MAK

Volltext: Monatszeitschrift VI (1903 / Heft 11)

459 
Malen nach flachen Vorlagen, Blumen, 
Stilleben und Landschaft. 
Malen direkt nach der Natur, Blumen, 
Stilleben, Landschaft und Draperie. 
Malen nach der Natur von Stilleben- 
gruppen, Blumen etc. als Farbenkompo- 
sitionen. 
Malen von Aktstücken und Tieren in 
Monochrom nach Gipsmodellen. 
Malen von Aktstücken und Tieren in 
Monochrom nach farbigen Gipsmodellen. 
Modellieren von Ornamenten. 
Modellieren von Aktstiicken, Tieren 
und Draperien. 
Modellieren von Früchten, Blumen, 
Laubwerk etc. nach der Natur. 
Modellskizzen von Aktstücken oder 
Tieren nach der Natur in vorgeschriebener 
Zeit. 
Elementare Komposition. 
Angewandte Komposition. 
Hier haben wir 21 „Gegenstände", und 
es ist nicht weniger als absurd, von solchen 
blossen Kindern, wie es die meisten dieser 
Studenten sind, zu erwarten, dass sie sich 
 
. . . . A t llu der Nationalcomp t'i'o , L - 
mlt gleichem Flelsse an alle diese Gegerk dtilnsf leintzlvirf für einen Türbislcxhlgg Cdln 
Stände machen sollen, damit der Lehrer JoS-B-Pßldhshßfßeld 
nur so viel Zertiükate als möglich erlangen 
möge. Was dieses System nur zu häufig mit sich bringt, ist, dass die 
Schüler lernen, die Kunst, ja, den blossen Namen der Kunst zu hassen, und 
das ist eine sehr ernste Sache für jeden, der der Zukunft der Kunst des 
Landes hoffnungsvoll entgegensieht. 
Das Vorangehende ist jedoch eine 
Abschweifung und es darf keineswegs 
aus dem Auge verloren werden, dass 
England ein allgemeines System des 
Kunstunterrichtes hat - ein System, 
das entschieden beachtenswert ist. 
Die Idee ist nicht neu. Ebenso 
wenig ist es die Institution selbst, denn 
schon im Jahre 1840 erhielten die 
wichtigsten Fabriksstädte in der Pro- 
Ausstellung der Nationalcompetition, London. vinz Subventionen, welche ihnen ge_ 
Ent " f i" Tü bes hläge von s. B. Patch, __ . 
w." e u: r 8,2mm. JG wahrt wurden, damit an Ort und Stelle 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.