MAK

Metadata: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 10)

ÜS DEM HOPPENLAÜ-FRIEDHOF IN STUTTGART. "' Bauinspektor 
Fried. Rimmele hat auf 24 Lichtdrucktafeln eine Auswahl von Grabmälern aus einem 
aufgelassenen Friedhof Stuttgarts verölfentlicht, welcher in seiner efeuumsponnenen, von 
alten Bäumen überschatteten Anlage an die Romantik jener reizvollen Grabstätten erinnert, 
welche auch in Wien aus dem Ende des XVIII. und dem Beginn des XIX. Jahrhunderts 
erhalten sind. Die zur Sentimentalität neigende Zeit fand ja gerade in einer einfachen 
sinnvollen Ausgestaltung der Ruhestätten ein ihr besonders wertes Gebiet künstlerischer 
Betätigung; das verhältnismäßig geringe Alter dieser meist kleinen und intimen Denkmäler 
erklärt, daß so viele von ihnen unserer Zeit erhalten wurden. 
Es ist sehr anregend, die Typen zu vergleichen, die an verschiedenen Orten gepflegt 
wurden, denn man kann hier wirklich von Typen sprechen, die mit oft nur geringen Wand- 
lungen in verhältnismäßig großer Zahl zurAusführung gelangten. So herrscht in Stuttgart eine 
bei uns wenig bekannte Art ganz kurzer stämmiger Säulen oder runder Sockel vor, während 
der antikisierende Stelentypus und die tafelförrnige Denkmalform mit Giebelabschluß auch 
bei uns sehr verbreitet war. Die Veröffentlichung ist geschmackvoll und lehrreich. 
Sie zeigt, wie ein einheitlicher Zeitgeschmack und ein sinnvolles Beschränken der 
Mittel zur Ausbildung und Vertiefung der künstlerischen Qualität führten, wenn auch nicht 
imrner hervorragende künstlerische Krähe im Spiele waren. H. F. 
MITTEILUNGEN AUS DEM K. K. ÖSTER- 
REICHISCHEN MUSEUM 51b 
RAF LEQPOLD GÜDENÜST. Auf seinem Schlosse Ulrichskirchen in Nieder- 
österreich ist am r. Oktober der Präsident des Kuratoriums des k. k. Österreichischen 
Museums Oberstkämmerer Graf Leopold Gudenus nach langem schweren Leiden ver- 
schieden. Graf Gudenus gehörte dem Kuratorium seit dem jahre 1908 an und wurde im 
Jahre xgxx von Seiner Majestät dem Kaiser als Nachfolger des Freiherrn von Gautsch zum 
Präsidenten dieser Körperschaft ernannt. Graf Gudenus, ausgezeichnet durch hohe Bildung 
und feines Verständnis für die bildenden Künste, durch seine Stellung als Oberstkämmerer 
mit der obersten Leitung der Hofmuseen und der l-Iofbibliothek betraut, hat den Aufgaben 
und Bestrebungen des Österreichischen Museums und der Kunstgewerbeschule von jeher 
die wärmste Sympathie entgegengebracht und dieses Interesse als Mitglied und Präsident 
des Kuratoriums bei allen Beratungen und Veranstaltungen des Instituts betätigt. Die 
Unterstützung der praktischen, auf die Entwicklung des heimischen Kunsthandwerks 
gerichteten Tätigkeit des Museums lag ihm ebensosehr am Herzen wie die der wissen- 
schaftlichen Arbeiten des Instituts und der Ausgestaltung der historischen Sammlungen. 
Er ließ keine Gelegenheit vorübergehen, sich von den Fortschritten des Museums zu über- 
zeugen, er besichtigte alle Neuerwerbungen und Ausstellungen und war ein häufiger 
Besucher der Vorträge. Festigkeit und Klarheit der Gesinnung war in ihm mit großer 
Herzensgüte und Liebenswürdigkeit gepaart und so genoß er die Verehrung aller, die das 
Glück hatten, ihm nahetreten zu dürfen. Sein Andenken wird im Österreichischen Museum, 
das in ihm einen seiner besten, treuesten Freunde verloren hat, stets hoch in Ehren gehalten 
werden. Direktion und Kuratorium haben an der Bahre des Verblichenen Kränze nieder- 
gelegt und waren beim Leichenbegängnisse durch die Kuratoren Markgraf Al. Pallavicini 
und Graf Hans Wilczek sowie durch den Direktor Hofrat Dr. Leisching vertreten. 
ÜRST KARL SCHVVARZENBERGT. Am 4. Oktober ist auf seinem Schlosse 
Worlik in Böhmen Fürst Karl Schwarzenberg nach kurzer Krankheit dahingeschieden. 
Fürst Schwarzenberg gehörte dem Kuratorium des k. k. Österreichischen Museums seit 
"' Verlegt bei Strecker 8: Schröder, Stuttgart.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.