MAK
Nr. 8 
Internationale Sammler-Zeitung 
Seite 63 
Ministerium den Plan eines „Deutschen Nationalthcaters für 
das Königreich Sachsen“ zu unterbreiten, ist in den Besitz 
des Leipziger Stadtgeschichtlichen Museums gekommen. 
(Plünderung russischer Kunstschätze.) In Peters 
burg wurde der berühmte Palast des Fürsten Yussupow, 
der eine sehr wertvolle Galerie holländischer, italienischer, 
spanischer und russischer Meister enthält, die beste russische 
Privatsammlung, nach einem Bericht der „Times“ angegriffen 
und ausgeplündert. In der offiziellen „Prawda“ wurde mit 
geteilt, daß der Palast am 21. Februar als Nationaleigentum 
erklärt worden sei. In diesem Palast war im Dezember 1916 
Rasputin ermordet worden. Auf Befehl des Kommissärs 
für den öffentlichen Unterricht wurde auch das berühmte 
Alexander Newski-Kloster in Petersburg, das mehrere Kirchen 
und eine berühmte Bibliothek enthält, zum Stadteigentum 
erklärt: ein Tanzsaal, ein Kino, eine öffentliche Speiseanstalt 
und Baracken für die Roten Garden sollen darin untergebracht 
werden. 
(Ein englisches archäologisches Institut in 
Ägypten.) Die Franzosen haben bereits seit langer Zeit eine 
archäologische Schule in Kairo und neben ihnen haben an der 
kunstgeschichtlichen Erforschung des Landes besonders die 
Deutschen und die Amerikaner teilgenommen. Obgleich die 
Engländer die eigentlichen Herren des Landes sind, standen 
sie so in kunstgeschichtlicher Hinsicht im Hintertreffen, und 
es ist in England bitter empfunden worden, daß sich englische 
Gelehrte bei Ausgrabungen den amerikanischen Missionen 
anschließen mußten. Um dem abzuhelfen, ist nun die Gründung 
eines Britischen Institutes für Archäologie in Kairo geplant. 
Die britische Akademie hat sich mit einer Anzahl anderer 
gelehrter Gesellschaften zusammengetan und eine Summe 
zur Gründung des Instituts aufgebracht. Mau hofft, daß sich 
auch die Behörden in weitgehendem Maße an der Finanzierung 
beteiligen werden. 
Vom Kunstmarkt. 
(Die erste Versteigerung im Wiener Tuchlauben 
hof.) Die am 8. und 9. April in der neugegründeten Ausstellungs 
und Auktionsballe Tuchlaubenhof in Wien abgehaltene 
erste Versteigerung litt unter den an anderer Stelle besprochenen 
Alarmnachrichten über die „Entwertung“ der Kunstgegen 
stände. Die großen Sammler trauten sich nicht heran, weshalb 
die Hauptstücke der Sammlung keine entsprechenden Angebote 
fanden und für eine günstigere Gelegenheit zurückgestellt 
werden mußten; von diesem Schicksal wurden unter anderen 
der Aubin, der Greuze, der Moroni, die dem Tiepolo zuge 
schriebenen historischen Gemälde, der Tempel sowie die dre. 
Waldmüller betroffen. Zum Glück hatte sich die Angst nicht 
auch den Kunsthändlern mitgeteilt, die sich recht lebhaft au 
der Versteigerung der übrigen Bilder beteiligten und ihnen zu 
guten Preisen verhalfen. So erzielten: Nr. 1, Amigoni, Die 
Flucht nach Ägypten, K 5300; Nr. 6, Beukclaer, Der arme 
Lazarus, K 6000; Nr. 8, Brakenburg zugeschrieben, Lustige, 
Gesellschaft, K 5000; Nr. 9, Bredaei, Schlachtenszene, 
K 1400; Nr. 10, Art des Brueghel, Heiligenbild im Blumen 
kranz, K 750; Nr. 11, Cariani zugeschrieben, Flucht nach 
Ägypten, K 2000; Nr. 12, Comegliano-Werkstatt, Madonna 
mit Kind, K 1250; Nr. 13, Pieter Claes, Früchtestilleben, 
K 1250; Nr. 15, Corregio zugeschrieben, Christus, das Kreuz 
tragend, K 3800; Nr. 19, Dujardin, Campagna, Landschaft, 
K 1850; Nr. 21, Franckcn, Judith, K 2300; Nr. 23, Goya 
zugeschrieben, Rebekka am Brunnen, K 950; Nr. 24a und 
24b, Goyen, Am Strande und an der Stadtmauer, K 5700; 
Nr. 29, Longhi, Maskerade, K 2600, Nr. 34 und 35, Mou- 
cheron, Zwei staffierte Landschaften, K 2300, Nr. 40, Ryk- 
kaert, Der schlafende Bauer, K 2300; Nr. 41, Sassoferrato, 
Madonna mit Kind, K 1400; Nr. 45, Steen zugeschrieben, 
Der Teufel hilft das Garn anwinden, K 2200; Nr. 50, Veronese 
zugeschrieben, Porträt eines Patriziers, K 3700; Nr. 60, Borsos, 
Mutter mit Kind, K 2800; Nr. 61, Ders., Männliches Porträt, 
K 1100; Nr. 62, Ders., Weibliches Bildnis, K 1000; Nr. 63, 
Bracht, Die Geschwister, K 1050; Nr. 71, Danhauser, 
Porträt einer Witwe, K 2200;- Nr. 74, Feid, Landschaft mit 
Bauernhaus, K 570; Nr. 84, Grützner, Trinkender Kloster 
bruder, K 2400; Nr. 88, Huber, Parforzejagd, K 800; Nr. 94, 
Koekkoek, Motiv aus dem Süden, K 1750; Nr. 97, Larwin, 
Verlängerte Kämtnerstraße, K 4200; Nr. 98, Lossow, Rokoko, 
K 900; Nr. 99, Carl Marko d. Ä., Arkadische Landschaft, 
I\ 2100; Nr. 100, Joh. Nep. Mayer, Kinderporträt, K 780; 
Nr. 102, Karl Marko d. J., Klassische Landschaft mit Diana, 
K 5300; Nr. 105, Meyerheim, Löwe, K 1500; Nr. 107, Emilie 
Müller, Dirndl im Tiroler Kostüm, K 570; Nr. 129, Puettner, 
Motiv aus dem Prater, K 2400; Nr. 130, Ranftl, Nach dem 
Kirchgang, K 1800; Nr. 132, Reiter, Szene aus „Paul und 
Virginie“, K 2200; Nr. 134 und 135, Wilh. Richter, Napoleon 
in der Schlacht und der junge Bonaparte, K 2000; Nr. 138, 
Ritter, Bäuerin mit Kind, K 1900; Nr. 140, Serra, Stilisierte 
Landschaft, K 7000; Nr. 143, Schmutzler, Seelenaufschwung, 
K 2600; Nr. 145, Schrödl, Zwei chinesische Hunde K 1350; 
Nr. 146, Schrödl zugeschrieben, Gebirgsschlucht, K 260; 
Nr. 147, Schuch, Fischstilleben, K 560; Nr. 148, Schwera- 
minger, Aus dem Hochgebirge, K 1800; Nr. 151, Till, Boden 
bildnis, K 1000; Nr. 169, Sekretärschrank, Graz, 1700, K 6000, 
und Nr. 170, Sekretär im Regencestil, K 2400. 
(Auktion bei Albert Kende.) Am 3. Februar fänd bei 
Albert Kende in Wien eine Versteigerung von Bildern und 
Kunstgegenständen älterer und neuerer Zeit aus Wiener Kunst 
besitz statt, aus der folgende Preise hervorzuheben wären: 
Nr. 1 und 2, Agricola, Zwei Männerporträts, K 1800; Nr. 3, 
Albani, Schlafender Amor, K 4000; Nr. 4, Franz Alt, Motiv 
aus Salzburg, K 1700; Nr. 8, Rudolf v. Alt, Kostümfigur eines 
Ragusaners, K 500; Nr. 46, Decker,Knabe und Mädchen, 
K 1550; Nr. 47, Defregger, Briefschreibendes Tiroler Mäd 
chen, K 5800; Nr. 57, Drechsler, Blumenstück, K 9000; 
Nr. 59, Duxa, Holländisches Interieur, K 2000; Nr. 62, Ed. 
Ender, Der Rechtsgelehrte, K 4000; Nr, 56a, Eybl, Frau 
Marie Hornung, K 2100; Nr. 73, Freiesieben, Dame mit 
Mädchen, K 3400; Nr. 76, Gauermann, Kühe an einem See 
ufer, K 5700; Nr. 89, Remi van Haanen, Winterlandschaft, 
K 3500; Nr. 117, Israel, Vornehme Bosniakin, K 4000; 
Nr. 121, Hugo Kaufmann, Halbfigur eines'jungen Bauern 
mädchens, K 2900; Nr. 122, Isidor Kaufmann, Stiefelputzer 
bei der Arbeit, K 16.500;Ders., Junge Dame mit Liebesbrief, 
K 3000; Nr. 132, Kupfer, Bild aus dem Wurstelprater, 
K 1900; Nr. 134, Ders., Beim Heurigen in Nußdorf, K 1350; 
Nr. 135, Ders., Vorlesung Professor Schlesingers, K 1850; 
Nr. 136, Ders., Mädchen an einem Gartenzaun, K 1500; Nr. 173, 
Ders., Schnapspartie, K 2800; Nr. 216, Karl Marko d. Ä., 
Badende Frauen, K 6500; Nr. 245, Pettenkofen, Junges 
Zigeunermädchen, 1\ 7000; Nr. 246, Ders., Schweinehirt, 
K 5800; Nr. 247, Polzoni, Bildnis des Connetable von Bourbon, 
K 3400; Nr. 253, Raffalt, Zwei Zigeunerkinder, K 2600; 
Nr. 254, Rahl, Hagen, der den Mord an Siegfried bekennt, 
K 500; Nr. 255 und 256, Ders., Zwei Kohlenzeichnungen, 
„Architektur“ und „Musik“, K 600; Nr. 263, Ruß, Gouache 
landschaft, K 2800; Nr. 264, Rothaug, Der gefrorene Bach, 
K 2500; Nr. 267, Rumpler, Zwei kleine, sich umarmende 
Mädchen, K 1850; Nr. 282, Schweninger, Fürberg am 
Wolfgangsee, K 1600; Nr. 285, Sirnony, Ein Erntebild, 
K 3000; Nr. 286, Sinding, Strandbild, K 1100; Nr. 294, Ed. 
Swoboda, Episode aus der polnischen Geschichte, K 1150; 
Nr. 305, Verboe ckhoven, Herde in einer Landschaft, K 3300. 
Miniaturen: Nr. 330, Adamek, Baronin Odelga, K 1500; 
Nr. 331, Daffinger, Henriette Sonntag, K 7000; Nr. 335, 
Füger, Leopold II., K 2300; Nr. 336 und 337, Guerard, 
Zwei Porträts eines Ehepaares von 1818, K 3000; Nr. 338, 
Hummel, Brust eines Grafen Csaky, K 1500; Nr. 346, Wi-
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.