MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 2 und 3)

Iu 
Tendenz in England. Die Möbelkunst wird von Tag zu Tag mehr architek- 
tonisch. Der Sessel wird der Wandverkleidung angepasst; er wird für das 
Auge gemacht, und nicht für praktische Zwecke. Von dieser Art sind auch 
die Möbelstücke in C. J. 
' A. Voyseys Interieur. 
Da sind Stücke zu Fin- 
den, die geradezu lächer- 
lich widersinnig sind, so 
zumBeispiel ein Schreib- 
tisch, dessenBeine ober- 
halb der Tischiläche in 
der Form von hölzernen 
Säulen mit flachen Kapi- 
tälen verlängert sind, so 
dass man das ganze 
Stück umdrehen und 
auf diese Säulen stellen 
könnte. Selbstverständ- 
lich macht dieser archi- 
tektonische Schmuck 
Ans ä Crafts Ausstellung in London, Tisch für eine Vorhalle, den _schrelbnsch für 
Van um a. so" praktische Zwecke un- 
brauchbar, da man mit 
den Ellenbogen an diese lächerlichen Säulen stossen würde. Der Arm- 
stuhl ist ohne irgendwelchen Zweck so entworfen, dass er wie ein 
Klappsitz aussieht. S0 auffällig ist dies, dass man beobachten kann, wie fast 
alle Besucher der Ausstellung versuchen, ihn umzuklappen. Da diese Kon- 
struktion auf keine Weise zur Schönheit oder Zweckmässigkeit beiträgt, 
kann man sie nur dem Streben nach exzentrischer Originalität zuschreiben. 
Merkwürdig ist es, dass ein Künstler wie Voysey sich nicht von der 
Benützung der Herzform losreissen kann. Er hängt daran mit derselben 
Liebe, die Richard Wagner in seiner ersten Periode an den altmodischen 
Vorschlag fesselte. Er schneidet es in die Lehne seiner Stühle, in die Gestelle 
seiner Betten, er schnitzt und hämmert es in seine Spiegel- und Bilder- 
rahmen und Metallarbeiten. Bei dem hier reproduzierten Spiegelrahmen ist 
dieses Lieblingsmotiv übrigens mit viel Geschmack verwendet. 
Die in Voyseys Raum ausgestellten Metallarbeiten zeichnen sich durch 
Formenreinheit und primitive Behandlung aus. So das Aluminium-Uhr- 
gehäuse, das kupferne Waschbecken, das silberne Teeservice und die ganz 
famosen Kamingegenstände. Sowohl der Feuerschirm, als auch die Gestelle 
zum Aufhängen von Feuereisen, Kohlenschaufel und Zange geben den 
Eindruck der Solidität und sind mit ganz allerliebsten Messingvögeln auf 
Kupferkugeln sitzend, verziert. Das Vogelmotiv ist in einigen Tapeten, in 
der Tischdecke und in kleineren Gegenständen, Briefbeschwerer etc. wieder- 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.