MAK
Seite 16 
Internationale Sa m mler-Zeitung. 
Nr. 1 
Mitte Jänner 1913. Aachen. Ant. Creutzer, vorm. M. 
Lempertz. Nachlaß des Kanonikus B r o c k h o f t (Aachen). 
Gemälde, Antiquitäten aller Art. 
16. Jänner und folgende Tage. Aachen. Anton 
Creutzer, vormals M. Lempertz. Bibliothek des ver 
storbenen Aachener Stiftsherrn Prälaten Brockhoff. 
Rheinische und westfälische Geschichte, Manuskripte mit 
Miniaturen, alte Drucke, Handschriften und Urkunden, allge 
meine und Kirchengeschichte, deutsche Literatur. 
Ende Jänner. München. Galerie Helbing. Antiquitäten, 
Kunst- und Einrichtungsgegenstände. 
Eebruar. Halle a. S. Riechmann & Co. 
II. Abteilung einer hervorragenden Sammlung westfälischer 
und rheinländischer Münzen und Medaillen. 
Eebruar. München. Galerie H e 1 b i n g. Kollektion Pro 
fessor von Oppenheimer, München. Ostasiatische Kunst 
gegenstände. 
Februar. München. Galerie H e 1 b i n g. Nachlaß Prof. 
S e i t z, München, Prof. Aug. Holmbcrg und Kommerzien 
rat Otto B a 11 y, Säckingen. Alte Drucke, Holzschnitte, Kupfer 
werke, Kunstliteratur und Bücher. 
Anfangs März. Berlin. Martin Breslauer. Deutsche 
Dramen früher Zeit. 
18. März. München. Galerie Helbing. Sammlung L. S. 
Guenzburger, Genf. Gemälde und Handzeichnungen mo 
derner Meister, vorwiegend Werke von Ferd. Ho dl er. 
März. Wien. Dorotheum. Kupferstichauktion. 
März. Frankfurt a. M. Adolf E. Calin. Sammlung 
0 e r t e 1. Antike Münzen. 
März. Frankfurt a. M. Ad. Heß Nachf. Sammlung J. J. 
Tolstoi. Russische Münzen. 
März. München. Otto H e 1 b i n g s Nachf. Griechische und 
römische Münzen, Freimaurermedaillen etc. 
Frühjahr. Berlin. Rudolf Lepk e. Altpersisches Kunst 
gewerbe aus Berliner Privatbesitz und dem des k. Gesandten 
Dr. von Schmidthals. 
Literatur. 
* Schattenrisse aus Alt-Oesterreich. Wien. 
Verlag Dr. Rudolf. Lu dw ig. — Einem Kreise von Wiener 
Bücher- und Graphikasammlern ist ein schönes Werk zu 
danken. Die »Schattenrisse aus Alt-Oesterreich« reproduzieren 
in musterhafter Ausführung Silhouetten von Persönlichkeiten 
aus Alt-Oestcrreich, von denen bis jetzt wenig oder gar keine 
Porträts bekannt waren. Das Werk, zu dem Gustav Gugitz 
ein instruktives Vorwort schrieb, umfaßt mit ganz gering 
fügigen Ausnahmen die josefinische und erste franzisceische 
Zeit, also die Blütezeit der Silhouette in Oesterreich, und zwar 
werden 42 Tafeln mit 53 Porträts in Heliogravüre gebracht, 
die von den bekannten und namhaften Silhouettisten, wie 
Deiwel, Ackermann, Qonord und G e i g n e r, her 
rühren und zum Teil signiert sind. Besonders hervorgehoben 
seien der Stammbaum des Kaisers Franz I., die entzücken 
den Miniatursilhouetten Deiwels, darunter eine Maria 
Louise, Gemahlin Napoleons, als Kind, die Silhouetten der 
unglücklichen Gabriele Bau m 1) e r g, des geistvollen Grafen 
Max L a m b e r g, des Freundes Casanovas, und der Josefine 
Fröhlich, der Freundin Grillparzers. Sehr amüsant in lokal- 
historischer Beziehung sind die merkwürdigen Alt-Wiener 
Straßenfiguren des »Pimperlsch uesters«, des »Tür 
ke n m u e ß m i c h e r 1 s« und des »Prinzen Anhalt- 
Zerbst«. Um die Authentizität der Schattenrisse zu er 
weisen, genügt es, darauf hinzuweisen, daß sie den Samm 
lungen Obering. Brabbee. Dr. August Heyman n, Dr. von 
Horrak, von Portheim, Hofschauspieler Thimig und 
Josef Wünsch angehören. 
•Dielnsekten. Ein Handbuch für insektensammler und 
-Freunde. Von M. A. v. Lüttgendorf i. Mit 60 Abbildungen. 
12 Bogen. Oktav. Geh. K 3.60 : Mk. 3.—, geb. K 4.40 —- 
Mk. 4.—. A. H a r 11 e b e n s Verlag. Wien und Leipzig. — Für 
den Naturforscher ist das Studium der Insekten, die Beob 
achtung ihrer körperlichen Eigenschaften, ihrer geistigen Fähig 
keiten und all der biologischen Erscheinungen, die uns das 
Iusektendasein in so reichern Maße bietet, wohl eine der inter 
essantesten und zugleich dankbarsten Beschäftigungen, die sich 
denken lassen. Welches Vergnügen bietet schon allein die Beob 
achtung der Insekten in der freien Natur! Und welchen Stolz 
fühlt der Sammler beim Anblick seiner reichhaltigen, wohlge 
ordneten Sammlung! Doch ganz allein, ohne jede Führung, ohne 
jeden Hinweis und Ratschlag, namentlich bei den verschiedenen 
Arbeiten der Präparation und Konservierung ist es wohl selbst 
dem begeistertsten Insektenfreund nicht möglich, auf die Dauer 
Genuß an seinen Beobachtungen zu empfinden. Und deshalb 
soll ihm dieses Buch, das Theorie und Praxis zu gleicher 
Zeit behandelt und sich bemüht, ilun aucli viele kleine Vorteile 
zu verraten, die die Arbeit des Sammlers erleichtern und ver 
schönern, als Wegweiser dienen. Weny auch in jedem Jahre neue 
Methoden auftauchen und an den bestehenden immer wieder 
gefeilt und verbessert wird, so wird er doch in diesem Werke 
vor allem die Grundlagen finden, die er braucht, um mit 
Nutzen und wirklichem Vergnügen Insekten beobachten und 
sammeln zu können. Und hat er sich erst diese Grundlagen un 
geeignet, so liegt es nur an ihm, sie weiter auszubauen, weiter 
zu forschen und zu entdecken und so der Natur auf viele ihrer 
großen und kleinen Geheimnisse zu kommen, die so versteckt zu 
sein scheinen und doch bisweilen so offen zutage liegen. 
Neue Kataloge. 
* Matth. Lempertz, Köln. Aukt.-Kat. 146. Sammlung 
.1. H. W i 11 i n s. M. Gladbach u. a. Besitz. (430 Nummern.) 
Briefkasten. 
Baron F. in L. Der Künstler lebt auf Capri. 
Sig. M., Krakau. Wir werden die Preise in der nächsten 
Nummer veröffentlichen. 
L. N., Gent. »Der Garten der Infantin« erzielte 32.000 
Franken. 
Dr. K. in K. Eine solche Monographie ist, uns nicht bekannt. 
An unsere geschätzten Abonnenten! 
Mit der vorliegenden Nummer beginnt ein treuer 
Jahrgang der »Internationalen Sammler-Zeitung«. Behufs 
rechtzeitiger Erneuerung des Abonnements gestatteten 
wir uns, der vorigen Nummer Posterlagscheine 
beizuschließen, von denen wir Gebrauch zu machen 
bitten. Auch ersuchen wir jene P. T. Abonnenten, die 
mit Abonnementsbeträgen noch im R ü c k- 
stände sind, um deren freundliche Begleichung. 
Hochachtungsvoll 
Die Verwaltung der 
»Internationalen Sammler-Zeitung«. 
ING^ 
F.WMÄTRIÄS 
*RÄMBURG * 
LEtBNIZ—5TRÄ5SE N? 1J 
SCfiUTZ-uTR.UT2r 
-WAFFEN - 
PRÄHISTORIK-MITTELALTER. 
RENA1SSANCE-ORIENTINDIEN 
ANKAUF VON DOUBLETTEN 
* UND SAMMLUNGEN »
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.