MAK
Seite 50 
Internationale S a tn m I c r - Z e i t u n g. 
Nr. 4 
die ziemlich bekannten Kossuth-Noten,* die hundert 
fältigen Ausgaben der Unions- und Koniöderationsstaaten 
im Sezessionskriege und viele andere mehr. 
Vom Standpunkte des Juristen werden die ver 
schiedenen rechtlichen Bestimmungen und Straf 
androhungen manches Interesse finden. Für den National 
ökonomen bietet sich ein kolossales Material von größter 
Bedeutung, welches noch umfassender literarischer Be 
arbeitung harrt. Dem Kulturhistoriker zeigt sich das 
Papiergeld vielfach als ein Spiegelbild jener Zeit, zumal 
der Bilderschmuck sehr häufig kostümlich oder gegen 
ständlich Interessantes, Darstellungen von Transport 
mitteln etc. aufweist. Auch der Kunstfreund wird manches 
Gefallen und Beziehungen zum Kunstzustande jener Zeit 
an den oft schön gestochenen Noten finden. Besonders 
das Papiergeld der nordamerikanischen Einzelstaaten 
fällt durch seinen reichen und feinen figuralen, symboli- 
Fig. 3. 
Ländern ist Gold nur Wertmesser, das Papier aber das 
geläufigere und weit häufigere Zahlungsmittel, zumal im 
größeren Verkehr geworden, wegen seiner leichteren 
Handlichkeit und wegen der Beschränktheit des Höchst 
wertes der Metallmünze.) 
Fig. 4. 
Hier dieses Stückchen Papier, hat es nicht millionen- 
fältig Freude und Jammer gebracht? War nicht auf seinen 
Besitz das ganze Sinnen und Trachten von vielen 
Tausenden gerichtet? Hat cs nicht Ströme von Blut und 
Tränen und Schweiß vergießen gemacht? Dieser fühl 
lose bedruckte Papierfetzen, der nur Wert erhält durch 
das Vertrauen in den Schatz oder Kredit (wieder Ver 
trauen!) des Staates oder der Bank! Was jenem eine 
Lappalie — bedeutete Tausenden ein Vermögen. Wie 
viel Tränen und unbeschreiblich millionenfältiges Weh 
hätte diese Note trocknen und stillen können! Durch 
wieviele ungezählte Hände mag dieser Schein hier nicht 
gegangen sein — gleichbleibend, ob im Besitze eines 
Großen, Mächtigen oder eines Schwachen, Bedrückten —, 
was alles mag er nicht gesehen haben! Ein Mittelpunkt 
wievieler großer und kleiner Freuden, kleiner und 
großer Tragödien des Lebens . . . kann nicht Ver 
brechen — Falschspiel, Veruntreuung, Betrug, Diebstahl, 
ja vielleicht Mord — diesem Geidzettel anhaften? Oh — 
unaussprechlich, unbeschreiblich Vieles könnte er er 
zählen. 
sehen und landschaftlichen Schmuck auf und, daß selbst 
Künstler herangezogen werden, beweisen unsere Bank 
noten, zu welchen seit einiger Zeit Kolo Moser Entwürfe 
liefert. Vielfach sind unsere modernen Noten überhaupt 
als kleine Kunstwerke zu betrachten, denn die immer 
fortschreitende Fälschertechnik macht die raffinierteste 
Ausstattung in der Kompliziertheit der Zeichnung und 
der Farbennuancen notwendig. 
Nicht zuletzt bietet eine Sammlung Papiergeld und 
verwandter Papiere viele menschlich interessante Seiten, 
wird zum Nachdenken stimmen und anregen und wird 
manche Saiten unseres Gefühlsinstrumentes erklingen 
lassen. (Man wird dies immerhin auch von der Betrach 
tung einer Münze sagen können — doch in den meisten 
* Deren Einfuhr, Verkehr, Ansichbringen und Verbreitung 
laut Allerh. Entschl. vorn 27. April 1854 als Mitschuld am 
Verbrechen des Hochverrates anzusehen und zu 
bestrafen ist, und deren unterlassene Ablieferung ein Ver 
gehen involviert mit der darauf gesetzten, besonders 
strengen Airest- und Geldstrafe. Diese Verordnung des 
Ministeriums des Innern und des Justizministeriums vom 
-7. April 1854, R G. Bi. Nr. 107, ist, wiewohl gänzlich gegen 
standslos geworden, nicht aufgehoben und daher heute 
noch in Kraft. 
Hier eine Law'Sche Aktie, dieses Minenpapier hier 
aus der Frühzeit kalifonischen Goldtaumels, dort weiter 
Aktien einst blühender, mächtiger Unternehmungen, die 
dann zu einem wertlosen Papierblatte herabsanken, ab 
gestempelte Obligationen, eingestellte Zinszahlungen — 
Fig. 5. 
ah, Staatsbankerott! — wieviel Erwartungen, bittere Ent 
täuschungen, Existenzqualen, aber auch skrupellose Be 
reicherungen verhüllen nicht diese schweigenden Papiere! 
Nun sind sie zurückgezogen aus den Kämpfen des 
Lebens, ein beschauliches Objekt, und werden gesammelt
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.