MAK

Full text: Ausstellung neuer amerikanischer Baukunst

13 
Genius nennen, als sei der notwendigerweise so selten; Du bist 
nahe an dem Punkt, den alle wahrhaftigen und guten Geister suchen, 
dem Punkt der lebensnotwendigen Einfachheit. Nur dem, der das 
Leben fühlt, wird die Kunst des Ausdrucks von selbst machtvoll und 
unbeirrt kommen, und nur ihm wird die Vollendung Gewißheit. Wenn 
Du so das beste suchen und zum Ausdruck bringen willst, das in Dir 
selbst ist, so mußt Du auch das Beste suchen, das in Deinem Volk 
ist; denn Dein Volk ist Deine Aufgabe, und Du bist unlöslich ein 
Teil seiner; es ist Deine Aufgabe, das zu bezeugen, was Dein Volk 
wirklich bezeugt haben will, nämlich das Beste, das in i h m ist; 
und es wünscht ebenso sehr, daß Du das Beste, das in Dir selbst ist, 
zum Ausdruck bringst. Wenn die Leute zu alledem und zu Dir 
zunächst nur weniig Zutrauen zu haben scheinen, so ist es, weil sie 
so lange betrogen worden sind; sie sind die Unehrlichkeit satt, sie 
suchen ehrliche Männer und einfache ehrliehe Kunst, 
Aber den Geist zu vereinfachen, ist tatsächlich nicht so leicht. 
Alles ist gegen Dich, Du bist umgeben von einem Nebel der Buch 
weisheit und der Überlieferung. Die Schulen werden Dir nicht 
helfen, denn sie stecken auch im Nebel. Du mugt also selbst Deinen 
Geist entwickeln, so gut Du kannst. Die einzige ernsthafte Methode 
ist die, nichts für bewiesen anzusehen, sondern alle Dinge selbst zu 
analysieren und nach ihrem wahren Wert zu forschen. Du wirst 
überrascht sein, zu sehen, wie Dinge, die Du einst für gediegen 
hieltest, auseinanderfallen und wie unwesentliche bedeutend wer 
den. Aber mit der Zeit wirst Du klarer unterscheiden, welche Dinge 
der Gesundheit und welche der Krankheit des Volkes dienen. 
Dann wirst Du Dein Gleichgewicht erlangt und wirst etwas zu 
sagen haben.“ 
So sollte man sprechen. Unsere landläufige Kritik tut das 
Gegenteil. Sie unterscheidet nicht zwischen Künstlern und Schma 
rotzern, zwischen Schöpfern und Nachahmern. Sie haftet an Äu|er- 
lichkeiten, findet zu groB oder zu klein, zu blau oder zu grün, wo 
sie doch nach dem Wesen der Dinge schauen sollte. Und gewiß, 
aufstrebende Künstler linden bei uns nur wenig Ermutigung. Sie 
werden in eine trockene Wildnis geführt, in deren Tiefe ihre Führer, 
die Lehrer, die Kritiker, die Buchverfasser verschwinden; sie sind 
verlassen, ohne Kompaß. Und warum ist dies so? Es ist beschä 
mend für einen tätigen Amerikaner, für ein freies Volk: weil von 
unsern angeblichen Führern seit langem und stillschweigend fest 
gesetzt worden ist, daß Architektur und Kunst ein abgeschlossenes 
Buch sei, daß vor Jahrhunderten das Wort „Finis“ geschrieben 
worden sei, und daß alles, was uns unfähigen Modernen bleibe, der 
bescheidene Vorzug sei, zu „wählen“, „nachzuahmen“ und „anzu-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.