MAK

Full text: Katalog der Special-Ausstellung Mittelalterlichen Hausraths

44 
1363. 
364. 
365. 
! 366. 
L 367. 
[368. 
[! 69 - 
370. 
Li 71 - 
Li 72 - 
373. 
' 374. 
375. 
Leuchter aus vergoldetem Kupfer, auf drei Füssen; Fussständer, 
Nodus und Platte mit Grubenemail (Phantastische Thiere und Ranken) 
bedeckt. Limousiner Arbeit. Romanisch. H. 0'26. 
Fürst Johann von und Liechtenstein. 
Leuchter aus Kupfer mit Email, Form des vorhergehenden. Roma 
nisch. H. 0-19. Dr. A. Figdor. 
Leuchter wie der vorhergehende. H. 0’155. 
K. k. österr. Museum. 
Leuchter, ein Paar, aus vergoldetem Kupfer, mit sehr langem 
Dorn. Am sechsseitigen Fuss Rauten und Achtsterne, mit Wappen- 
thieren und Thierfratzen in Grubenemail. Französisch. XIV. Jahrh. 
H. 0 ‘ 285. Dr. A. Figdor. 
Leuchter aus vergoldetem Kupfer in Form eines auf drei Füssen 
ruhenden und mit drei abwärts gerichteten Schlangen besetzten 
Kegels, der mit Grubenemail verziert ist. Den Dorn trägt eine 
bekrönende Kugel. Romanisch. Fl. 0‘12. K. k. österr. Museum. 
Leuchter aus Bronze, mit gravirten Verzierungen auf Emailgrund, 
von welchem nur mehr Reste vorhanden: auf dem Fusse die Figuren 
von Avaritia, Libido, Superbia, Ira, Idolatria, Luxuria. Auf dem 
cylinderförmigen Ständer und den beiden anschliessenden Kugeln 
einfaches Bandwerk. Rheinisch. XIII. Jahrh. H. 0'21. 
Dr. A. Figdor. 
Flandleuchter aus Bronze, in Form eines geflügelten Drachen mit 
rankenartig behandeltem Schweif, der zugleich als Handhabe dient. 
Im Rücken ein Loch, worin der (sammt der verbindenden Figur 
fehlende) Lichtträger befestigt war. Um 1200. L. 0‘1, H. 0'075. 
Dr. A. Figdor. 
Leuchter aus Bronze. Die trichterförmige Schale wird gehalten 
von einer nackten Figur, die auf einem Thiere (Löwin?) reitet. Ro 
manisch. H. 0*06. Dr. A. Figdor. 
Leuchter aus Bronze gegossen und gravirt, in Gestalt eines phan 
tastischen Thieres; auf dem Rücken sitzt eine männliche Figur, 
welche den Kerzenstachel zwischen den Beinen hält. Romanisch. 
L. 0-09, H. 0-13. Dr. A. Figdor. 
Leuchter in Gestalt eines Ritters zu Pferde, aus Bronze gegossen 
und gravirt. Der Ritter mit Panzerhemd, Kettenstrümpfen und Topf 
helm bekleidet, hält in der linken Hand den Zügel, die Rechte fehlt. 
Der oben offene Helm diente zur Aufnahme der Kerze. Romanisch. 
H. 0 - 145, L. 0‘12. Dr. A. Figdor. 
Löwe aus Bronze als Leuchterträger. Romanisch. H. 0‘08. 
Herr E. Miller Aichhol 
Leuchter aus vergoldetem Kupfer, kelchfussartig, auf drei Löwen 
ruhend, mit Bügeln über dem Fusse, kräftigem Nodus und durch 
brochenen Kerzeneinsatze. XIV.—XV. Jahrh. H. 0’24. 
Graf H. Wilc^ek. 
Leuchter aus Messing, als Kelchständer gebildet; der Fuss im 
Sechspass, am Ständer zwei Absätze und ein Nodus. XIV. Jahrh. 
H. 0-26. Graf H. Wilc~ x ek.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.