu einer Wiener-Werkstatte- 
ktion, die heute 5000 individuelle Slucke urntaßt und 
rrlich eine der großten ihrer Art in den USA ist 
rage. wie es mir moglich war, so viel originales Kunstge- 
e der Wiener Werkstatte zu linden und zu sammeln, wird 
t mich gerrchlcl Die Antwort ist einlach: Durch ununter- 
renes Suchen in Antiduitatengesohatten und Bucher- 
i, speziell aber in ienen von Textrlstadten wie in Brussel, 
nhagen. Lyon, Manchester, Stockholm und Basel Zum 
idurch Besuche von wichtigenAuktionen in New York, San 
zisko. London. Paris Fiio de Janeiro und Johannesburg 
andern dirrch Aniragen in der deutsch-armerikarrischen 
se. durch Mrttolsmanner und Agenten und durch meinen 
371 personlichen Bekanntenkreis im Textilbereich Man 
bedenken. daß viele Kunden und Mitarbeiter der Wiener 
stätte aus politischen und rassischen Grunden ihre alte 
iat verlassen mußten und daß es manchen gelang, gewis- 
unstbesitz mitzunehmen VielederEmigrantenverkaullen 
zl, Geschirr, Schmuck usw umsich und ihren Familien eine 
Existenzgrundlagezugeben Furviele,wieetwadieKunsl- 
Wally Wieselthier. war dies die einzige existenzielle Ret- 
Weiterhin halte ich aber auch olt Gluck Etwa im lolgen- 
ein Kollege. ein bekannter amerikanischer Kunstler, 
achteseine Sommerferien in einem kleinen Erholungsort 
taate Wiscoirsirr. inmitten unseres Kontinents. und sah 
lrgerweise rB Aquarelle von Tischdecken und passenden 
ellen. gezeichnet von Maria LIKGYLSTYQUSS Er riet mich 
t an und ich bestellte diese Aquarelle spontan teletonisch 
Vorbesrchtigung Spater stellte sich heraus, daß diese 
relle einst im Besitz von Stanley Field, Mitinhaber des 
wmten Warenharises r-Marshall Field Sr Corripanyii iri Chi- 
.waren Oderern andermal bat michein ZuricherAntiquita- 
andlerzuni Miltagstrsch ins llBaUl'aU'LaC4l Hotel Llwas zu 
Jran wollte es der Zulall. daß ich gegenuber, iri der Bahn- 
raße, die Abhaltung eines Flohmarktes sah Ohne großere 
;ht ging ich durch die Stande und unter viel Ramsch und 
h entdeckte ich zwei silberne Pfropfen fur Likorllaschen. 
re mir bekannt vorkamen Nun. erstaunlicherweise waren 
n Produkt der WienerWerkslatte. entworlen von Otto Prul- 
r Der Preis war qurislig, ich kaufte sie iur t64sFr So kann 
unerwartet Kunstgewerbe der Wiener Werkstatte uberall 
rr Man rriiris llllt entsprechend suchen Jeder seriöse 
lsarrrmler rirAinerrka steht unter dem schweren Druck der 
ren, ein VUllVIrIClIlltlS aulzuslellen oder seine Sammlung 
tlich zuzergen Sowirrdeauch in den letzten Jahren einTeil 
er Sammlung rn lolgenden Museen ausgestellt Cooper- 
tt-Museum Smithonian lnstilulion New York, Sarah
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.