MAK

Full text: Die Ausstellung kirchlicher Kunstgegenstände in Wien

224 
Schnütgen: 
übereinandergelegt, die Augen geschlossen, im Schmucke einer schönen 
Krone und reichen Geschmeides, in einem von schweren Granatapfelmuste 
rungen dicht besetzten Gewände. Ein auf zwei Halbsäulen sich entwickeln 
der arabischer Bogen bekrönt sie baldachinartig; Medaillons mit Doppel 
adler, oder Monogrammen füllen die Ecken; eine mächtige Goldumschrift 
vollendet die ganze Stickerei, die auf rother Seide vornehmlich in Gold 
und Silber ausgeführt und trotz ihres Alters vorzüglich erhalten ist. -- 
Dem im Jahre 1607 gestorbenen moldauischen Fürsten Jeremie Moghila 
ist die folgende Grabdecke gewidmet, welche ihn lebend und auf einem 
Stuhl sitzend in guter Charakterisirung darstellt. Ein reicher Mantel um 
gibt ihn, eine Mütze ziert sein Haupt. Die oberen Winkel füllt rechts eine 
doppelchorige Kirche, über der die „dextera manus Dei“, rechts ein Wappen 
aus. Unten bilden je ein grosses in Gold und Silber ausgeführtes Blatt 
die seitliche Ausstattung. Die Blattwerkmusteruugen, die den Sammt- 
grund beleben, verrathen persische Anklänge. — Aus demselben Jahre 
stammt die Grabdecke des Fürsten Simeon Moghila, der stehend mit der 
Krone abgebildet ist, die Hände über der Brust gekreuzt. Das Untergewand 
ist in Silber gestickt, der Mantel mit grossen Blumen auf Sammtgrund 
gemustert. Zwei aufsteigende Blumenständen bilden mit zwei Wappen die 
seitliche Zier, ein Ornamentband und eine kleine Silberumschrift die Ein 
fassung. — Die weniger summarische Behandlung, welche diese liturgisch, 
stilistisch und technisch merkwürdigen Stickereien hier erfahren haben, mag 
ihre Entschuldigung finden in deren Eigenart, sowie in dem Umstande, dass 
der Catalog sie ganz unerwähnt gelassen hat und eine anderweitige Wür 
digung ihnen auch vorenthalten geblieben zu sein scheint. 
Mit ihnen hat die zweite Gruppe der Ausstellung in unserer Be 
sprechung ihren Abschluss gefunden. 
Die dritte Gruppe umfasst Holzarbeiten: Kirchenmobilien, 
Altäre, Reliefs und Einzelfiguren. Dass ihre Zahl ein Hundert nicht er 
heblich übersteigt, könnte auffallend erscheinen angesichts des Umstandes, 
dass kein kirchlicher Kunstzweig der Vergangenheit einen so grossen 
Nachlass aufzuweisen haben möchte, als jener der Holzarbeiten. Es daif 
aber hierbei nicht übersehen werden, dass kleinere Kirchenmöbel aus dem 
Mittelalter selten und für die Aufnahme grösserer diese Sääle nicht aus 
reichen würden, dass Holzfiguren aus dem frühen Mittelalter äusseist lar 
und in der Regel sehr roh, aus der spätem Zeit vielfach zu handwerks- 
mässig sind und in zu grossen Dimensionen in diese Räume nicht recht 
gepasst hätten. Ein vollständiges Entwickelungsbild ist es daher nicht, 
was sich hier darbietet, aber ein höchst lehrreiches ohne jeden Zweifel. 
Bei dem Versuche es zu analysiren, begegnen wir zunächst dem derben 
aber höchst charakteristischen und merkwürdigen Thronstuhl aus Norwegen, 
den Minutoli dort erwarb, Figdor auf einer Kunstauktion in Köln erstand.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.