MAK

fullscreen: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 4)

217 
dies Glas kamen Miniaturen, Silhouetten, zierliche Elfenbeinschnitzereien, die im Ge- 
schmack der Stammbuchsymbola und der Garteninonurnente Urnen auf Postamenten mit 
Genien und Amoretten minutiös darstellten und sich meist von einem aus Haar gefloch- 
tenen Hintergrund abhoben. 
Auch Exotisches fehlt dieser Sammlung nicht. Da gibt es die Reifen mit den 
orientalischen Amulettürkisen in Platten oder Cabochongestalt, darauf geritzt und mit 
Gold plombiert arabische Charaktere. Ferner die syrischen Bandreifen mit aufgelöteten 
Silberdrahtschlängelungen und dreifachem klingenden Plättchenbehang. Dann die chine- 
sischen aus reinem dehnbaren Gold, deren Enden nicht geschlossen, sondern übereinander 
gebogen werden. 
Dies Schauspiel der Ringe gibt nicht nur ein Kulturbild, sondern auch Geschmacks- 
erziehung. Es regt die Frauen an, nicht die konventionellen Steinsammlungen für die 
Finger zu begehren, sondern den Ring, der - ob alt, ob neu - mit Bedeutung auch 
gefällig sei. 
III 1h 
Anregenden Inhalt in einem Rahmen von vollendeter Geschrnacksregie bot die 
Ausstellung der Japan-Sammlung des Konsuls Mosle im Kunstgewerbemuseum. 
Man begnügt sich heut nicht mehr damit, solche Ausstellungen als Aufreihungen 
kunst- und naturwissenschaftlichen Materials zu veranstalten, sondern im Stil dieser deko- 
rativen Stücke strebt man danach, auch bei der Darbietung angewandte Kunst zu zeigen. 
Hier wurden nun mit Glück Motive japanischer Interieurs verwendet, helltonige Kabinette 
mit niedrig gezogenen Decken, weiß mit quadratischer Sprossenfelderung, lichtgrüne 
Mattenbespannung geteilt mit naturfarbigen l-Iolzleisten, eingezogene Wandnischen mit 
hauchigen Rollbildern als Hintergrund, darin aufgestellt hohe dunkle Bronzevasen mit 
Blütenzweigen, Räuchergefäße in Gestalt eines weißen Kaninchens auf geschnitztem 
I-Iolzsockel oder, in grünen und lila Kreppfalten ruhend, Lackständer mit Zeremonial- 
schwertern. 
Den Waffen und ihrem ornamentalen Zubehör gilt das Hauptinteresse der Sammlung 
und vor allem sind ausgezeichnet und in wertvoll angeordneter Stilauslese die Tsuba. die 
Schwertstichblätter, vertreten. 
Die berühmten Meisterschulen Japans werden durch hervorragende Beispiele illu- 
striert. Und den stärksten Reiz haben dabei die sachlich-konstruktiven Arbeiten der 
Miochin-Farnilie in ihrer rein ausgesprochenen Materialschönheit. Wucht und Energie von 
Hammerschlag und Schmieden drückt sich hieraus. Der Grund der ovalen Platten ist 
genarbt oder mit Nieten benagelt; die Belebung der Fläche geschieht durch sparsamen 
Durchbruch in vergitterten oder überkreuzten Kreismustern. Den Stil der Materialästhetik 
bewahren auch die Stücke der Mukades-Gruppe. Ihr Mittel ist die Überflechtung des Stich- 
blatts mit Draht aus Bronze, Kupfer, auch aus Silber. Diese Drahtspinnereien sind sehr 
kunstvoll, oft an Mattenknüpfungen erinnemd, und sie folgen schmiegsam den Linien des 
welligen Randes und breiten sich dann über die Fläche aus. 
Beliebte Schmucktechnik ist das Tauschieren, das Einhämmem von Gold- und Silber- 
ornamenten in den Eisengrund. Ferner die Reliefdekoration mit mannigfachen koloristischen 
Metallvariationen. In der Darstellung erscheinen Pflanzen- und Tiermotive, Mythologisches 
mit Drachen- und Fabelwesen und mit großem Takt dem kleinen Raum eingepaßte Land- 
schahsstimmungen: auf einem dunklen goldüberstäubten Grund schimmert hinter Kiefern 
die untergehende Sonne und ein Segel auf, dazwischen ein fliegender Kranich; oder eine 
Hütte aus Bambusstauden am Flußufer mit einem Boot unter einem nebelverschleierten 
Mond; oder ein Waldpfad, der sich zwischen Kiefern aufwärtsschlängelt zu einem über die 
Wipfel ragenden goldenen Tempeltor. 
Alles dies bleibt immer noch im Erz- und Eisenstil. Weit darüber hinaus gehen aber 
dann die Luxusraffmements, die schwelgerische Juwelierkünste auf das Nutzgerät des Stich- 
2B
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.