MAK

Volltext: Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild: Mähren und Schlesien

574 
Kleidcrtracht und Volksthpen. Die Kleidung des schlesischen deutschen Bauern 
hatte nie den Charakter einer Nationaltracht wie bei Polen, Ungarn, Russen, sondern 
stellte sich wie in anderen deutschen Landen als eine mehr oder weniger veraltete frühere 
Mode der höheren Stände dar. 
Altmodisches oder, wie das Volk sagt, altfränkisches Wesen ist zur Zeit selbst in 
einsamen Gebirgsdörfern ausgestorben. Eine Ausnahme macht der Bauer der deutschen 
Sprachinsel Bielitz und der Colonistendörfer um diese Stadt. An seiner Tracht ist 
er sofort zu erkennen. Er trägt hochschäftige Kniestiefel und eine kurze dunkle Tuch 
jacke, um die er erforderlichen Falls einen langen dunklen Tuchmantel wirft. Den Kopf 
deckt ein spitzer Hut, scherzweise „Zuckerhut" genannt. Er hat eine mäßig breite Krampe 
und eine früher ziemlich hohe, jetzt stark gekürzte Kappe, geziert mit ansehnlichen Seiden 
quasten. Ältere Bäuerinnen tragen einen langen dunkelblauen oder schwarzen Tuchrock 
und eine eng anliegende, mit Borten benähte Tuch- oder Sammtjacke, worüber auch 
wohl ein buntes Brusttüchlein geknüpft wird. Auf dem Kopfe der verheirateten Frau 
sitzt ein spitzengezierter weißer Kopsputz, unter dem Namen „Drach" bekannt, in kleineren 
Dimensionen bei jüngeren Frauen, ziemlich aufgebauscht bei älteren. Dieses Kopfgebinde 
isi aus einem gestreiften weißen, gestickten Tuche sorgsam gefaltet und zusammengekuiipft, 
sitzt enganliegend schachtelartig auf dem Hinterhaupte und hat unterhalb der Ohren zwei 
horizontal abstehende Flügel und einen dreieckigen Zipfel. 
Zur Probe von der Kleidertracht im westlichen Schlesien im dritten und vierten 
Decennium dieses Jahrhunderts sollen zwei Trachtenbilder hier beschrieben werden. 
Das eine gehört dem Freiwaldauer Bezirk an; es ist ein seiner Zeit modern 
gekleideter Kleinstädter oder wohlhabender Dorfschulze. Seinen Staat bilden der 
dreispitzige Hut, die langschößige Weste, die bis über die Knie reichende Sammt- oder 
Manchesterhose und die weißseidenen, auch baumwollgestrickten Strümpfe. Die Schuhe zieren 
große Silberschnallen. Der Rock aus lichtblauem Tuche hat eineu schmalen Stehkragen, 
keine Brustaufschläge. Das Futter des Rockes ist hellroth. Die Ärmel haben große 
Aufschläge, welche auf der Oberseite Knöpfe tragen. Die Aufschläge der Seitentaschen 
laufen uni die ganze Hüfte herum; sie sind beschnürt. Etwas unterhalb der Taschenöffnung 
befinden sich ebenfalls wie bei den Ärmelanfschlägen und an den Schößen und an der 
Brust Zierknöpfe aus Messing oder Silber. Die Halsbinde ist von Seide, die Zipfel 
derselben hängen wohlgeordnet herab. In der Hand hält derselbe ein stattliches spanisches 
Rohr. So geht er zur Kirche oder zu irgend einer Festlichkeit. 
Ein anderes Bild geben wir in einer wohlhabenden Bäuerin aus der Gegend von 
Jägerndorf und Olbersdorf. Die Schürze ist schmäler, als es gegenwärtig gewöhnlich der 
Fall ist. Die violette Jacke gleicht mit einigen Abweichungen dem früher gern getragenen
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.